. Biologie

Stress beschleunigt Alterungsprozess

Stress ist bekanntlich ungesund. Dass Dauerstress auch die biologische Alterung beschleunigen kann, haben jetzt Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie herausgefunden. Offenbar finden epigenetische Veränderungen statt.
Studie zeigt: Stress erhöht das Risiko, frühzeitig zu altern

Studie zeigt: Stress erhöht das Risiko, frühzeitig zu altern

Stress steht im Zusammenhang mit allen möglichen Krankheiten, zum Beispiel Herz-Kreislauferkrankungen, Depressionen oder sogar Krebs. Nun haben Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München herausgefunden, dass exzessiver oder chronischer Stress auch den biologischen Alterungsprozess beschleunigt. Zu viel Stress kann somit altersbedingte Erkrankungen fördern, berichten die Wissenschaftler im Fachblatt „Genome Biology“.

Studie mit traumatisierten Afroamerikanern

Die Erkenntnisse basieren auf einer Studie mit hochgradig traumatisierten Afroamerikanern. Die Probanden waren lebenslangem Stress ausgesetzt und biologisch stärker gealtert als es für ihr eigentliches Alter zu erwarten gewesen wäre. In ihrem Blut fanden die Forscher Hinweise auf epigenetische Veränderungen, die offenbar durch bestimmte Stressmoleküle ausgelöst wurden. Dabei handelte es sich um Glukokortikoide, die an den Stresshormon-Rezeptor binden und praktisch in jedem wichtigen Organ des Körpers ihre Wirkung entfalten. Der Rezeptor reguliert die Gen-Aktivität unter anderem dadurch, dass er Veränderungen in der DNA-Methylierung hervorruft. Den Forschern zufolge kann dies eine anhaltende „epigenetische Reprogrammierung“ zur Folge haben. „Wir haben herausgefunden, dass diese durch Stress bedingte Reprogrammierung an den Stellen im Erbgut stattfindet, die auch mit Alterungsprozessen in Verbindung gebracht werden“, erläutert der Erstautor der Studie Anthony Zannas. Eine solche vorzeitige „biologische“ Alterung werde allgemein mit einem erhöhten Risiko für altersbedingte Erkrankungen in Verbindung gebracht, so Zannas weiter.

Epigenetisches Alter ist messbar

Da man das „epigenetischen Alters“ in Blutproben messen kann, schlagen die Forscher chronisch gestressten Menschen eine entsprechende Blutuntersuchung vor. Die Messung könnte einen neuen Ansatzpunkt darstellen, Hochrisikopersonen zu identifizieren und frühzeitig Präventionsprogramme einzuleiten, schlussfolgern die Studienautoren.

Foto: © Kaspars Grinvalds - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stress , Stresshormone , Alter

Weitere Nachrichten zum Thema Stress

| Chronischer Stress erhöht das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Ein neuer Ratgeber der Deutschen Herzstiftung bietet Tipps zur gezielten Stressbewältigung, um einer Dauerschädigung des Herz-Kreislauf-Systems entgegenzuwirken.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.