Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Strategie zur Gesundheitsversorgung Hochaltriger vorgestellt

Unter dem Titel 80Plus hat der Berliner Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) einen Strategieprozess zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung von Hochaltrigen in Berlin gestartet. Er reagiert damit auf den demografischen Wandel.
Czaja: Mehr abgestimmte Versorgung für Senioren nötig

Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) will Hochbetagte gut versorgt wissen

Der Anteil der Hochaltrigen steigt in Berlin in den nächsten 15 Jahren stärker als im Bundedurchschnitt. Er wird sich nach Czajas Angaben von jetzt 140.000 auf dann 270.000 fast verdoppeln. Bundesweit wird Czaja zufolge von einem Anstieg um rund 60 Prozent bis 2030 ausgegangen. „Die hohe Lebenserwartung ist ein Glück“, so Czaja. Sie erfordere aber auch die Neugestaltung von Versorgungsstrukturen und –prozessen. „Wenn Versorgungssystem für Hochaltrige nicht funktionieren, dann hat das ganz eklatante Auswirkungen“, sagte der Senator bei der Vorstellung der Strategie 80Plus am Donnerstag im Nachbarschaftsheim Schöneberg.

Strategie 80Plus: Schnittstellen sollen besser organisiert werden

Dabei steht für Czaja fest, dass nicht mehr oder bessere Versorgung gebraucht wird, sondern andere. „Wir haben viele gute Nationalspieler, aber noch keine Nationalmannschaft“, sagte er. Er verwies auf die hohe Zahl der Haus- und Fachärzte pro Einwohner und die gute Qualität am Beispiel der Schlaganfallversorgung. Mehr als 90 Prozent der Schlaganfallpatienten in Berlin kommen laut Czaja mit dem Rettungswagen direkt in eine spezialisierte Stroke Unit zur Schlaganfall-Erstversorgung. Es gehe aber nicht nur darum, den besten Chirurgen zu haben, sondern auch eine abgestimmte Versorgung. „Denn bereits kurzzeitige Versorgungslücken können tiefgreifende Auswirkungen haben“, sagte Czaja. So sei es ein „Riesenproblem“, wenn hochaltrige Patienten zwischen einem Krankenhausaufenthalt und einer Reha-Maßnahme eine Woche zuhause überbrücken müssten. „Deswegen brauchen wir ein integriertes Versorgungssystem, in dem die Schnittstellen besser organisiert sind. Die Umgestaltung will der Senator mit der Strategie 80Plus angehen. Sie beschreibt den Handlungsbedarf in sieben zentralen Handlungsfeldern.

Seit Juni wird in Arbeitsgruppen an Lösungskonzepten zu den einzelnen Herausforderungen gearbeitet. Dazu hat Czaja zahlreiche Fachleute ins Boot geholt. „Das kann nur mit den Akteuren gelingen“, so Czaja. Dazu zählt er auch die Hochaltrigen selbst.

Senioren arbeiten selbst mit

So hat zum Beispiel der Landesseniorenbeirat Sprecherfunktion für die Arbeitsgruppe Selbstbestimmung und Teilhabe. Für den Bereich Aus-, Fort- und Weiterbildung fungiert der internistische Geriater Professor Michael Berliner als Sprecher. Der Chefarzt der Altersmedizin im Klinikum Berlin-Buch ist zugleich stellvertretender Vorsitzender des  Weiterbildungsausschusses der Berliner Ärztekammer. Sprecherin für das Handlungsfeld „Vernetzung ambulanter und stationärer Versorgung“ ist die Fallmanagerin Sybille Kraus, die den Bereich Sozialdienst & Case Management der Alexianer St. Hedwig Kliniken Berlin leitet. Sie hat dort ein Entlassungsmanagement mit Feedback-System aufgebaut.

Weitere Handlungsfelder sind Prävention und Gesundheitsförderung, Ausbau der ambulanten geriatrischen Versorgung, Stationäre Versorgung im Krankenhaus und die Versorgung am Lebensende. Zu diesen Themen sind nun bis Juni 2016 mehrere Bürgerforen und zwei Fachdialoge geplant. Im Juni sollen die Ergebnisse der Arbeitsgruppen präsentiert werden.

Foto: CDU-Fraktion 

 
Autor: Angela Mißlbeck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Versorgung Hochbetagter in Berlin

24.05.2016

In Folge des Alterungsprozesses kommt es bei vielen Menschen zur Gebrechlichkeit, einem komplexen Syndrom, das bei Therapieentscheidungen berücksichtigt werden sollte. Eine Studie hat nun gezeigt, dass Ärzte sehr gut auf den ersten Blick erkennen können, wer gebrechlich ist und wer nicht.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Weniger Wartezeit bei medizinischen Notfällen: Wissenschaftler der TU Bingen haben ein Prognose-Tool entwickelt, das Rettungsdienstorganisationen in die Lage versetzen soll, jederzeit genügend Rettungskräfte und -fahrzeuge parat zu haben.

Krätze ist hierzulande weiter auf dem Vormarsch. Das meinen Experten der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG). Vor allem kleine Kinder könnten eine unterschätzte Infektionsquelle sein.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin