Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.07.2018

Stress verschlechtert offenbar auch die Augen

Wenn die Sehkraft zunehmend an Schärfe verliert, kann Stress die Ursache sein. Das belegt nun eine aktuelle Studie der Uni Magdeburg. Die Studienautoren raten zu Entspannungstechniken.
Stress, sehen

Was viele Menschen vermuten, belegt nun eine wissenschaftlich Studie: Stress kann das Sehvermögen beeinträchtigen, und zwar dauerhaft

Anhaltender Stress löst im Körper eine ganze Reihe von Beschwerden aus. Biochemisch ist das erklärbar. Doch es sind nicht nur Klassiker wie Bluthochdruck, Kopfschmerzen oder Herzinfarkte, wie nun eine neue Studie der Uni Magdeburg zeigt. Auch die Sehkraft kann Schaden nehmen und sogar eine Teil-Erblindung ist möglich.

„Kontinuierlicher Stress und langfristig erhöhte Cortisolwerte können sich negativ auf das Auge und das Gehirn auswirken, da das vegetative Nervensystem unausgeglichen ist, die Blutgefäße dysreguliert werden und der Augeninnendruck steigt", erklärt Studienleiter Prof. Bernhard Sabel, Direktor des Instituts für Medizinische Psychologie der Universität Magdeburg. Denn nicht nur das Auge, auch das Gehirn sei am Sehverlust beteiligt.

Sehverlust Folge von Stress – und umgekehrt

Die Studie, die jetzt im EPMA Journal veröffentlicht wurde, basiert auf einer umfassenden Analyse von Hunderten veröffentlichten Forschungsergebnissen und klinischen Berichten über den Zusammenhang von Stress und Augenerkrankungen.

In der Literatur ist das Phänomen bislang allerdings nicht systematisch dokumentiert. Wesentlich mehr wissenschaftliche Belege gibt es für den umgekehrten Fall: Nämlich dass Sehkraftverlust oder eine Erblindung zu Stress führen können. Nach den Ergebnissen der Magdeburger Wissenschaftler ist dies  jedoch nur eine Seite der Medaille: „Es gibt deutliche Hinweise auf eine psychosomatische Komponente des Sehverlustes, denn Stress ist eine wichtige Ursache – und nicht nur eine Folge – des fortschreitenden Sehverlustes infolge von Erkrankungen wie Glaukom und Optikusneuropathie", sagt Sabel. Viele Patienten spüren auch instinktiv, wie Stress ihr Sehvermögen nachhaltig mindert. Etliche Fallberichte der Studie untermauern das jetzt.

Die Studie zeigt jedoch auch einen Ausweg auf: Demnach kann der fortschreitende Sehverlust durch Entspannungstechniken und andere Verfahren abgebremst und mitunter die Sehkraft sogar wieder verbessert werden. Dadurch könne der Teufelskreis aus Stress und fortschreitendem Sehverlust unterbrochen werden, berichten die Autoren.

Durch Entspannung erholt sich das Auge

Sabel und seine Kollegen empfehlen darum Stressreduktions- und Entspannungstechniken wie Meditation, autogenes Training und Stressmanagement-Training und unter Umständen auch eine Psychotherapie oder Hirnstimulation. Laut Sabel wird so für eine Entspannungsreaktion gesorgt, die das vegetative System durch Reduzierung der sympathischen und Steigerung der parasympathischen Aktivität wieder ins Gleichgewicht bringt. „Diese Therapien wurden erfolgreich in Verbindung mit Therapien eingesetzt, um die Durchblutung des Auges zu erhöhen und damit das Fenster für die Wiederherstellung des Sehvermögens zu öffnen“, sagt Sabel. Der Psychologe findet, dass Augenärzte ganzheitlicher behandeln sollten. „Eine ganzheitliche Ergänzung der augenärztlichen Behandlungen etwa mit Elektrostimulation und Entspannungsverfahren bietet neue Chancen, die Sehleistung bei Erkrankungen wie dem Glaukom oder der Schädigung des Sehnervs zu verbessern.“ Eine neue Brille ist demnach nur Teil der Lösung.

Foto: © Kittiphan - Fotolia.com

 
Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Auge , Augenkrankheiten , Stress , Stresshormone
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stress

16.11.2019

Ständiger Stress hat auch körperliche Folgen. So kann die psychische Belastung den Blutdruck in die Höhe treiben, das Herzinfarktrisiko erhöhen und das Immunsystem schwächen. Auch Übergewicht gehört zu den möglichen Folgen – besonders bei Frauen, wie eine Studie gezeigt hat.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.


 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin