Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Studie bescheinigt Kaffee lebensverlängernde Effekte

Ist Kaffee nun gesund oder ungesund? Gerade hat eine Studie aus Großbritannien dem beliebten Heißgetränk lebensverlängernde Effekte bescheinigt. Doch ein Beweis, dass Kaffeetrinken tatsächlich gesünder macht, ist das nicht.
Kaffee, gesund

Kaffee doch gesund? Nach einer neuen Studie aus Großbritannien leben Kaffeetrinker länger

Kaffee ist weltweit ein beliebtes Getränk. Allerdings gehen die Meinungen auseinander, ob Kaffee nun gesund ist oder nicht. Denn Studien kommen immer wieder zu widersprüchlichen Ergebnissen. Darum ist jede einzelne Studie mit Vorsicht zu genießen. Auch die jetzt im Fachjournal „Jama International Medicine“ veröffentlichte Analyse aus Großbritannien kann keinen kausalen Zusammenhang zwischen Kaffee und Gesundheit belegen. Aber sie gibt Kaffeetrinkern Rückendeckung, dass ihre Leidenschaft zumindest nicht schädlich ist. Ganz im Gegenteil: Denn wie das Team um Erikka Loftfield vom National Cancer Institute zeigen konnte, leben Kaffeetrinker sogar länger als solche, die Espresso und Co. nichts abgewinnen können. Selbst bei starkem Kaffeekonsum war der lebensverlängernde Effekt sichtbar.

Daten von einer halben Million Menschen analysiert

Für die Studie wurden Daten aus der UK-Biobank von annähernd 500.000 Menschen ausgewertet, die neben Blutproben auch Befragungen zum Lebensstil einschließlich des Kaffeekonsums enthalten. 78 Prozent der im Schnitt 57 Jahre alten Teilnehmer gaben an, regelmäßig Kaffee zu trinken, sei es Filterkaffe, italienischer Kaffee oder Instant-Kaffee.

Die Analyse ergab, dass bereits eine Tasse Kaffee am Tag das Sterberisiko um acht Prozent senken konnte. Ab acht Tassen und mehr sank das Sterberisiko sogar um 14 Prozent. Das Ergebnis trifft sowohl auf den Tod durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen als auch Krebserkrankungen zu. Die Forscher schauten außerdem, ob die Metabolisierung von Koffein durch genetische Varianten einen Einfluss hat, fanden aber hierzu keinen Hinweis. Koffein wird vor allem in der Leber verstoffwechselt, bei manchen dauert es länger und bei anderen geht es schneller.

 

Kaffee als Teil einer gesunden Ernährung

„Die Ergebnisse unsere Studie sind eine weitere Rückversicherung, dass koffeinhaltiger Kaffee Teil einer gesunden Ernährung sein kann“, schlussfolgern die Wissenschaftler um Lotfield. Gleichwohl räumen sie ein, dass eine Kausalität damit nicht bewiesen ist.

Das Problem an solchen Beobachtungsstudien ist, dass es noch weitere Einflüsse geben kann, die das etwas längere Leben von Kaffeetrinkern erklären könnte. Beispielsweise ist es möglich, dass die kaffeetrinkenden Probanden mehr Sport trieben oder sich gesünder ernährten. Für den protektiven Effekt sprechen jedoch die hohe Teilnehmerzahl und nicht zuletzt dutzende andere Studien, die zu ähnlichen Ergebnissen gekommen waren.

Foto: © fabiomax - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kaffee , Prävention , Herz-Kreislauf-System , Krebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kaffee

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Kann ein „übersäuerter“ Körper auf Dauer krank machen? Professor Dr. Andreas Pfeiffer vom Deutschen Zentrum für Ernährungsforschung erläutert, ob die Befürchtung wirklich zutrifft.
 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin