. Corona-Forschung

Studie: Antikörper in COVID-19-Genesenen halten länger

COVID-19 gut überstanden – und dann erst mal dagegen immun? Und wenn ja: wie lange? Diese Frage ist in der Wissenschaft nach wie vor umstritten. Eine Studie aus Österreich kommt zu dem Schluss: Die corona-spezifischen Langzeit-Antikörper halten sich im menschlichen Organismus offenbar länger als gedacht. Das nährt die Hoffnung auf bleibende Immunität.
Comicfigur "Superman" mit Aufschrift "Antibody" schlägt grüne Viren mit der Faust.

Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2: Die Hoffnungen richten sich auf Impfstoffe und Medikamente - aber auch auf eine dauerhaft wirksame Immunantwort des Körpers.

Die COVID-19-Krankheit ist noch kein Jahr alt. Fieberhaft versucht die Wissenschaft, das neuartige Coronavirus immer besser kennenzulernen, um es erfolgreich zu bekämpfen. Vor vier Monaten erst dämpfte eine Studie aus China die Hoffnungen auf Immunität nach überstandener Infektion. Erstens hatten die darin untersuchten schwach symptomatischen Patienten kaum Antikörper gebildet. Zweitens waren bei einigen von ihnen die Antikörper nach wenigen Wochen schon wieder verschwunden. Eine von der österreichischen Privatuniversität  DPU in Krems durchgeführte Studie aber gibt jetzt Anlass zumindest für vorsichtigen Optimismus.

Infizierte: 94 Prozent haben nach vier Monaten immer noch Antikörper

Im Juni 2020 untersuchten Wissenschaftler der „Danube Private University Krems“ (DPU) in einer Pilotstudie die Bewohner der nahe gelegenen Marktgemeinde Weißenkirchen darauf, ob sie spezifische Antikörper gegen SARS-CoV-2 gebildet hatten. Damals kamen insgesamt 884 Personen zum Antikörpertest. In einer Folgestudie untersuchten Forscher jetzt die COVID-19-Infizierten von damals ein zweites Mal. Das Ziel der Studie war es herauszufinden, ob in den 102 positiv auf das Coronavirus getesteten Personen immer noch die SARS-CoV-2-spezifischen Langzeit-Antikörper existieren. Ergebnis: Bei 94 Prozent der Probanden sind diese Antikörper tatsächlich weiterhin in einer wirksamen Größenordnung vorhanden. Die Indikatorwerte seien dabei „überaschend konstant“, sagt Ralf Braun, Zellbiologe und Professor an der „Danube Private University Krems“ (DPU).

 

Konstante Antikörper: Impfprogramme 2021 wären erfolgreicher

„Dies lässt eine bleibende Immunität erwarten und gibt Hoffnung auf die Wirksamkeit der im nächsten Jahr zu erwartenden Covid-19-Impfprogramme“, sagt Braun weiter. Die Konstanz der Antikörpertiter zeige sich interessanterweise nicht nur für die IgG-Langzeit-Antikörper, sondern auch für die IgA-Titer. Für letztere sei zu erwarten gewesen, dass sie mit der Zeit abnähmen.

Zum besseren Verständnis: Der „Titer" ist ein Maß für die Immunität des Körpers gegen eine bestimmte Krankheit nach einer vorausgegangenen Impfung oder Infektionskrankheit. Festgestellt wird er durch Messung der im Blut vorhandenen Antikörper gegen den jeweiligen Erreger. „IgA" steht für „Immunglobulin A": Das ist ein Antikörper, der hauptsächlich in den externen Körperflüssigkeiten (zum Beispiel an den Schleimhäuten) vorkommt und dort eine bedeutende Abwehrbarriere gegen Krankheitserreger bildet.

Zwei Arten von Immunantwort: durch Antikörper und Zellen

„In den Fällen, in denen keine IgG-Langzeit-Antikörper mehr zu erkennen waren, war es bereits im Juni so, dass der Titer nicht besonders hoch war“, berichtet der Direktor der Kremser Privatuniversität, Robert Wagner. „Einige IgG-Langzeit-Werte steigerten sich über die Zeit sogar, auch dort, wo im Juni bereits höhere Werte zu erkennen waren.“ Mit Spannung erwarten die Forscher die demnächst vorliegenden Ergebnisse der T-Zell-Untersuchung. Ihre Hoffnung: Vielleicht gibt es ja auch auf dieser Ebene eine Immunität.

Foto: AdobeStock/rudall30

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Immunsystem , Infektionskrankheiten , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

| Hunderte Varianten des neuen Coronavirus SARS-CoV-2 kursieren derzeit um den Globus. In Europa hat sich keine andere so schnell verbreitet wie die Virus-Variante 20A.EU1. Das haben Wissenschaftler durch umfassende Virussequenzierungen herausgefunden. Gefährlicher soll das neu entdeckte Virus aber nicht sein.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Forscher suchen unter Hochdruck nach Medikamenten, die den Verlauf einer COVID-19-Erkrankung in Schach halten sollen. Eine Studie soll nun belegt haben, dass Acetylsalicylsäure, der Hauptbestandteil von Aspirin, zu einem milderen Krankheitsverlauf führen kann.
Starkes Übergewicht kostet das Herz unnötig Kraft und begünstigt Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck und Herzschwäche. Die Deutsche Herzstiftung gibt Tipps zum gesunden Gewichtsverlust und rät Übergewichtigen, sich kleine, realistische Ziele zu stecken, um leichter anzufangen und durchzuhalten. Schon fünf Prozent weniger Gewicht wirken sich positiv auf den Stoffwechsel aus.
Depressionen sind weit verbreitet und bedeuten für Betroffene und Angehörige erhebliches Leiden. Bewegung kann dazu beitragen, die Psyche zu stabilisieren – das ist oft zu lesen. Nun wurde die vermutlich umfassendste Übersicht zu dem Thema veröffentlicht. Das Ergebnis: Bewegung kann gegen Depressionen helfen, allerdings ist die Wirkung vermutlich nur moderat.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.