. Brincidofovir

Studie mit experimentellem Ebola-Medikament in Liberia gestartet

Das Medikament Brincidofovir zur Behandlung von Ebola-Fieber wird seit Anfang Januar an einer Einrichtung von Médecins Sans Frontières (MSF) in Liberia getestet. Ob das experimentelle Mittel die Infektion bekämpfen kann, wird sich in ein paar Monaten zeigen.
Studie mit experimentellem Ebola-Medikament in Liberia gestartet

Jedes Mittel bringt neue Hoffnung: Die Wirksamkeit von Brincidofovir gegen Ebola wird derzeit in Liberia getestet

Brincidofovir ist einer von vielen Behandlungsansätzen, die derzeit im Rahmen der Ebola-Epidemie getestet werden. Am 1. Januar ist am MSF Ebola Management Centre in Monrovia (Liberia) nun eine Studie unter wissenschaftlicher Leitung von Ärzten der Oxford-Universität mit dem experimentellen Virenmittel angelaufen. Die Experten planen, über 100 Personen für die Teilnahme an der Studie zu gewinnen. Die Teilnahme erfolgt auf freiwilliger Basis. Eine Kontrollgruppe gibt es aus ethischen Gründen nicht. Wer nicht einwilligt, soll laut einer Mitteilung von Médecins Sans Frontières  die Standardtherapie erhalten. In der Folge sollen die Sterbezahlen in dem MSF-Zentrum vor und nach den Tests verglichen werden. Die Experten rechnen in den nächsten Monaten mit ersten Ergebnissen.

Unklar, ob Brincidofovir auch beim Menschen gegen Ebola wirkt

Die Wissenschaftler der Oxford Universität haben sich für Brincidofovir entschieden, weil das Mittel im Labor erfolgreich gegen Ebola-Viren war. Außerdem wurde es bei Versuchen mit anderen Viren bereits mehr als 1.000 Patienten ohne Sicherheitsprobleme verabreicht. Es kann einfach als Tablette eingenommen werden. „Wir wissen, dass brincidofovir in klinischen Studien zu anderen Virenerkrankungen bereits gut vertragen wurde und kennen die Wirksamkeit bei Ebola-infizierten Zellkulturen“, sagt Studienleiter Jake Dunning von der Oxford Universität. „Was wir nicht wissen ist, ob das Mittel beim Menschen gegen Ebola wirkt – und genau deshalb brauchen wir diese Studie.“

Der MSF-Koordinator in Liberia Brett Adamson sagte, selbst wenn das Mittel wirksam sei, könne es die Epidemie nicht beenden. Die Situation in Liberia sei außer Kontrolle und es brauche eine ganzheitliche Strategie, um den Ausbruch zu beenden. Aber: „Mit jeder möglichen Therapie, kommt neue Hoffnung, so Adamson. Sollte sich Brincidofovir als sicher und wirksam herausstellen, wird es nach Auskunft des Mediziners auch an anderen Ebola-Behandlungszentren für Folgestudien eingesetzt.

Wissenschaftler haben mehrere Eisen im Feuer

Unterdessen ist eine ähnliche Studie mit dem Medikament Favipiravir bereits im Dezember in Guinea gestartet. Laut Peter Horby, einem der Oxford-Wissenschaftler, ist das Durchführen klinischer Studien mit experimentellen Medikamenten in einer Krise für alle eine neue Erfahrung. "Wir sind fest entschlossen, die Menschen in Westafrika nicht im Stich zu lassen“, sagte er. Daher würden auch einige verschiedene Behandlungsansätze gleichzeitig getestet. „Das Zeitfenster für eine Bekämpfung des Virus ist während eines Ausbruchs nur relativ kurz."

Mehr als 8.000 Menschen sind bisher während dieses Ebola-Ausbruchs gestorben. Der Großteil der Todesopfer war in den am stärksten betroffenen Ländern Guinea, Sierra Leone und Liberia zu beklagen.

Foto: © nanomanpro - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Ebola , Arzneimittel , Forschung

Weitere Nachrichten zum Thema Ebola

| Ebola ist nach wie vor ein großes Gesundheitsproblem. Erst vor kurzem gab es einen neuen Ausbruch im Kongo. Nun ist es Wissenschaftlern gelungen, schon frühzeitig die längerfristige Immunantwort nach einer Impfung mit dem neu entwickelten Ebola-Impfstoff rVSV-ZEBOV abzuschätzen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.