. Übersichtsarbeit

Stress in der Kindheit oft mit lebenslangen gesundheitlichen Folgen

Eine „schwere Kindheit“ kann sich nicht nur auf die Psyche auswirken. Betroffene haben auch ein höheres Risiko für körperliche Krankheiten im Erwachsenenalter und sterben früher. Das zeigen nun AWMF-Wissenschaftler anhand von etlichen Studien.
Chronisch dicke Luft zu Hause kann Kinder enorm belasten. Viele leiden später unter psychischen und körperlichen Erkrankungen

Chronisch dicke Luft zu Hause kann Kinder enorm belasten. Viele leiden später unter psychischen und körperlichen Erkrankungen

Stress in der Kindheit hat viele Gesichter: Vernachlässigung, Missbrauch oder andere belastende Erfahrungen wie die Trennung der Eltern. Bekannt ist, dass betroffene Kinder später oft an psychischen Erkrankungen wie Depressionen oder auch an körperlichen Funktionsstörungen leiden. Dass Betroffene außerdem ein höheres Risiko für körperliche Krankheiten wie Schlaganfall oder Herzinfarkt haben, zeigt nun eine Übersichtsarbeit der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) im Bundesgesundheitsblatt. Dieser Zusammenhang war bislang nicht so klar, hat sich aber nun durch die Auswertung etlicher Studien bestätigt. Mehr noch: Die Autoren konnten zeigen, dass derart belastete Kinder im Schnitt 15 bis 20 Jahre kürzer leben.

Fibromyalgie meist Folge frühkindlicher Belastung

„Die gesundheitlichen Folgen frühkindlicher Belastungen sind enorm“, beschreibt Studienautor Professor Dr. med. Ulrich T. Egle, von der schweizerischen der Klinik Barmelweid die jüngsten Erkenntnisse. Zum Beispiel verdopple sich das Risiko für Depressionen oder eine Angsterkrankung. Essstörungen träten sogar um bis zu fünf Mal häufiger auf als bei Menschen, die eine unbeschwerte Kindheit hatten. „Auch sogenannte somatoforme Erkrankungen – körperliche Beschwerden also, für die keine organische Ursache erkennbar ist – werden durch frühkindliche Belastungserfahrungen auf das Zwei- bis Vierfache gesteigert“, erklärt Egle. Dazu zählten etwa das chronische Fatigue Syndrom, Fibromyalgie oder das Reizdarmsyndrom.

 

Stresshormone spielen zentrale Rolle

Das Stresshormon Cortisol sowie entzündungsfördernde Botenstoffe des Immunsystems scheinen bei den gesundheitlichen Auswirkungen eine zentrale Rolle zu spielen. Bei Stress wird Cortisol ausgeschüttet und der Hormonhaushalt gerät durcheinander. Geschieht dies über längere Zeit komme es in bestimmten Hirnbereichen zu anhaltenden Funktionsstörungen, das Schmerzempfinden werde gesteigert und die Entzündungsneigung nehme zu. „Die Konzentrationsfähigkeit nimmt langfristig ab, die Affekt- und Selbstregulation ist eingeschränkt, und den Betroffenen stehen im Alltag oft nur unzureichende Strategien zur Stressbewältigung zur Verfügung“, betont Egle.

Wer schlecht mit Stress umgehen könne, greife eher zu Suchtmitteln wie Alkohol, Nikotin und harten Drogen. „Dadurch werden auch Krankheiten gefördert, die auf den ersten Blick keine psychischen Ursachen haben“, sagt der Facharzt für psychosomatische Medizin. In ihrer Übersichtsarbeit hatten die Forscher Zusammenhänge mit dem Auftreten von Typ-2-Diabetes, Herzinfarkt, Schlaganfall, chronisch obstruktive Lungen- sowie bestimmten Krebserkrankungen finden können.

„Brauchen mehr Prävention“

Schlussendlich plädieren die Autoren dafür, kindlichem Stress mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Auch die frühzeitige Behandlung bereits beginnender psychosomatischer Störungen bei Erwachsenen könne helfen, Betroffene früher zu erkennen und ihnen eine adäquate Behandlung oder „Hilfe zur Selbsthilfe“ zu vermitteln. Derzeit seien Präventionsansätze jedoch unterentwickelt. Das müsse sich dringend ändern.

© Photographee.eu - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stress

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Habe ich das Coronavirus in mir oder nicht? Wer verdächtige Symptome hat, will Klarheit. In Arztpraxen aber wird man oft nicht so schnell reingelassen – zu groß ist das Risiko für andere Patienten oder das medizinische Personal. Oder: Man muss mit langen Wartezeiten rechnen. Als eine Lösung bietet das Telemedizinportal „Fernarzt“ gegen Gebühr Testkits für den Heimabstrich an. In Berlin startet jetzt ein Pilotprojekt.
Wer unter Diabetes leidet und sich mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert, hat ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft gibt nun Ärzten Empfehlungen, worauf in diesem Fall zu achten ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.