. NutriNet-Santé Studie

Studie: Bio-Esser bekommen etwas seltener Krebs

Bio-Lebensmittel sind gesünder. Aber schützen sie auch vor Krebs? Eine Studie liefert nun Hinweise, dass dem so ist. Es bleiben aber Fragen offen.
Lebensmittel aus dem Bioladen reduzieren vermutlich das Krebsrisiko

Lebensmittel aus dem Bioladen reduzieren vermutlich das Krebsrisiko

Viele Menschen haben die Nase voll von Massentierhaltung und industriell produzierten Lebensmitteln. Sie kaufen im Bio-Laden ein und zahlen dafür gerne etwas mehr. Bislang ist aber nicht gesichert, inwieweit Bio-Lebensmittel vor Krankheiten wie zum  Beispiel Krebs schützen. Eine Studie der Universität Paris (NutriNet-Santé Prospective Cohort Study) hat nun den Einfluss von Bio-Kost auf das Krebsrisiko untersucht. Knapp 70.000 Männer und Frauen aus Frankreich wurden viereinhalb Jahre beobachtet, nachdem sie detailliert über ihre Essgewohnheiten Auskunft geben mussten. Die Kernfrage: Wie viel ökologisch produzierte Lebensmittel waren dabei?

Mehr Bio und weniger Krebs

Anschließend wurden die Daten mit dem Auftreten von Krebserkrankungen verglichen. Tatsächlich war ein höherer Konsum von Bio-Kost mit einem geringeren Krebsrisiko assoziiert. Jene Studienteilnehmer mit dem höchsten Konsum an Bio-Produkten hatten demnach ein um 25 Prozent geringeres Risiko als jene mit dem geringsten Konsum. Der stärkste Zusammenhang zeigte sich demnach bei Brustkrebs nach der Menopause und Lymphdrüsenkrebs. Die Ergebnisse wurden jetzt im Fachjournal „Jama International Medicine“ veröffentlicht.

 

Andere Gewohnheiten nicht berücksichtigt

Das Team um Julia Baudry vermutet, dass Pestizide bzw. das Fehlen der giftigen Stoffe verantwortlich für das Krebsrisiko sind. Allerdings wurde die Pestizidbelastung im Blut bei den Teilnehmern nicht gemessen. Auch wurden keine anderen Lebensgewohnheiten wie Rauchen, Bewegung oder Übergewicht erfasst. Es könnte nämlich sein, dass Menschen, die mehr im Bio-Laden einkaufen, generell auch gesünder leben. Insofern hat die Studie Schwächen. Die Autoren selbst schreiben, dass die Ergebnisse durch weitere Untersuchungen erhärtet werden müssten.

Jede dritte Krebserkrankung gilt heute als lebensstilbedingt. Ernährung spielt eine wichtige Rolle. So hat die WHO Rotes Fleisch und Wurstprodukte als krebserregend eingestuft. Bio-Fleisch wurde davon nicht explizit ausgenommen. Daneben gelten Rauchen und Übergewicht als Hauptrisikofaktoren für Krebs.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Prävention , Krebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebsrisiko

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
 
. Weitere Nachrichten
Die Braune Hundezecke wird vermehrt auch in Deutschland beobachtet. An der Universität Hohenheim wird die eingewanderte Zeckenart nun genauer erforscht. Die Experten bitten die Bürger dafür um die Zusendung auffälliger Zeckenbefunde.
Eine Vergrößerung der Schilddrüse - etwa durch eine Überfunktion - lässt sich durch eine Tastuntersuchung und eine Sonografie per Ultraschall feststellen. Um die Funktion der Schilddrüse zu überprüfen, ist aber ein Szintigramm nötig.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.