Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.10.2020

Studie: Antikörper in COVID-19-Genesenen halten länger

COVID-19 gut überstanden – und dann erst mal dagegen immun? Und wenn ja: wie lange? Diese Frage ist in der Wissenschaft nach wie vor umstritten. Eine Studie aus Österreich kommt zu dem Schluss: Die corona-spezifischen Langzeit-Antikörper halten sich im menschlichen Organismus offenbar länger als gedacht. Das nährt die Hoffnung auf bleibende Immunität.
Comicfigur "Superman" mit Aufschrift "Antibody" schlägt grüne Viren mit der Faust.

Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2: Die Hoffnungen richten sich auf Impfstoffe und Medikamente - aber auch auf eine dauerhaft wirksame Immunantwort des Körpers.

Die COVID-19-Krankheit ist noch kein Jahr alt. Fieberhaft versucht die Wissenschaft, das neuartige Coronavirus immer besser kennenzulernen, um es erfolgreich zu bekämpfen. Vor vier Monaten erst dämpfte eine Studie aus China die Hoffnungen auf Immunität nach überstandener Infektion. Erstens hatten die darin untersuchten schwach symptomatischen Patienten kaum Antikörper gebildet. Zweitens waren bei einigen von ihnen die Antikörper nach wenigen Wochen schon wieder verschwunden. Eine von der österreichischen Privatuniversität  DPU in Krems durchgeführte Studie aber gibt jetzt Anlass zumindest für vorsichtigen Optimismus.

Infizierte: 94 Prozent haben nach vier Monaten immer noch Antikörper

Im Juni 2020 untersuchten Wissenschaftler der „Danube Private University Krems“ (DPU) in einer Pilotstudie die Bewohner der nahe gelegenen Marktgemeinde Weißenkirchen darauf, ob sie spezifische Antikörper gegen SARS-CoV-2 gebildet hatten. Damals kamen insgesamt 884 Personen zum Antikörpertest. In einer Folgestudie untersuchten Forscher jetzt die COVID-19-Infizierten von damals ein zweites Mal. Das Ziel der Studie war es herauszufinden, ob in den 102 positiv auf das Coronavirus getesteten Personen immer noch die SARS-CoV-2-spezifischen Langzeit-Antikörper existieren. Ergebnis: Bei 94 Prozent der Probanden sind diese Antikörper tatsächlich weiterhin in einer wirksamen Größenordnung vorhanden. Die Indikatorwerte seien dabei „überaschend konstant“, sagt Ralf Braun, Zellbiologe und Professor an der „Danube Private University Krems“ (DPU).

 

Konstante Antikörper: Impfprogramme 2021 wären erfolgreicher

„Dies lässt eine bleibende Immunität erwarten und gibt Hoffnung auf die Wirksamkeit der im nächsten Jahr zu erwartenden Covid-19-Impfprogramme“, sagt Braun weiter. Die Konstanz der Antikörpertiter zeige sich interessanterweise nicht nur für die IgG-Langzeit-Antikörper, sondern auch für die IgA-Titer. Für letztere sei zu erwarten gewesen, dass sie mit der Zeit abnähmen.

Zum besseren Verständnis: Der „Titer" ist ein Maß für die Immunität des Körpers gegen eine bestimmte Krankheit nach einer vorausgegangenen Impfung oder Infektionskrankheit. Festgestellt wird er durch Messung der im Blut vorhandenen Antikörper gegen den jeweiligen Erreger. „IgA" steht für „Immunglobulin A": Das ist ein Antikörper, der hauptsächlich in den externen Körperflüssigkeiten (zum Beispiel an den Schleimhäuten) vorkommt und dort eine bedeutende Abwehrbarriere gegen Krankheitserreger bildet.

Zwei Arten von Immunantwort: durch Antikörper und Zellen

„In den Fällen, in denen keine IgG-Langzeit-Antikörper mehr zu erkennen waren, war es bereits im Juni so, dass der Titer nicht besonders hoch war“, berichtet der Direktor der Kremser Privatuniversität, Robert Wagner. „Einige IgG-Langzeit-Werte steigerten sich über die Zeit sogar, auch dort, wo im Juni bereits höhere Werte zu erkennen waren.“ Mit Spannung erwarten die Forscher die demnächst vorliegenden Ergebnisse der T-Zell-Untersuchung. Ihre Hoffnung: Vielleicht gibt es ja auch auf dieser Ebene eine Immunität.

Foto: AdobeStock/rudall30

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Immunsystem , Infektionskrankheiten , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

05.11.2020

Hunderte Varianten des neuen Coronavirus SARS-CoV-2 kursieren derzeit um den Globus. In Europa hat sich keine andere so schnell verbreitet wie die Virus-Variante 20A.EU1. Das haben Wissenschaftler durch umfassende Virussequenzierungen herausgefunden. Gefährlicher soll das neu entdeckte Virus aber nicht sein.

Das Uniklinikum Freiburg gilt als Forschungsschwerpunkt für Immunantworten des Körpers auf Infektionskrankheiten. Ein Forscherteam des Klinikums, das COVID-19-Patienten behandelt und nach überstandener Krankheit weiter betreut, kommt jetzt zu dem Schluss: Das Immungedächtnis schützt die Mehrheit der Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, vor einer Neuinfektion.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Bei der Bewältigung der Coronakrise in Deutschland sind deutliche Schwächen erkennbar geworden. Insbesondere die Digitalisierung des Gesundheitssystems und eine bessere Nutzung medizinischer Daten zur Versorungssteuerung müssen vorangetrieben werden. Eine erste Bewertung zur Bewältigung der Pandemie hat Gesundheitsstadt Berlin in einem Podcast mit dem Vorstandsvorsitzenden des AOK-Bundesverbands, Martin Litsch, vorgenommen.
 
Interviews

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin