. Neue Studie: Schlaganfall schneller versorgt

Stroke-Einsatz-Mobil verbessert die Versorgung bei Schlaganfall

Je schneller, desto besser – diese Devise bei der Akutversorgung von Schlaganfallpatienten ist nicht neu. Doch neue Technik ermöglicht jetzt eine noch frühere – und damit bessere - Versorgung. Mit dem Stroke-Einsatz-Mobil STEMO können mehr Schlaganfall-Betroffene wirksam und signifikant schneller therapiert werden. Das zeigt eine große Berliner Studie, die im hochrangigen Journal of the American Medical Association (JAMA) erschienen ist.
Stemo: Mehr Lyse, bessere Prognose, gleiche Sicherheit bei Schlaganfall

Das "Stemo" bringt Diagnostik und Therapie bei Schlaganfall zum Patienten

Das Stemo ist seit Februar 2011 auf Berlins Straßen unterwegs. Der besondere Rettungswagen ist mit spezieller Technik zur mobilen Versorgung von Schlaganfallpatienten ausgestattet. Dazu zählt ein Computertomograph und ein Labor. An Bord der mobilen Krankenstation sind außerdem stets ein Neurologe und speziell geschultes Rettungspersonal.

Bei Schlaganfall zählt jede Minute

Je schneller der Schlaganfall diagnostiziert ist, desto schneller kann das Medikament für die Auflösung des Blutgerinnsels (Lyse) im Gehirn verabreicht werden und desto geringer fallen die Schädigungen des Gehirns aus. Dabei zählt jede Minute. Denn pro Minute gehen während eines Schlaganfalls schätzungsweise zwei Millionen Gehirnzellen unter, und nach einem gewissen Zeitraum ist der Nutzen der Lyse umstritten.

Studienleiter Professor Heinrich Audebert von der Klinik für Neurologie der Charité, erklärt: „Mit dem STEMO ist es nicht nur möglich, Patienten schneller zu behandeln. Diese frühzeitige Versorgung bietet auch die Chance, neue Therapieoptionen in der sogenannten Golden Hour - der ersten Stunde nach dem Schlaganfall - einzusetzen. Das war bisher so früh nicht möglich.“ Die Beschleunigung der Erstversorgung bietet damit die Chance, innovative Therapiekonzepte bei Schlaganfall einzusetzen.

Zukunftstechnik vor dem Aus?

Für die Studie wurden über einen Zeitraum von 21 Monaten die Daten von mehr als 6.000 Patienten ausgewertet. Dabei wurden Wochen mit und ohne Einsatz des Stemo verglichen. Die Zeit vom Notruf bis zur Therapie verkürzte sich bei Einsatz des Stemo um 25 Minuten. Der Anteil der Patienten, die mit einer Lyse-Therapie behandelt werden konnten, stieg von 21 auf 33 Prozent. Negative Auswirkungen traten nicht auf. Diagnostik und Therapie im Stemo waren genauso sicher wie im Krankenhaus.

Bleibt das Stemo erhalten?

Für das Studienprojekt kooperiert das Centrum für Schlaganfallforschung Berlin (CSB) der Charité mit der Berliner Feuerwehr und zwei brandenburgischen Firmen. Die Kooperation wurde über den Zukunftsfond Berlin mit EU-Kofinanzierung gefördert. Doch nun läuft die Finanzierung des Projektes bald aus. Unklar ist daher, ob das Stemo den Berliner erhalten bleibt. Studienleiter Audebert wirbt dafür, die Einsätze des Spezialnotfallfahrzeugs zur Regel zu machen. „Die Ergebnisse dieser Studie sprechen klar dafür, dass die Patienten vom Stroke-Einsatzmobil profitieren. Eine Übernahme der Versorgung durch die Krankenkassen wäre somit konsequent - auch damit diese schnelle Therapieoption für die Berliner Bevölkerung erhalten bleibt“, meint Audebert.

Foto: Charité

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall, Lyse

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Eine britische Studie liefert Hinweise darauf, dass hochgradig verarbeitete Lebensmittel und Fertiggerichte das Krebsrisiko erhöhen können. Eine eindeutige Kausalität konnte durch die Analyse allerdings nicht bewiesen werden. Dazu sind noch weitere Forschungen notwendig.
. Top-Fortbildungen
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.