Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Stress kann zu „verstecktem“ Bluthochdruck führen

Mittwoch, 21. September 2022 – Autor:
Eine tückische Form des Bluthochdrucks ist die „maskierte Hypertonie“. Beim Arzt liegen die Blutdruckwerte im Normbereich – aber nachts oder im Alltag entgleisen sie. Besonders gefährdet: Menschen mit privatem oder beruflichem Stress – und sogar Jüngere.
Blutdruckmessung beim Arzt.

Bei der Messung in der Arztpraxis können die Blutdruckwerte im Normalbereich liegen – trotzdem können sie im Alltag entgleisen. – Foto: AdobeStock/DragonImages

„Mehr als ein Viertel der Bevölkerung in Deutschland hat zu hohen Blutdruck. Viele wissen gar nichts von ihrer Erkrankung“, warnt die „Deutsche Hochdruckliga“ (DHL). Und das ist keine Überraschung:  Bluthochdruck macht zu Anfang kaum Symptome, keine Schmerzen, und selbst der Blick auf die Messwerte beim hausärztlichen Routine-Checkup zeigt zu hohen Blutdruck nicht immer zuverlässig an. Mehr noch: Neben der offensichtlich manifesten, also der diagnostisch feststellbaren Hypertonie existiert auch noch eine sogenannte maskierte Hypertonie. Was bedeutet das?

„Maskierte Hypertonie entzieht sich der Diagnostik“

„Bei circa 15 Prozent aller Menschen mit in der Praxis gemessenen, völlig unauffälligen Blutdruckwerten liegt eine sogenannte maskierte Hypertonie vor“, heißt es bei der Deutschen Hochdruckliga, die sich als medizinische Fachgesellschaft und Betroffenen-Organisation versteht.  Prof. Dr. med. Ulrich Wenzel, der Vorstandsvorsitzender der Hochdruckliga, sagt: „Es handelt sich dabei um eine besonders tückische Form des Bluthochdrucks, die sich häufig der Diagnostik und somit auch der Behandlung entzieht und deshalb sehr gefährlich ist.“

 

Blutdruck-Entgleisungen: Männer häufiger betroffen als Frauen

Bei der maskierten Hypertonie sind die Blutdruckwerte beim Routine-Check in der Arztpraxis der DHL zufolge immer normal (120−129/80−84 mmHg) oder hochnormal (130-139/85−89 mmHg) und damit vermeintlich „o.k.“. Im Alltag und vor allem nachts steigen sie jedoch bedenklich an. „Die Ursachen dafür sind nicht ganz klar“, heißt es bei der Hochdruckliga. „Meist betrifft es Menschen mit hohem beruflichem oder privatem Stresslevel, oft auch im jüngeren Lebensalter.“ Männer sind demnach häufiger von diesem Krankheitsbild betroffen als Frauen.

Bluthochdruck bleibt oft zu lange unbehandelt

„Die große Gefahr besteht darin, dass sich die Betroffenen in einer falschen Sicherheit wähnen, und die Hypertonie zu lange unbehandelt bleibt“, warnt die DHL. „Damit haben diese Menschen ein höheres kardiovaskuläres Risiko als Patientinnen und Patienten mit ‚sichtbarer‘ Hypertonie.“ Bei Menschen mit maskierter Hypertonie seien sowohl die Ereignisrate für Folgeerkrankungen höher als bei Erkrankten mit gut eingestellten Blutdruckwerten.

Hypertonie: Risikofaktor für Herzinfarkt, Diabetes, Nierenerkrankungen oder Demenz

Nach Einschätzung der Hochdruckliga besitzt der Bluthochdruck (arterielle Hypertonie) mittlerweile die Dimension einer Volkskrankheit. Er sei einer der Hauptrisikofaktoren für Herz-Kreislauf- und Gefäßerkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenfunktionsverlust und Demenz und werde nach wie vor von vielen unterschätzt.

Info-Broschüre zur „maskierten Hypertonie“

Einer der wichtigsten Faktoren, um der Entwicklung von solchen Folgeerkrankungen entgegenzuwirken, ist neben allgemeinen Präventionsmaßnahmen die Früherkennung und rechtzeitige Behandlung von Bluthochdruck. Die Fachgesellschaft DHL mit Sitz in Heidelberg hat zur „maskierten Hypertonie“ deshalb jetzt eine gratis erhältliche Info-Broschüre herausgegeben.

Blutdruckmessung zu Hause „verlässlicher als beim Arzt“

Eine sehr gute Methode der Blutdruckkontrolle, um im Falle von Unregelmäßigkeiten reagieren zu können und damit langfristig gesund zu bleiben, ist laut DHL die regelmäßige Selbstmessung zu Hause. „Sie liefert, wenn sie richtig durchgeführt wird, verlässlichere Werte als in der Arztpraxis.“

Ab Blutdruckwerten über 135/85 mmHg: Arzt konsultieren

Wird bei der Blutdruckselbstmessung zu Hause mehrfach ein Wert von 135/85 mmHg und höher gemessen, sollte die Hausärztin/der Hausarzt konsultiert werden. Dann erfolgt in der Regel eine 24-Stunden-Blutdruckmessung, mit der sehr gut eingeschätzt werden kann, ob eine Hypertonie vorliegt. Nach Bestätigung der Diagnose kann eine entsprechende blutdrucksenkende Therapie eingeleitet werden, um Folgeschäden vorzubeugen.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Blutdruck“

Temperaturen machen Adern eng und weit; der Luftdruck als wichtigster messbarer Wetterindikator setzt direkt an den Druckrezeptoren in unseren Blutgefäßen an. Frauen reagieren auf Wetterwechsel sensibler als Männer; ältere Menschen leiden darunter häufiger als jüngere: Was das Wetter mit unserem Blutdruck macht.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.

Wespen und Stechmücken haben sich gemeinsam mit dem Sommer verabschiedet. Ruhe vor lästigen Insekten haben wir damit nicht. Zecken etwa sind weiterhin aktiv – solange das Thermometer die 8-Grad-Marke nicht unterschreitet. Beim Pilze-Sammeln heißt es deshalb: aufpassen!
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin