Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Studie: Fleischkonsum in den Industrienationen hat verheerende Folgen

Mittwoch, 27. April 2022 – Autor:
In den Industrienationen wird zu viel Fleisch verzehrt. Forscher fordern nun eine Reduktion um mindestens 75 Prozent. Andernfalls seien die globale Ernährung sowie die Klimaziele gefährdet.
Wegen Klima und Hungersnöten: Nach einer neuen Studie muss der Fleischkonsum in den Industrienationen um mindestens 75 Prozent sinken

Wegen Klima und Hungersnöten: Nach einer neuen Studie muss der Fleischkonsum in den Industrienationen um mindestens 75 Prozent sinken – Foto: © Guido Thomasi - Fotolia.com

Durch den Krieg in der Ukraine sind weltweit Engpässe für Getreide entstanden. Umso befremdlicher, dass rund die Hälfte der weltweiten Getreideproduktion an Nutztiere verfüttert wird. Hauptnutznieser davon sind die Industrienationen. In der EU verzehrt jeder Bürger pro Jahr 80 Kilogramm Fleisch – in den USA und Australien ist der Fleischkonsum noch höher.

Massentierhaltung gefährdet Ernährung und Klima

Geht das so weiter, wird uns die Erde in Zukunft nicht mehr ernähren können. Zudem wird durch die Massentierhaltung die Umwelt nachhaltig geschädigt. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie der Universität Bonn. Danach müssten die Industrienationen den Verzehr von Fleisch deutlich reduzieren – im Idealfall um mindestens 75 Prozent.

„Würden alle Menschen so viel Fleisch verzehren wie die Europäer oder die Nordamerikaner, würden wir die Klimaziele weit verfehlen, und viele Ökosysteme würden kollabieren“, erklärt Studienautor Prof. Dr. Matin Qaim vom Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF) der Universität Bonn. „Wir müssen unseren Konsum daher deutlich senken, idealerweise auf 20 Kilogramm oder weniger jährlich.“

 

Methan von Wiederkäuern beschleunigt Erderwärmung

In der Übersichtsarbeit zeigen die Forscher unter anderem auf, wie die Nutztierhaltung Klima und Umwelt schädigt. Beispielsweise erzeugen Wiederkäuer Methan, das die Erderwärmung beschleunigt. Tiere setzen zudem nur einen Teil der verfütterten Kalorien in Fleisch um. „Um dieselbe Zahl an Menschen zu ernähren, braucht man bei Fleisch daher entsprechend mehr Fläche. Das geht zu Lasten der Ökosysteme, da weniger Raum für den natürlichen Artenschutz bleibt“, heißt es in dem Bericht.

Das Fazit der Studie lautet jedoch nicht, dass sich die Weltbevölkerung nun komplett vegetarisch oder vegan ernähren sollte. Das würde an einigen Orten der Welt sogar die Ernährung gefährden, vor allem in ärmeren Ländern. „Wenn sich Grasland nicht anders nutzen lässt, ist es daher durchaus sinnvoll, darauf Vieh zu halten“, sagt Forscher Qaim. Gegen eine „schonende Weidehaltung mit nicht zu vielen Tieren“ sei auch aus Umweltsicht wenig einzuwenden. Ohnehin seien nicht die ärmeren Länder das Problem, weil Fleisch dort meist viel seltener auf dem Speiseplan stünde als in den Industrienationen. „Vor allem die reichen Länder müssen daher den Fleischkonsum reduzieren.“

Steuer auf Fleisch wäre gerecht

Wie das gelingen kann? Die Autoren schlagen eine Steuer auf Fleischprodukte vor. Fleisch verursacht demnach hohe Umweltkosten, die sich in den aktuellen Preisen nicht widerspiegeln. „Es wäre durchaus sinnvoll und gerecht, die Konsumentinnen und Konsumenten stärker an diesen Kosten zu beteiligen“, sagen die Studienautoren. Allerdings müsse der Steueraufschlag weit über 20 Prozent betragen, um eine Lenkungswirkung zu entfalten. Und dies sei ziemlich unpopulär.

In der Studie „Meat consumption and sustainability“ werteten die Wissenschaftler den aktuellen Stand der Forschung zu verschiedenen Aspekten des Fleischkonsums aus. Dazu zählen neben den Auswirkungen auf Umwelt und Klima auch Gesundheits- und wirtschaftliche Effekte. Die Ergebnisse erscheinen in der Zeitschrift „Annual Review of Resource Economics.“

 

Weitere Nachrichten zum Thema Fleischkonsum

17.11.2021

Jeder Deutsche bekommt im Jahr 4,7 Tagesdosen Antibiotika verschrieben. Aber wie ist – oder besser: war – das mit dem Tier, das gerade in Gestalt eines Brathähnchens, einer Leberwurst oder eines Schnitzels vor einem liegt? Experten des Verbraucherportals „Blitzrechner.de“ haben das jetzt ausgerechnet.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

„Im Höhenflug“ sein oder „ganz geknickt“: Die Seelenlage kann sich über die Körperhaltung artikulieren. Umgekehrt kann aber auch die Körperhaltung eine Rückwirkung auf die Selbstwahrnehmung und das Verhalten besitzen. Das zeigt eine deutsch-amerikanische Studie.

40 Mal häufiger „schwere Nebenwirkungen“ bei Covid-19-Geimpften als offiziell angegeben – zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie des Charité-Professor Harald Matthes. Medienberichten zufolge hat sich die Charité von der Studie distanziert.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin