Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Streit um Präna-Test auf Down-Syndrom

In Kürze soll ein Bluttest auf den Markt kommen, mit dem sich das Down-Syndrom in der Schwangerschaft nachweisen lässt. Ein aktuelles Gutachten hält den Bluttest für rechtlich unzulässig.
Erhitzte Debatte um Bluttest auf Down-Syndrom

Erhitzte Debatte um Bluttest auf Down-Syndrom

Die Debatte um die Zulassung des neuen vorgeburtlichen Tests zur Früherkennung des Down-Syndroms (Trisomie 21) spitzt sich zu. Ein aktuelles Gutachten, das der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Hubert Hüppe (CDU), in Auftrag gegeben hat, vertritt die Ansicht, der vorgeburtliche Bluttest der Firma Lifecodexx sei rechtlich unzulässig.

Kritiker fordern Verbot des Präna-Tests

Der Rechtsprofessor Klaus Ferdinand Gärditz hatte das Gutachten erstellt und sagt, der Bluttest sei kein zulässiges Diagnosemittel nach dem Gendiagnostikgesetz. Zudem verstosse der "Praena-Test" gegen das Diskriminierungsverbot des Grundgesetzes. Der Staat müsse verhindern, "dass behinderte Menschen vorgeburtlich routinemässig ausgesondert werden". Hubert Hüppe erklärte, bei dem Test ginge es um die Selektion von Menschen mit Down-Syndrom. Sie würden auf die schlimmste Weise diskriminiert. Der Behindertenbeauftragte forderte die Bundesländer auf, die Einführung des Tests auf Down-Syndrom in den deutschen Markt zu stoppen.

Ein Verbot des Bluttests ist vorerst kaum zu erwarten. Laut Gärditz müssten die Bundesländer den Verkauf des Tests stoppen. Dieser werde als Medizinprodukt angeboten, eine Zulassung wie bei Medikamenten sei nicht erforderlich. Was bedeutet: Die Behörden müssten ein Verbot prüfen, das Unternehmen könnte dagegen beim Verwaltungsgericht klagen.

Der Präna-Test sei risikoärmer als die Fruchtwasseruntersuchung, sagen Befürworter

Die Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Bundestag, Carola Reimann (SPD), verteidigte unterdessen die Einführung des neuen Bluttests. Sie könne gut nachvollziehen, dass werdende Eltern Gewissheit wollen. Es gehöre zur Wahrheit dazu, dass ein solches Kind mehr Engagement der Eltern brauche, als jedes andere Kind, sagte Reimann dem WDR. Der Test dürfe den Frauen daher nicht vorenthalten werden. Zudem sei der Bluttest weit schonender als die risikoreiche Fruchtwasseruntersuchung.

Die "PraenaTest"-Herstellerfirma "LifeCodexx" zitiert in einer Pressemitteilung den Experten PD Dr. Markus Stumm aus dem Berliner Zentrum für Pränataldiagnostik und Humangenetik: "Der neue Test hat das Potenzial, langfristig zur deutlichen Reduzierung der Anzahl von Fehlgeburten, die durch Komplikationen bei invasiven diagnostischen Methoden entstehen, beizutragen."

Selektion von Menschen mit Down-Syndrom befürchtet

Die Bundesvereinigung Lebenshilfe hält den Präna-Test unabhängig von der rechtlichen Bewertung für hochproblematisch. "Wir fordern seit langem eine ethische Debatte über neue pränatale Testverfahren und mehr Aufklärung über Trisomie 21", sagt Robert Antretter, Bundesvorsitzender der Lebenshilfe. "Der jetzt auf den Markt kommende Test wird erst der Anfang sein. Zukünftig wird eine Vielzahl genetisch bedingter Erkrankungen und Behinderungen diagnostizierbar sein", so Antretter weiter. Der Präna-Test stelle das Lebensrecht von Menschen mit Down-Syndrom in Frage. Schon heute müssten sich Eltern mitunter rechtfertigen, warum sie ‚so ein Kind' bekommen hätten.

Foto: obs/Bundesvereinigung Lebenshilfe

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Down-Syndrom , Genmutation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


10 bis 20 Prozent der offiziell „genesenen“ Covid-19-Patienten leiden Wochen bis Monate nach Abklingen der Infektionskrankheit weiter an deren Folgen. Hierzu zählt auch Atemnot, die selbst bei einfachen Alltagsbetätigungen wie dem Treppensteigen Erschöpfungszustände auslöst. Ein naturheilkundlicher beziehungsweise physiotherapeutischer Ansatz, um hier zu heilen, ist die „Reflektorische Atemtherapie“.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin