. Krebstherapie

Strahlentherapie bei Prostatakrebs: Wirkung ist dosisabhängig

Beim Prostatakrebs kann eine Intensivierung der Strahlentherapie die Überlebenschancen erhöhen, vor allem bei Patienten mit aggressiven Tumoren. Das hat die Analyse eines US-amerikanischen Krebsregisters ergeben.
Strahlentherapie bei Prostatakrebs: Wirkung ist dosisabhängig

Über 64.000 Männer in Deutschland erkranken jedes Jahr neu an Prostatakrebs

Bei Prostatakrebs wird als Alternative zur Operation oft eine Strahlentherapie angeboten. Bildgebende Verfahren wie die Computer- oder Magnetresonanztomografie ermöglichen dabei eine exakte Ortung des Krankheitsherdes, so dass die Radioonkologen die Strahlen zielgenau auf das zu bestrahlende Gewebe lenken können und umliegendes Gewebe weitgehend geschont wird. Auswertungen eines großen US-amerikanischen Krebsregisters haben nun ergeben, dass eine Intensivierung der Strahlentherapie bei Patienten mit Prostatakarzinom die Chancen erhöht, die Krebserkrankung langfristig zu überleben. Die größten Vorteile einer Dosissteigerung hatten dabei Patienten mit aggressiven Tumoren. Bei Patienten mit langsamer wachsenden Tumoren war eine konventionelle Strahlendosis ausreichend.

Strahlentherapie bei Prostatakrebs schont umgebendes Gewebe

Im Frühstadium des Prostatakrebses wird in der Regel eine externe Radiotherapie durchgeführt. Moderne Bestrahlungsgeräte umkreisen den Patienten, und die Strahlen treffen aus verschiedenen Richtungen auf den Tumor. Dabei wird die Strahlendosis wie mit einer Lupe fokussiert. „Dies schont das umgebende Gewebe und vermeidet eine Inkontinenz. Bei der Strahlentherapie bleiben gesunde Abschnitte der Prostata erhalten“, erläutert Professor Thomas Wiegel, Ärztlicher Direktor am Universitätsklinikum Ulm und Sprecher der Organgruppe Prostata der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie e.V. (DEGRO).

Bisher wusste man nicht genau, ob eine Intensivierung der Strahlentherapie die Überlebenschancen der Prostatapatienten tatsächlich steigert, und durch das meist langsame Wachsen des Prostatakarzinoms musste man einige Jahre abwarten, um hierüber verlässliche Daten zu sammeln. Eine Auswertung des National Cancer Database, eines der weltweit größten Patientenregisters, hat nun gezeigt, wie effektiv die Erhöhung der Strahlendosis tatsächlich ist. Anusha Kalbasi von der Universität von Pennsylvania wertete die Daten von mehr als 42.000 Patienten aus, die zwischen 2004 und 2006 in den USA eine externe Strahlentherapie erhalten hatten.

Intensivierung der Strahlentherapie verbessert Überlebenschancen

Die Ergebnisse der Analyse zeigen, dass die Dosis-Eskalation vor allem Patienten mit aggressiven Tumoren nutzt. Bei den Patienten mit niedrigem Risiko war hingegen kein Unterschied erkennbar. Die Wirkung der Strahlentherapie stieg mit der Dosis. Jede Steigerung um 2 Gray verbesserte die Überlebenschancen der Patienten um 1,5 Prozentpunkte. DEGRO-Pressesprecher Professor Frederik Wenz, Direktor am Universitätsklinikum Mannheim, erklärt: „Die Verbesserung der Überlebenschance für Patienten mit mittlerem und hohem Risiko durch eine Dosis-Eskalation ist überzeugend. Der fehlende Nutzen bei Tumoren mit niedrigem Risiko ist aber ein Zeichen dafür, dass bei diesen Patienten die Notwendigkeit einer aggressiven Therapie überdacht werden sollte.“ Dies gelte speziell bei älteren Patienten.

Foto: © Felix Pergande - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Prostatakrebs

| Vom 4. bis 8. September 2017 findet die Themenwoche Prostatakrebs statt, um die Öffentlichkeit über den häufigsten Tumor des Mannes aufzuklären. Fünf Tage lang informiert die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) gemeinsam mit Kooperationspartnern über das Thema Prostatakrebs.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.