. Ausnahmezustand

Streik an der Charité – 1.000 Betten bleiben leer

Seit Montag früh streikt das Pflegepersonal der Charité - auf unbestimmte Zeit. 200 Operationen mussten bereits abgesagt werden, fast 1.000 Betten blieben unbelegt. Die Klinikleitung hofft nun auf das Landesarbeitsgericht.
Streik an der Charité – 1.000 Betten bleiben leer

Betten ohne Patienten: Am ersten Streiktag mussten bereits zehn Stationen der Charité geschlossen werden

An der Charité ist die Patientenversorgung an allen drei Standorten stark eingeschränkt. Nach Angaben des Klinikums wurden am Montag bis zu 950 Betten nicht belegt, davon mehr als 100 Intensivbetten. Insgesamt mussten zehn Stationen komplett geschlossen und rund 200 geplante Operationen abgesagt werden. Zudem werden zahlreiche Ambulanzen bestreikt. „Die Auswirkungen des Streiks sind in allen Charité-Kliniken spürbar“, sagte Charité-Vorstand am Prof. Karl-Max Einhäupl am ersten Streiktag. Man sei sehr besorgt um die Patienten und tue alles für deren Sicherheit. „Insbesondere die angekündigte Schließung von über hundert Intensivbetten ist ein großes Problem, das von anderen Berliner Kliniken nicht aufgefangen werden kann“, erklärte er.

118 Intensivbetten fallen weg

Ganz zum Stillstand gekommen ist der Klinik-Betrieb aber nicht. Die Charité verfügt insgesamt über 3.000 Betten, rund ein Drittel davon wird augenblicklich bestreikt. Patienten die bereits vor Streikbeginn stationär aufgenommen wurden, werden weiterbehandelt. Dringend notwendige Operationen finden nach Charité-Angaben an allen Standorten statt, ebenso bleibt die Rettungsstelle weiterhin geöffnet. Dort soll es seit dem Wochenende aber schon wesentlich ruhiger sein, da die Berliner Feuerwehr Patienten vorrangig in andere Notaufnahmen bringt.

Ein Ende des Streiks ist derzeit nicht absehbar, eine gütliche Einigung nicht in Sicht. Die Charité-Leitung hat am Montag nochmals betont, den verdi-Forderungen nicht nachkommen zu können. Die Gewerkschaft fordert eine starre Personalquote für Pflegekräfte, was für die Charité 600 zusätzliche Stellen im Pflegebereich und Kosten von jährlich bis zu 36 Millionen Euro bedeuten würde. „Dies ist im derzeitigen Finanzierungssystem für die Charité nicht bezahlbar und kann nur mit den Krankenkassen gelöst werden“, so der Vorstand einstimmig.

Streik an der Charité: Landesarbeitsgericht entscheidet diese Woche

Vergangene Woche wollte die Charité-Leitung den Streik noch vom Arbeitsgericht verbieten lassen, war mit ihrem Antrag aber gescheitert. Am Freitag ging das Universitätsklinikum dann in Revision, um zumindest das Ausmaß des Streiks noch schmälern zu können. Seither liegt der Fall dem Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg vor. Ein Urteil wird noch in dieser Woche erwartet. 

Foto: © beerkoff - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

| Die Berliner Universitätsklinik Charité und das kommunale Klinikunternehmen Vivantes haben ein gemeinsames Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) für Strahlentherapie eröffnet. Das neue Zentrum bietet zwei Teilchenbeschleuniger der neuesten Generation und einen Planungs-Computertomografen (CT) zur ambulanten strahlentherapeutischen Versorgung von Krebspatienten in Berlin.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.