Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.11.2019

Stoßwellentherapie bei Kalkschulter: Experten bestätigen Wirksamkeit

Kalkansammlungen in der Schulter können zu starken Schmerzen führen. Eine schonende Behandlungsmethode ist die Stoßwellentherapie. Ihre Wirksamkeit ist mittlerweile gut belegt.
Kalkschulter, Stoßwellentherapie

Starke Schmerzen in der Schulter können auf Kalkansammlungen hindeuten

Eine Kalkschulter ist für die Betroffenen ausgesprochen belastend. Oft können die Patienten wegen der starken Schmerzen den betroffenen Arm kaum noch bewegen und nicht auf der Seite liegen. Durch eine Schonhaltung kann die Schulter sogar versteifen. In der Regel verordnet der Arzt zunächst Schmerzmittel und Entzündungshemmer sowie Physiotherapie und/oder physikalischen Anwendungen. Manchen Patienten wird auch eine Operation vorgeschlagen.

Eine weitere Möglichkeit der Behandlung ist die Stoßwellentherapie. Sie ist bislang jedoch nur eine Individuelle Gesundheitsleistung (IGeL), muss also von den Patienten selbst bezahlt werden. Doch immer mehr Studien haben Hinweise erbracht, dass die Stoßwellentherapie gute Ergebnisse liefert.  

Stoßwellentherapie kann helfen

Bei einer Kalkschulter bilden sich Kalkansammlungen in einer Sehne in der Schulter. Ursache können mechanische Faktoren sowie lokale Durchblutungs- oder Stoffwechselstörungen sein. Endgültig konnte jedoch noch nicht geklärt werden, warum sich die Kalkansammlungen bilden. Eine gute Nachricht: Oft lösen sich die Verkalkungen im Laufe der Zeit wieder von allein auf. Allerdings kann das Monate dauern. In schweren Fällen kann auch eine Operation indiziert sein.

Eine schonende Alternative stellt die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) dar. Verschiedene Studien konnten zeigen, dass sich dadurch die Kalkdepots verkleinern und die Symptome verbessern lassen. Bei der Methode werden mit einem Ultraschallgerät energiereiche Stoß- oder Druckwellen eingesetzt, die gezielt auf die betroffene Schulter gerichtet werden. Auch bei der Diagnose kann das Ultraschallverfahren hilfreich sein.

 

Vermehrte Durchblutung löst Kalkdepots auf

„Oft wird angenommen, die Stoßwellen würden das Kalkdepot zerstören. Dies ist aber nicht richtig – vielmehr bewirkt der Druckimpuls die Induktion zellulärer Reaktionen“, erklärt Dr. Rainer Berthold, Experte der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM), die Methode. „Die vermehrte Durchblutung mit Gefäßneubildungen im betroffenen Areal führt danach zur Auflösung der Kalkdepots.“

Da die Stoßwellentherapie bei Kalkschulter bislang zu den Individuellen Gesundheitsleistungen gehört, müssen Patienten die Kosten selbst übernehmen. Die meisten privaten Kassen und Beihilfestellen zahlen die Behandlung jedoch. „Ein bis drei Behandlungen, die jeweils etwa zehn Minuten dauern, reichen bei der fokussierten Stoßwelle meistens aus“, erklärt Berthold. „Die Nebenwirkungen sind gering, die Patienten werden durch dieses schonende Verfahren häufig wieder schmerzfrei und in der Schulter beweglich.

Foto: © absolutimages - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Orthopädie , Knochen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen in der Schulter

19.10.2013

Die Stoßwellentherapie bei Kalkschulter gehört zu den sogenannten Individuellen Gesundheitsleistungen („IGeL“), die ein Patient selbst bezahlen muss. Der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbandes hat für diese Behandlungsmethode nun „Hinweise auf einen erheblichen Nutzen“ festgestellt.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.

Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin