Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Streik an der Charité wird fortgesetzt

Auch am Dienstag streiken Pflegekräfte an allen bettenführenden Standorten der Charité. Demonstriert wird am Nachmittag vor dem Bundesgesundheitsministerium. Hintergrund ist die dünne Personaldecke.
Streik an der Charité und kein Ende in Sicht: Am Dienstag wird es eine verdi Kundgebung vor dem Bundesgesundheitsministerium geben

Streik an der Charité und kein Ende in Sicht: Am Dienstag wird es eine verdi Kundgebung vor dem Bundesgesundheitsministerium geben

Die Gewerkschaft Verdi setzt ihren Streik an der Charité auch am Dienstag fort. Nach Verdi-Angaben sollen sich bereits am Montag mehrere Hundert Pflegekräfte am Ausstand beteiligt haben.

Verdi kündigte an, dass Stationen geschlossen werden müssten. Betroffen seien zwei Stationen am Virchow-Klinikum, eine kardiologische und eine in der Frauenklinik. Gestreikt würde aber an allen Charité Standorten in Mitte, Wedding und Steglitz. Für Patienten hat die Charité eine Hotline Nummer eingerichtet 030/450550500. Die Versorgung von Notfällen sei gesichert, versicherte die Charité.

Streit um mehr Personal

Hintergrund ist der 2016 abgeschlossene Tarifvertrag. Dieser sieht eine Mindestbesetzung von Pflegekräften auf den Stationen vor. Verdi wirft der Charité vor, sich nicht an die Vereinbarungen zu halten und hatte den Vertrag im Sommer auslaufen lassen. Die Charité erklärt, es seien bereits 207 neue Pflegekräfte eingestellt worden. Es sei jedoch schwierig entsprechend qualifiziertes Personal zu finden. Man bemühe sich aber weiter.

 

Demo vor dem Bundesgesundheitsministerium

Um die Forderungen der im Krankenhaus Beschäftigten nach mehr Personal zu unterstützen, hat verdi zu einer Kundgebung am Dienstag, um 17 Uhr vor dem Bundesgesundheitsministerium in Berlin aufgerufen. Eingeladen wurden alle Beschäftigten der Berliner und Brandenburger Krankenhäuser sowie Bürger. Dies sei ein wichtiges Zeichen vor der Bundestagswahl, erklärte die verdi Betriebsgruppe der Charité. Die Charité Beschäftigten starten den Demonstrationszug an der Charité Campus Virchow um 15 Uhr und werden dann vor Gröhes Ministerium ziehen. 

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Streik Charité

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin