. Leukämietagung in San Francisco

Studie: Leukämie Patienten profitieren von Sorafenib

Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML) haben Überlebensvorteile, wenn sie mit dem Krebsmittel Sorafenib behandelt werden. Das zeigt eine klinische Studie aus Deutschland, die soeben auf der Leukämietagung in San Francisco vorgestellt wurde.
Studie: Leukämie Patienten profitieren von Sorafenib

Sorafenib + Chemotherapie verspricht Leukämiepatienten bessere Lebenserwartung

Der Proteinkinaseinhibitor Sorafenib, Handelsname Nevaxar, ist derzeit zur Behandlung von bösartigen Tumoren der Leber, Niere und Schilddrüse zugelassen. In einer klinischen Studie wurde das Krebsmittel nun auch an Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML) getestet. Die Ergebnisse wurden letzte Woche auf der weltgrößten Leukämietagung in San Francisco vorgestellt. Nach Auskunft von Prof. Dr. Alwin Krämer von der Universitätsklinik Heidelberg eröffnet die Therapie völlig neue Perspektiven.

Leukämie-Studie: die Teilnehmer

An der Leukämie-Studie, die an 25 Zentren in Deutschland durchgeführt wurde, nahmen insgesamt 267 Patienten im Alter zwischen 18 und 60 Jahren teil. Die Hälfte der Patienten erhielt zusätzlich zur Standard-Chemotherapie Sorafenib, die andere Hälfte ein wirkstofffreies Placebo. Nach einer Beobachtungszeit von drei Jahren waren 56 Prozent der Patienten, die mit Sorafenib behandelt worden waren, leukämiefrei. In der Vergleichsgruppe war dies nur bei 38 Prozent der Fall.

Nach drei Jahren mehr als die Hälfte der Patienten leukämiefrei

"Diese Ergebnisse belegen zum ersten Mal in einer randomisierten Studie den Vorteil einer zusätzlichen Behandlung mit Sorafenib bei dieser Form der akuten Leukämie“, sagt Alwin Krämer. Die Behandlungskombination sei im Allgemeinen gut vertragen worden, wobei die mit Sorafenib behandelten Patienten etwas öfter unter Fieber und Blutungen litten. Laut Krämer seien diese Nebenwirkungen aber meist gut behandelbar gewesen. In einem nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler nun weitere genetische Analysen durchführen, um zu klären, welche Patienten besonders von dieser Behandlung profitiert haben.

Weiterer Enzymhemmer verspricht noch besser Ergebnisse

Sorafenib blockiert bestimmte Enzyme, so genannte Tyrosinkinasen, die Tumorzellen dazu anregen, sich unkontrolliert zu vermehren. Durch die Hemmung dieser Enzyme wird das Tumorwachstum gebremst oder unterbunden. Von einem weiteren Enzymhemmer namens Quizartinib versprechen sich Wissenschaftler sogar noch mehr. Das neue, weiterentwickelte Krebsmittel wird demnächst in einer internationalen Studie auf seine Wirksamkeit und Sicherheit untersucht. Die Federführung innerhalb Deutschlands liegt für diese Studie bei der Universitätsklinik Heidelberg. „Die Studienergebnisse stimmen uns sehr hoffnungsvoll, dass mit der neuen Substanz noch mehr erreicht werden kann“, so Krämer über das Krebsmittel Quizartinib, 

Jedes Jahr erkranken in Deutschland ungefähr 3.600 Menschen neu an einer akuten myeloischen Leukämie. Bei der Mehrzahl der betroffenen Patienten ist die Erkrankung bislang nicht beherrschbar.

Foto: © JPC-PROD - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Leukämie

| Krebsforscher haben im Labor einen neuen Ansatz gegen Leukämie gefunden. Durch das Ausknipsen eines Genverstärkers ist der Blutkrebs bei Mäusen verschwunden.Der Trick könnte auch beim Menschen funktionieren.
| Die Chronische lymphatische Leukämie (CLL) kann heute gut mit zielgerichteten Medikamenten behandelt werden. Das Therapieansprechen unterscheidet sich jedoch von Patient zu Patient. Krebsforscher haben nun einen Grund dafür entdeckt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft Dr. Johannes Bruns über den Aufbau von flächendeckenden klinischen Krebsregistern und warum Daten für die Krebsbekämpfung unverzichtbar sind.
. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.