. Altersforschung

Stressverarbeitung wird im Alter besser

Im Alter erholen wir uns offenbar von Stress schneller. Das ist das Ergebnis einer Studie von Forschern aus Heidelberg und Colorado. Demnach verbessert sich mit zunehmendem Alter die Fähigkeit, stressige Phasen zu verarbeiten und Gefühle zu regulieren.
Weniger Stress im Alter

Im Alter werden viele Menschen gelassener.

Es gibt ein natürliches Mittel gegen Stress: das Alter. Denn anscheinend verbessert sich mit dem Alter die Resilienz, also die Fähigkeit, trotz schwieriger Lebensumstände die seelische Stabilität zu bewahren. Das widerspricht der häufigen Annahme, dass es mit dem Wohlbefinden im Alter bergab geht.

Forscher der Universitäten Heidelberg und Colorado wollten herausfinden, wie sich das Verhalten bei Stress im Laufe des Lebens verändert. Dazu untersuchten sie knapp 300 Menschen zwischen 18 und 90 Jahren. Das Ergebnis: Nach mehrtägiger Stressakkumulation erholten sich die älteren Teilnehmer schneller als die jüngeren.

Schnellere Erholung nach Stressphasen

Für die Studie wurden bei den Probanden täglich Messungen ihres Stresslevels unternommen. Gleichzeitig wurde anhand von schriftlichen Aufzeichnungen der Teilnehmer analysiert, welchen Belastungen sie ausgesetzt waren. Die Messungen und Analysen wurden an 30 aufeinanderfolgenden Tagen vorgenommen.

Es zeigte sich, dass das Lebensalter eine große Rolle bei der Verarbeitung des Stresses spielte. Zwar reagierten die älteren Menschen auf die Stressphasen zunächst genauso stark wie alle anderen Probanden, doch sie erholten sich schneller davon und hatten in kürzerer Zeit wieder normale Werte. Die Studienautoren schlussfolgern daraus, dass die Selbstregulierungsfähigkeit im Alter zunimmt – auch wenn die unmittelbaren emotionalen Reaktionen auf den Stress zunächst bei allen gleich sind.

Mehr Zufriedenheit im Alter?

Schon frühere Studien hatten Hinweise darauf gegeben, dass viele Menschen im Alter selbstbewusster und zufriedener werden. Aufgrund der größeren Lebenserfahrung sind ältere Menschen zudem oft gelassener und wissen um die Vergänglichkeit schwieriger Phasen. Auch suchen ältere Menschen bewusst eher Situationen auf, die ihnen gut tun, und vermeiden Ereignisse, die bei ihnen negative Emotionen auslösen können.

Natürlich gilt das nicht für alle Menschen und ist unter anderem abhängig von den Lebenserfahrungen. Bei einigen Menschen verstärken sich Stress- und Angstreaktionen bei belastenden Situationen im Laufe des Lebens. Faktoren, welche die Stressverarbeitung und die Resilienz stärken, sind Optimismus, ein gutes soziales Netzwerk und vor allem der Glaube an die Selbstwirksamkeit, das heißt die Überzeugung, aktiv auf das eigene Leben Einfluss nehmen zu können. Menschen, die sich oft in der Opferrolle sehen, haben es hingegen schwerer, belastende Ereignisse zu verarbeiten.

Foto: © Ljupco Smokovski - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Demografischer Wandel

Weitere Nachrichten zum Thema Alter

| Warum werden Menschen ab 60 mehr Impfungen empfohlen als jüngeren? Ganz einfach, weil auch das Immunsystem altert. Der Körper kann dann nicht mehr so gut Infektionen abwehren.
| Warum verkraften einige Menschen seelische Belastungen oder traumatische Erlebnisse besser als andere? Das Zauberwort heißt nach Ansicht vieler Wissenschaftler Resilienz. Woher sie kommt und wie sie gestärkt werden kann, erforscht unter anderem das Deutsche Resilienz-Zentrum (DRZ) in Mainz.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.