Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Streik an der Charité wird fortgesetzt

Auch am Dienstag streiken Pflegekräfte an allen bettenführenden Standorten der Charité. Demonstriert wird am Nachmittag vor dem Bundesgesundheitsministerium. Hintergrund ist die dünne Personaldecke.
Streik an der Charité und kein Ende in Sicht: Am Dienstag wird es eine verdi Kundgebung vor dem Bundesgesundheitsministerium geben

Streik an der Charité und kein Ende in Sicht: Am Dienstag wird es eine verdi Kundgebung vor dem Bundesgesundheitsministerium geben

Die Gewerkschaft Verdi setzt ihren Streik an der Charité auch am Dienstag fort. Nach Verdi-Angaben sollen sich bereits am Montag mehrere Hundert Pflegekräfte am Ausstand beteiligt haben.

Verdi kündigte an, dass Stationen geschlossen werden müssten. Betroffen seien zwei Stationen am Virchow-Klinikum, eine kardiologische und eine in der Frauenklinik. Gestreikt würde aber an allen Charité Standorten in Mitte, Wedding und Steglitz. Für Patienten hat die Charité eine Hotline Nummer eingerichtet 030/450550500. Die Versorgung von Notfällen sei gesichert, versicherte die Charité.

Streit um mehr Personal

Hintergrund ist der 2016 abgeschlossene Tarifvertrag. Dieser sieht eine Mindestbesetzung von Pflegekräften auf den Stationen vor. Verdi wirft der Charité vor, sich nicht an die Vereinbarungen zu halten und hatte den Vertrag im Sommer auslaufen lassen. Die Charité erklärt, es seien bereits 207 neue Pflegekräfte eingestellt worden. Es sei jedoch schwierig entsprechend qualifiziertes Personal zu finden. Man bemühe sich aber weiter.

 

Demo vor dem Bundesgesundheitsministerium

Um die Forderungen der im Krankenhaus Beschäftigten nach mehr Personal zu unterstützen, hat verdi zu einer Kundgebung am Dienstag, um 17 Uhr vor dem Bundesgesundheitsministerium in Berlin aufgerufen. Eingeladen wurden alle Beschäftigten der Berliner und Brandenburger Krankenhäuser sowie Bürger. Dies sei ein wichtiges Zeichen vor der Bundestagswahl, erklärte die verdi Betriebsgruppe der Charité. Die Charité Beschäftigten starten den Demonstrationszug an der Charité Campus Virchow um 15 Uhr und werden dann vor Gröhes Ministerium ziehen. 

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Streik Charité

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin