. Kampf um mehr Pflegekräfte

Streik an der Charité wird fortgesetzt

Auch am Dienstag streiken Pflegekräfte an allen bettenführenden Standorten der Charité. Demonstriert wird am Nachmittag vor dem Bundesgesundheitsministerium. Hintergrund ist die dünne Personaldecke.
Streik an der Charité und kein Ende in Sicht: Am Dienstag wird es eine verdi Kundgebung vor dem Bundesgesundheitsministerium geben

Streik an der Charité und kein Ende in Sicht: Am Dienstag wird es eine verdi Kundgebung vor dem Bundesgesundheitsministerium geben

Die Gewerkschaft Verdi setzt ihren Streik an der Charité auch am Dienstag fort. Nach Verdi-Angaben sollen sich bereits am Montag mehrere Hundert Pflegekräfte am Ausstand beteiligt haben.

Verdi kündigte an, dass Stationen geschlossen werden müssten. Betroffen seien zwei Stationen am Virchow-Klinikum, eine kardiologische und eine in der Frauenklinik. Gestreikt würde aber an allen Charité Standorten in Mitte, Wedding und Steglitz. Für Patienten hat die Charité eine Hotline Nummer eingerichtet 030/450550500. Die Versorgung von Notfällen sei gesichert, versicherte die Charité.

Streit um mehr Personal

Hintergrund ist der 2016 abgeschlossene Tarifvertrag. Dieser sieht eine Mindestbesetzung von Pflegekräften auf den Stationen vor. Verdi wirft der Charité vor, sich nicht an die Vereinbarungen zu halten und hatte den Vertrag im Sommer auslaufen lassen. Die Charité erklärt, es seien bereits 207 neue Pflegekräfte eingestellt worden. Es sei jedoch schwierig entsprechend qualifiziertes Personal zu finden. Man bemühe sich aber weiter.

Demo vor dem Bundesgesundheitsministerium

Um die Forderungen der im Krankenhaus Beschäftigten nach mehr Personal zu unterstützen, hat verdi zu einer Kundgebung am Dienstag, um 17 Uhr vor dem Bundesgesundheitsministerium in Berlin aufgerufen. Eingeladen wurden alle Beschäftigten der Berliner und Brandenburger Krankenhäuser sowie Bürger. Dies sei ein wichtiges Zeichen vor der Bundestagswahl, erklärte die verdi Betriebsgruppe der Charité. Die Charité Beschäftigten starten den Demonstrationszug an der Charité Campus Virchow um 15 Uhr und werden dann vor Gröhes Ministerium ziehen. 

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Streik Charité

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.