. Gesundheitswesen

Studie: Impfpflicht hätte paradoxe Effekte

Die Einführung einer Impfpflicht könnte die negative Einstellung gegenüber dem Impfen noch verstärken. Diesen Schluss ziehen Forscher aus einer neuen Studie.
Studie: Impfpflicht hätte paradoxe Effekte

Die Impfpflicht gegen Masern & Co wäre keine gute Idee, meinen Forscher. Aufklärung sei besser

Der jüngste Masernausbruch hatte in Deutschland mal wieder die Diskussion um eine Impfpflicht angeheizt. Einige Politiker hatten gefordert, die Masern-Mumps-Röteln-Impfung für Kinder verpflichtend zu machen. Welchen Einfluss die Einführung einer solchen teilweisen Impfpflicht auf die Impfbereitschaft haben könnte, haben Forscher der Universität Erfurt und der RWTH Aachen nun in einer online-Studie untersucht. Demnach könnte die generelle Impfbereitschaft – auch gegenüber den restlichen Impfungen wie der Pneumokokkenimpfung – sinken. Vor allem bei den Impfskeptikern. 

Andere wichtige Impfungen könnten auf der Strecke bleiben

Für ihre Befragung teilte das Team um Dr. Cornelia Betsch und Dr. Robert Böhm 300 Probanden in zwei Gruppen ein. Die erste Gruppe wurde in einem ersten Schritt zu einer fiktiven Impfung verpflichtet und durfte sich im zweiten Schritt freiwillig für oder gegen eine Impfung entscheiden. In der zweiten Testgruppe setzten die Forscher von vornherein auf Freiwilligkeit. In der ersten Gruppe sank die Impfbereitschaft von Menschen mit negativer Einstellung gegenüber dem Impfen im Vergleich zur zweiten Gruppe um 39 Prozent. „Die Einführung einer teilweisen Impfpflicht kann also paradoxe Effekte haben“, kommentiert Cornelia Betsch  von der Universität Erfurt das Ergebnis. „Gerade die Impfskeptiker, denen durch Impfpflicht begegnet werden soll, könnten so einen weit größeren Effekt auf das gesamte Impfprogramm haben, als es bei freiwilliger Impfung der Fall ist.“

Impfpflicht? Aufklärung statt Zwang

Psychologen nennen den Effekt psychologischer Reaktanz. Gemeint ist, dass die eingeschränkte Entscheidungsfreiheit bei der nächsten Gelegenheit zurückgeholt“ wird. Angesichts der Studienergebnisse halten die Wissenschaftler eine Impfpflicht für wenig zielführend. Betsch: „Wir schließen daraus, dass eine sinnvolle und gute Impfaufklärung der Bevölkerung effektiver wäre als die Einführung der Impfpflicht vor allem einer nur teilweisen. Auch die meisten Infektionsmediziner halten wenig von einer Impfpflicht.

Die Studie des Center for Empirical Research in Economics and Behavioral Sciences (CEREB) der Universität Erfurt und der RWTH Aachen ist im European Journal of Public Health erschienen.

Foto: © Alexander Raths - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen , Masern

Weitere Nachrichten zum Thema Impfpflicht

| Die Diskussion um eine Impfpflicht gegen Masern geht weiter. Prof. Lothar H. Wiehler, Chef der Robert Koch-Instituts, hält verpflichtende Impfungen für kontraproduktiv. Das schreibt er in der Ärztezeitung.
| Schon heute müssen Eltern müssen vor dem Kita-Eintritt ihres Kindes eine ärztliche Impfberatung nachweisen. Nach einem neuen Gesetzesentwurf sollen Kitas künftig verpflichtet werden, Eltern ohne diesen Nachweis beim Gesundheitsamt zu melden. Impfen lassen muss sich aber deswegen niemand.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Die Hälfte der pflegenden Angehörigen hat Gewalt durch den Pflegebedürftigen erlebt, 40 Prozent haben selbst Gewalt ausgeübt. Das Thema ernstzunehmen fordert das Zentrum für Qualität in der Pflege.
Vom späten Nachmittag bis frühen Abend erleben etwa 20 Prozent der Patienten, die an einer Alzheimerdemenz leiden, eine Zunahme ihrer Symptome wie Aggressivität, Verwirrung, Angst oder Orientierungslosigkeit. Forscher haben nun die Ursachen für diesen Zusammenhang genauer untersucht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.