Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.06.2017

Studenten entwickeln neue Methode für Zahnfüllungen

Marburger Zahnmedizinstudenten haben eine Lampe entwickelt, mit der verhindert wird, dass Zahnfüllungen zu schnell zäh und spröde werden. Für ihre Entdeckung haben die Studenten den Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ 2017 im Fachgebiet Arbeitswelt gewonnen.
Zahnfüllungen

Zahnfüllungen müssen modelliert werden, bevor sie komplett aushärten

Zahnfüllungen werden heute aus lichthärtbaren Kunststoffen, sogenannten Kompositen, hergestellt. Das Material wird in einzelnen Schichten aufgetragen und durch die Beleuchtung mit blauem Licht ausgehärtet. Damit die Modellation gelingt, muss der Mund des Patienten gut ausgeleuchtet werden, zum Beispiel mit dem Licht weißer Leuchtdioden. Doch genau dieses Licht lässt das Material an der Oberfläche bereits nach wenigen Minuten zäh und spröde werden – ein Problem für Zahnärzte.

Kunststoffe härten langsamer aus

Drei Zahnmedizinstudenten aus Marburg haben hier eine Lösung gefunden: Sie entwickelten eine Lampe basierend auf orang- und türkisfarbenen LEDs, deren Licht für das menschliche Auge weiß aussieht, mit der sich die Verarbeitungszeit des Komposites jedoch vervielfacht. „Stressfreies Legen von Kompositfüllungen – alles eine Frage der Beleuchtung!“ - So heißt die Untersuchung, mit der die Studenten Albrecht von Bülow, Flavio Krug und Saeed Mohamad beim Bundeswettbewerb von „Jugend forscht“ 2017 angetreten sind.

Das Team der Zahnklinik der Philipps-Universität Marburg wurde am 28. Mai 2017 in Erlangen mit dem 1. Preis ausgezeichnet. „Jugend forscht“ ist ein bundesweiter Nachwuchswettbewerb, der besondere Leistungen und Begabungen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik fördert. Teilnahmeberechtigt sind Schülerinnen, Schüler sowie Auszubildende und Studierende bis 21 Jahre.

 

Erfolg für Nachwuchsforscher

In der Laudatio der Bundesjury heißt es: „Besonders beeindruckt haben die Jury das strukturierte Vorgehen, umfangreiche Vorversuche sowie erfolgreich durchgeführte erste Praxistests. Wir wünschen den Jungforschern viel Erfolg bei der weiteren Entwicklung ihres Projekts.“ Betreut wurden die Zahnmedizinstudenten vom leitenden Oberarzt Professor Michael Gente von der Marburger Zahnklinik. Er unterstützt seit dem Jahr 2009 im Lehrbereich Propädeutik innerhalb der Abteilung für Orofaziale Prothetik und Funktionslehre regelmäßig Studierende, die bei „Jugend forscht“ teilnehmen. „Damit erhalten auch Studierende der ersten Semester die Gelegenheit, Forschungsarbeit aus eigenem Erleben kennenzulernen und vor der Jury zu vertreten. Der aktuelle Erfolg ist das Ergebnis einer perfekten Zusammenarbeit in einem fleißigen und geschickt arbeitenden Team“, so Gente.

Foto: © K.-U. Häßler - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zahnmedizin

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin