Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Studie: Bio-Esser bekommen etwas seltener Krebs

Bio-Lebensmittel sind gesünder. Aber schützen sie auch vor Krebs? Eine Studie liefert nun Hinweise, dass dem so ist. Es bleiben aber Fragen offen.
Lebensmittel aus dem Bioladen reduzieren vermutlich das Krebsrisiko

Lebensmittel aus dem Bioladen reduzieren vermutlich das Krebsrisiko

Viele Menschen haben die Nase voll von Massentierhaltung und industriell produzierten Lebensmitteln. Sie kaufen im Bio-Laden ein und zahlen dafür gerne etwas mehr. Bislang ist aber nicht gesichert, inwieweit Bio-Lebensmittel vor Krankheiten wie zum  Beispiel Krebs schützen. Eine Studie der Universität Paris (NutriNet-Santé Prospective Cohort Study) hat nun den Einfluss von Bio-Kost auf das Krebsrisiko untersucht. Knapp 70.000 Männer und Frauen aus Frankreich wurden viereinhalb Jahre beobachtet, nachdem sie detailliert über ihre Essgewohnheiten Auskunft geben mussten. Die Kernfrage: Wie viel ökologisch produzierte Lebensmittel waren dabei?

Mehr Bio und weniger Krebs

Anschließend wurden die Daten mit dem Auftreten von Krebserkrankungen verglichen. Tatsächlich war ein höherer Konsum von Bio-Kost mit einem geringeren Krebsrisiko assoziiert. Jene Studienteilnehmer mit dem höchsten Konsum an Bio-Produkten hatten demnach ein um 25 Prozent geringeres Risiko als jene mit dem geringsten Konsum. Der stärkste Zusammenhang zeigte sich demnach bei Brustkrebs nach der Menopause und Lymphdrüsenkrebs. Die Ergebnisse wurden jetzt im Fachjournal „Jama International Medicine“ veröffentlicht.

 

Andere Gewohnheiten nicht berücksichtigt

Das Team um Julia Baudry vermutet, dass Pestizide bzw. das Fehlen der giftigen Stoffe verantwortlich für das Krebsrisiko sind. Allerdings wurde die Pestizidbelastung im Blut bei den Teilnehmern nicht gemessen. Auch wurden keine anderen Lebensgewohnheiten wie Rauchen, Bewegung oder Übergewicht erfasst. Es könnte nämlich sein, dass Menschen, die mehr im Bio-Laden einkaufen, generell auch gesünder leben. Insofern hat die Studie Schwächen. Die Autoren selbst schreiben, dass die Ergebnisse durch weitere Untersuchungen erhärtet werden müssten.

Jede dritte Krebserkrankung gilt heute als lebensstilbedingt. Ernährung spielt eine wichtige Rolle. So hat die WHO Rotes Fleisch und Wurstprodukte als krebserregend eingestuft. Bio-Fleisch wurde davon nicht explizit ausgenommen. Daneben gelten Rauchen und Übergewicht als Hauptrisikofaktoren für Krebs.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Prävention , Krebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebsrisiko

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin