. Vorgeburtliche Diagnostik

Streit um Präna-Test auf Down-Syndrom

In Kürze soll ein Bluttest auf den Markt kommen, mit dem sich das Down-Syndrom in der Schwangerschaft nachweisen lässt. Ein aktuelles Gutachten hält den Bluttest für rechtlich unzulässig.
Erhitzte Debatte um Bluttest auf Down-Syndrom

Erhitzte Debatte um Bluttest auf Down-Syndrom

Die Debatte um die Zulassung des neuen vorgeburtlichen Tests zur Früherkennung des Down-Syndroms (Trisomie 21) spitzt sich zu. Ein aktuelles Gutachten, das der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Hubert Hüppe (CDU), in Auftrag gegeben hat, vertritt die Ansicht, der vorgeburtliche Bluttest der Firma Lifecodexx sei rechtlich unzulässig.

Kritiker fordern Verbot des Präna-Tests

Der Rechtsprofessor Klaus Ferdinand Gärditz hatte das Gutachten erstellt und sagt, der Bluttest sei kein zulässiges Diagnosemittel nach dem Gendiagnostikgesetz. Zudem verstosse der "Praena-Test" gegen das Diskriminierungsverbot des Grundgesetzes. Der Staat müsse verhindern, "dass behinderte Menschen vorgeburtlich routinemässig ausgesondert werden". Hubert Hüppe erklärte, bei dem Test ginge es um die Selektion von Menschen mit Down-Syndrom. Sie würden auf die schlimmste Weise diskriminiert. Der Behindertenbeauftragte forderte die Bundesländer auf, die Einführung des Tests auf Down-Syndrom in den deutschen Markt zu stoppen.

Ein Verbot des Bluttests ist vorerst kaum zu erwarten. Laut Gärditz müssten die Bundesländer den Verkauf des Tests stoppen. Dieser werde als Medizinprodukt angeboten, eine Zulassung wie bei Medikamenten sei nicht erforderlich. Was bedeutet: Die Behörden müssten ein Verbot prüfen, das Unternehmen könnte dagegen beim Verwaltungsgericht klagen.

Der Präna-Test sei risikoärmer als die Fruchtwasseruntersuchung, sagen Befürworter

Die Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Bundestag, Carola Reimann (SPD), verteidigte unterdessen die Einführung des neuen Bluttests. Sie könne gut nachvollziehen, dass werdende Eltern Gewissheit wollen. Es gehöre zur Wahrheit dazu, dass ein solches Kind mehr Engagement der Eltern brauche, als jedes andere Kind, sagte Reimann dem WDR. Der Test dürfe den Frauen daher nicht vorenthalten werden. Zudem sei der Bluttest weit schonender als die risikoreiche Fruchtwasseruntersuchung.

Die "PraenaTest"-Herstellerfirma "LifeCodexx" zitiert in einer Pressemitteilung den Experten PD Dr. Markus Stumm aus dem Berliner Zentrum für Pränataldiagnostik und Humangenetik: "Der neue Test hat das Potenzial, langfristig zur deutlichen Reduzierung der Anzahl von Fehlgeburten, die durch Komplikationen bei invasiven diagnostischen Methoden entstehen, beizutragen."

Selektion von Menschen mit Down-Syndrom befürchtet

Die Bundesvereinigung Lebenshilfe hält den Präna-Test unabhängig von der rechtlichen Bewertung für hochproblematisch. "Wir fordern seit langem eine ethische Debatte über neue pränatale Testverfahren und mehr Aufklärung über Trisomie 21", sagt Robert Antretter, Bundesvorsitzender der Lebenshilfe. "Der jetzt auf den Markt kommende Test wird erst der Anfang sein. Zukünftig wird eine Vielzahl genetisch bedingter Erkrankungen und Behinderungen diagnostizierbar sein", so Antretter weiter. Der Präna-Test stelle das Lebensrecht von Menschen mit Down-Syndrom in Frage. Schon heute müssten sich Eltern mitunter rechtfertigen, warum sie ‚so ein Kind' bekommen hätten.

Foto: obs/Bundesvereinigung Lebenshilfe

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Down-Syndrom , Genmutation

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.