Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
16.11.2019

Stress im Job macht dick

Ständiger Stress hat auch körperliche Folgen. So kann die psychische Belastung den Blutdruck in die Höhe treiben, das Herzinfarktrisiko erhöhen und das Immunsystem schwächen. Auch Übergewicht gehört zu den möglichen Folgen – besonders bei Frauen, wie eine Studie gezeigt hat.
Stress im Job, Gewicht

Ständige Überforderung im Job kann sich auf das Gewicht auswirken

Im mittleren Lebensalter nehmen die meisten Menschen zu. Besonders häufig sind einer schwedischen Studie zufolge Menschen betroffen, die bei ihrer Arbeit wenig Freiräume haben. Wie das Forscherteam um Sofia Klingberg von der Universität Göteborg berichtet, schlägt bei Frauen außerdem auch Stress am Arbeitsplatz auf der Waage zu Buche. Die Studie stützt sich auf Daten von rund 3800 Schweden im Alter von 30 bis 60 Jahren, die seit den frühen 1990er Jahren an einem Gesundheitsprogramm teilgenommen haben.

Weniger Freiheit im Job = mehr Kilos

Die Männer und Frauen wurden 20 Jahre lang unteresucht und in diesem Zeitraum dreimal auch zu ihrer Situation am Arbeitsplatz befragt: Wie hoch war das Arbeitstempo? Hatten sie in der Regel genügend Zeit, ihre Aufgaben zu erledigen? Fühlten sie sich im Job psychisch belastet? Auf diese Weise wollten die Forscher herausfinden, wie hoch die Anforderung und somit das Stresspotenzial im Arbeitsumfeld war.

Diese Ergebnisse setzten sie anschließend mit dem Körpergewicht der Teilnehmer in Zusammenhang. Wie sich zeigte, brachten die Probanden zehn Jahre später im Durchschnitt fünf Kilogramm mehr auf die Waage. Nach 20 Jahren kamen weitere zwei Kilogramm hinzu.

Das Risiko für die zusätzlichen Kilos lag um ein Drittel höher, wenn die Probanden ihre beruflichen Handlungsspielräume als eher klein beschrieben, also wenn sie über ihre Arbeit selten selbst bestimmen durften, kaum Neues lernten und nur selten eigene Vorstellungskraft gefragt war.

 

Frauen nehmen bei Stress stärker zu

Was auffällig war: Frauen, die im Job jahrelang hohe Anforderungen erfüllen mussten – dazu gehörten hohes Arbeitstempo, wenig Zeit und widersprüchliche Angaben vom Vorgesetzten – waren anfälliger für eine Gewichtszunahme als andere. „Für Männer gab es diesen Zusammenhang zwischen hohen Anforderungen und Gewichtszunahme nicht“, so Studienleiterin Klingberg.

Warum das so ist, wissen die Forscher nicht. „Denkbar ist, dass es an der Kombination aus den Anforderungen im Job und mehr Verantwortung für den Haushalt liegt. Das könnte es erschweren, Zeit für Sport und einen gesunden Lebensstil zu finden“, so die Autoren.

Ergebnisse unabhängig von anderen Faktoren

„Die Studie stützt die Hypothese, dass Stress im Job zur Gewichtszunahme beiträgt“, erklären die Forscher. Zwar ließen die Assoziationen nicht direkt auf eine Ursache-Wirkungs-Beziehung schließen. Doch da die Ergebnisse unabhängig von anderen Faktoren wie Ernährung, körperlicher Aktivität oder akademischem Bildungsniveau waren, halten die Forscher eine kausale Verknüpfung für wahrscheinlich.

Foto: © anyaberkut - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stress , Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stress im Job

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin