Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Stresshormon Cortisol: Dauerhafter „Spiegel“ erhöht Sterblichkeit

Montag, 23. Mai 2022 – Autor:
Die Ausschüttung von Cortisol ist normalerweise morgens am höchsten und flacht im Laufe des Tages ab. Menschen, die von diesem Biorhythmus abweichen, scheinen ein erhöhtes Sterberisiko zu haben. Das zeigt eine neue Studie. Die Menge des Cortisols ist offenbar nicht der Punkt.
Morgens sollte der Cortisol-Spiegel am höchsten sein – Abweichungen von dem Muster machen langfristig krank

Morgens sollte der Cortisol-Spiegel am höchsten sein – Abweichungen von dem Muster machen langfristig krank – Foto: © Adobe Stock/ lars

Cortisol ist neben Adrenalin das bekannteste Stresshormon. Doch das Hormon wird nicht nur vermehrt bei Stress ausgeschüttet, sondern ist an vielen Stoffwechselvorgängen im Körper beteiligt und von daher lebenswichtig.

Cortisolausschüttung folgt bestimmtem Muster

Morgens nach dem Aufwachen schüttet der Körper das meiste Cortisol aus. Nach etwa 30 Minuten fällt es dann bis zum Abend hin kontinuierlich ab. Dieser Biorhythmus ist bei Menschen, die unter chronischem Stress leiden, schwächer ausgeprägt, wie Studien bereits zeigen konnten.

Wissenschaftler aus Mannheim und München haben nun die langfristigen Auswirkungen der Cortisolausschüttung auf die Herz-Kreislauf-Gesundheit untersucht. Denn ein Zusammenhang zwischen dem Stresshormon Cortisol und Herz-Kreislauf-Erkarnkungen wird schon lange vermutet.

 

Studienergebnisse

Die Analyse von Daten von mehr als 1.000 Teilnehmern der KORA-Studie zeigte, dass Personen mit einem normalen Muster der Cortisolausschüttung ein geringeres Risiko aufwiesen, einen Schlaganfall zu erleiden oder an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu versterben. Personen, deren Cortisolausschüttung sich im Tagesverlauf weniger stark änderte, hatten dagegen ein höheres Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu versterben. Bei denjenigen, deren Cortisolspiegel abends höher war, war dieses Risiko ebenfalls erhöht.

Veränderungen wiegen stärker als Gesamtmenge

„Die Ausschüttung von Cortisol wird in der Stressforschung häufig gemessen, langfristige Folgen dagegen eher selten“, sagt Dr. Sebastian Karl, Arzt an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am ZI und Leitautor der Studie. „Deshalb ist es wichtig zu sehen, dass eine veränderte Ausschüttung von Cortisol langfristig messbare und schwerwiegende Folgen haben kann.“

Interessant ist ein weiterer Befund: Nicht die Gesamtmenge an Cortisol, die über den Tag ausgeschüttet wird, entscheidet demnach über das Sterblichkeitsrisiko. Vielmehr sind es die Veränderung der Cortisolausschüttung über den Tagesverlauf, die krank machen.

Diese Datenbasis wurde genutzt

KORA steht für „Kooperative Gesundheitsforschung in der Region Augsburg“. Die Teilnehmenden der Studie sammelten im Verlauf eines Tages vier Speichelproben, aus denen die Forscher ein Tagesprofil für das Stresshormon Cortisol bestimmten. In den Jahren danach wurde regelmäßig erfasst, ob die Teilnehmenden einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erlitten oder verstarben.

An der aktuellen Studie waren Forscher des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit in Mannheim, des Instituts für Epidemiologie von Helmholtz Munich, der des Klinikums rechts der Isar und des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung beteiligt. Die Studienergebnisse sind kürzlich im Fachjournal „Psychoneuroendocrinology” erschienen.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stresshormone
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stresshormon Cortisol

09.02.2021

Umfragen zeigen: Immer mehr Deutsche fühlen sich gestresst. Das kann verschiedene psychische und physische Folgen haben. Die Gesellschaft für Endokrinologie macht nun darauf aufmerksam, dass auch der Hormonhaushalt unter dauerhaftem Stress leiden kann. Eine Erholung ist zwar möglich, aber langwierig.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Erreger der durch Zecken übertragenen Lyma-Borreliose ist das Bakterium Borrelia burgdorferi. Zur Entdeckung trugen Mütter aus Lyme (Connecticut) bei - daher der Name –, deren Kinder gehäuft an Gelenksentzündungen litten.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin