. Volkskrankheit Kopfschmerz

Stress häufigster Auslöser von Kopfschmerzen

Stress gilt als einer der häufigsten Auslöser von Kopfschmerzen. Handy und ständige Erreichbarkeit haben aber nicht zu mehr Kopfschmerzen in der deutschen Bevölkerung geführt. Das zeigt eine Langzeitstudie der Deutschen Migräne und Kopfschmerzgesellschaft.
Stress häufigster Auslöser von Kopfschmerzen

Rein statistisch nehmen Kopfschmerzen in Deutschland nicht zu

Fast jeder kennt sie: Kopfschmerzen sind ein gravierendes Gesundheitsproblem. Laut Deutscher Migräne und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) geben 54 Millionen Deutsche Kopfschmerzen als Gesundheitsproblem im Laufe ihres Lebens an. Täglich treten etwa 350.000 Migräneanfälle auf. Doch die Annahme, dass die zunehmende Arbeitsverdichtung, Multitasking und ständige Erreichbarkeit durch Handy & Co. zu mehr Kopfschmerzen führen, scheint nicht zu stimmen. Eine Langzeiterhebung, die jetzt im Journal of Headache and Pain veröffentlicht wurden, zeigt, dass Kopfschmerzen in Deutschland tendenziell nicht zunehmen. Bei der Erhebung wurden zwischen 1995 und 2009 jedes Jahr 16.000 bis 18.000 Personen zur Häufigkeit von Kopfschmerzen befragt: Eine Tendenz zu steigenden Kopfschmerzprävalenzen zeichnet sich über den gesamten Zeitraum nicht ab. Der Anteil der Befragten, die über Kopfschmerzen geklagt haben, lag über die Jahre relativ konstant zwischen 58,9 und 62,5 Prozent.

Mehr Kopfschmerzen in der Stadt als auf dem Land

„Immer häufiger wird diskutiert, ob uns unser Lebensstil, die ständige Erreichbarkeit jedes Einzelnen für private wie berufliche Belange und die vieler Orts gewaltige Verdichtung der Arbeit krank machen und zu mehr Kopfschmerzen führen“, sagte PD Dr. Stefanie Förderreuther, Neurologin und Generalsekretärin der DMKG. Wie die Auswertung der Langzeiterhebung zeigte, gebe es jedoch dafür keinen Anhaltspunkt.

Dass der Lebensstil dennoch einen Einfluss auf die Häufigkeit von Kopfschmerzen hat, zeigt ein anderer Befund der Studie: Menschen in der Stadt haben häufiger mit Kopfschmerzen zu tun als Menschen in ländlichen Regionen. „Dies könnte gut Ausdruck eines unterschiedlichen Lebensstils sein“, interpretiert Dr. Förderreuther. Für Kopfschmerzpatienten könnte es daher durchaus besser sein, etwas mehr Ruhe in der Umgebung zu suchen und sich vom typischen Großstadtstress abzuwenden, meint die Neurologin. Schließlich sei Stress einer der häufigsten Auslöser von Kopfschmerzen. Regionale Unterschiede etwa zwischen den alten und neuen Bundesländern zeichneten sich in der Langzeiterhebung indes nicht ab. Aber noch einen weiteren bedeutsamen Unterschied hat die DMKG ermittelt. Frauen leiden laut der Erhebung mit 67,3 bis 70,7 Prozent deutlich häufiger an Kopfschmerzen als Männer (48,4 bis 54,3 %).

Kostspielige Folgen

Hochrechnungen gehen in Deutschland täglich von 17.000 Krankheitsfehltagen durch Kopfschmerzen aus. Das führte nach Auskunft der DMKG im Jahr 2005 zu indirekten Kosten von 2,3 Milliarden Euro. Weiter dürfte der Konsum von Schmerzmitteln zu Buche schlagen. In Deutschland werden pro Jahr Schmerzmedikamente in über drei Milliarden Einzeldosierungen eingenommen, davon rund 85 Prozent aufgrund von Kopfschmerzen.

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kopfschmerzen , Migräne , Stress

Weitere Nachrichten zum Thema Kopfschmerzen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.