. Altersforschung

Stressverarbeitung wird im Alter besser

Im Alter erholen wir uns offenbar von Stress schneller. Das ist das Ergebnis einer Studie von Forschern aus Heidelberg und Colorado. Demnach verbessert sich mit zunehmendem Alter die Fähigkeit, stressige Phasen zu verarbeiten und Gefühle zu regulieren.
Weniger Stress im Alter

Im Alter werden viele Menschen gelassener.

Es gibt ein natürliches Mittel gegen Stress: das Alter. Denn anscheinend verbessert sich mit dem Alter die Resilienz, also die Fähigkeit, trotz schwieriger Lebensumstände die seelische Stabilität zu bewahren. Das widerspricht der häufigen Annahme, dass es mit dem Wohlbefinden im Alter bergab geht.

Forscher der Universitäten Heidelberg und Colorado wollten herausfinden, wie sich das Verhalten bei Stress im Laufe des Lebens verändert. Dazu untersuchten sie knapp 300 Menschen zwischen 18 und 90 Jahren. Das Ergebnis: Nach mehrtägiger Stressakkumulation erholten sich die älteren Teilnehmer schneller als die jüngeren.

Schnellere Erholung nach Stressphasen

Für die Studie wurden bei den Probanden täglich Messungen ihres Stresslevels unternommen. Gleichzeitig wurde anhand von schriftlichen Aufzeichnungen der Teilnehmer analysiert, welchen Belastungen sie ausgesetzt waren. Die Messungen und Analysen wurden an 30 aufeinanderfolgenden Tagen vorgenommen.

Es zeigte sich, dass das Lebensalter eine große Rolle bei der Verarbeitung des Stresses spielte. Zwar reagierten die älteren Menschen auf die Stressphasen zunächst genauso stark wie alle anderen Probanden, doch sie erholten sich schneller davon und hatten in kürzerer Zeit wieder normale Werte. Die Studienautoren schlussfolgern daraus, dass die Selbstregulierungsfähigkeit im Alter zunimmt – auch wenn die unmittelbaren emotionalen Reaktionen auf den Stress zunächst bei allen gleich sind.

 

Mehr Zufriedenheit im Alter?

Schon frühere Studien hatten Hinweise darauf gegeben, dass viele Menschen im Alter selbstbewusster und zufriedener werden. Aufgrund der größeren Lebenserfahrung sind ältere Menschen zudem oft gelassener und wissen um die Vergänglichkeit schwieriger Phasen. Auch suchen ältere Menschen bewusst eher Situationen auf, die ihnen gut tun, und vermeiden Ereignisse, die bei ihnen negative Emotionen auslösen können.

Natürlich gilt das nicht für alle Menschen und ist unter anderem abhängig von den Lebenserfahrungen. Bei einigen Menschen verstärken sich Stress- und Angstreaktionen bei belastenden Situationen im Laufe des Lebens. Faktoren, welche die Stressverarbeitung und die Resilienz stärken, sind Optimismus, ein gutes soziales Netzwerk und vor allem der Glaube an die Selbstwirksamkeit, das heißt die Überzeugung, aktiv auf das eigene Leben Einfluss nehmen zu können. Menschen, die sich oft in der Opferrolle sehen, haben es hingegen schwerer, belastende Ereignisse zu verarbeiten.

Foto: © Ljupco Smokovski - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Demografischer Wandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alter

| Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Aufgrund der Corona-Pandemie nutzen viele Reisende für die Fahrt in den Urlaub das Auto. Das CRM Centrum für Reisemedizin gibt Tipps, was sich gegen die Reisekrankheit tun lässt.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.