Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.07.2018

Studie mit Sildenafil nach dem Tod von 19 Babys gestoppt

Nach dem Tod von 19 Babys wurde eine Studie mit dem Viagra-Wirkstoff Sildenafil gestoppt: Mit dem Medikament waren Schwangere behandelt worden, deren Ungeborene an Wachstumsstörungen litten.
sildenafil, viagra, potenzmittel, erektile dysfunktion, durchblutungsfördernd

Der Viagra-Wirkstoff Sildenafil sollte bei Wachstumsstörungen des ungeborenen Kindes helfen

An der Amsterdamer Universitätsklinik wurden Versuche mit dem Viagra-Wirkstoff Sildenafil gestoppt: Mit dem als Potenzmittel bekannten Medikament  urden Schwangere behandelt, deren Ungeborene an schweren Wachstumsstörungen mit einer schlechten Prognose für das Kind litten.

Frühere Studien hatten gezeigt, dass Sildenafil durch seine gefäßerweiternde Wirkung die Funktion der Plazenta verbessern kann. Dies kann das Wachstum des Kindes fördern. Bislang gibt es keine anderer Therapie für diese Störung. Die Forschung sollte nun die Wirkung und die Sicherheit der Substanz für diese Anwendung untersuchen.

Studie mit Sildenafil nach dem Tod von 19 Babys gestoppt

Die aktuelle Studie, die 2015 begann, umfasste bis zum Abbruch 183 Frauen, von denen etwas mehr als die Hälfte das Medikament eingenommen hatte. Neben der Amsterdamer Universitätsklinik waren sieben weitere akademische Zentren sowie drei drei Krankenhäuser in den Niederlanden beteiligt. Laut des 2017 veröffentlichten Studiendesigns erhielten die Teilnehmerinnen bis zur 32. Schwangerschaftswoche dreimal täglich Sildenafil  25 mg oder entsprechende Placebo-Tabletten.

In der Sildenafil-Gruppe befanden sich 93 werdende Mütter. 19 Kinder starben nach der Geburt. Nach dem Tod der Babys wurde die Studie gestoppt. Elf der 19 Säuglinge starben an einer Lungenerkrankung - eine Form von Bluthochdruck in der Lunge, der die Sauerstoff-Versorgung beeinträchtigt. 6 Babys entwickelten diese Lungenerkrankung, starben aber nicht.

 

Schädliche Wirkung war bislang nicht bekannt

In der Placebo-Gruppe, in der die Frauen ein unwirksames Präparat erhielten, befanden sich 90 Schwangere. Hier starben 9 Babys, keines durch eine Lungenerkrankung. 3 Babys entwickelten eine Lungenerkrankung, starben aber nicht daran. Das berichtet die Uniklinik in einer Pressemitteilung. Diese schädliche Wirkung des Medikamentes war bislang nicht bekannt, heißt es dort. Sie trat nach der Geburt auf. Bei den Müttern gab es keine Nebenwirkungen.

Alle Teilnehmerinnen wurden nun persönlich angesprochen. Sie wissen inzwischen, ob sie das Medikament oder das Placebo eingenommen haben. Die betroffenen Frauen werden von den an der Studie beteiligten Ärzten bestmöglich begleitet. Auch die zuständige Gesundheitsbehörde wurde informiert. Die Studie sollte ursprünglich bis 2020 andauern und insgesamt 354 Patientinnen umfassen. Auch in Neuseeland und Australien, Kanada, Irland und Großbritannien waren solche Untersuchungen geplant.

Foto: jofix.de/fotolia.com

Foto: ©jopix.de - stock.adobe.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schwangerschaft
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Angst vor Spinnen gehört zu den häufigsten Phobien. Eine neue App aus der Schweiz soll Abhilfe schaffen. In einer Studie habe sich die Augmented-Reality-App bereits bewährt, teilen die Entwickler von der Universität Basel mit.

Europa ist die Region mit dem weltweit höchsten Pro-Kopf-Konsum von Alkohol. Eine Verdoppelung der derzeit gültigen Verbrauchssteuer auf alkoholische Getränke hätte spürbare Auswirkungen auf die Krebsstatistik. Ein Berechnung von Wissenschaftlern der Universität Dresden zeigt: Allein im Jahr 2019 hätten durch höhere Steuern europaweit mehr als 10.700 neue Krebserkrankungen verhindert werden können – und 4.850 Todesfälle.

Die WHO hat ihre neuen Air Quality Guidelines veröffentlicht. Die überarbeiteten Leitlinien empfehlen eine drastische Senkung der Schadstoffbelastung der Luft, um die Bevölkerung vor gesundheitlichen Schäden besser zu schützen.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin