Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Stöhr: Pandemie epidemiologisch im Sommer zu Ende

Dienstag, 18. Januar 2022 – Autor:
Die Infektionszahlen haben Rekordwerte erreicht. Gleichzeigt sinkt die Zahl der Krankenhauseinweisungen. Laut dem Seuchenexperten Klaus Stöhr sind das sichere Anzeichen für das Ende der Pandemie.
Impfungen und Ansteckungen sind für Klaus Stör das Exit-Ticket aus der Pandemie

Impfungen und Ansteckungen sind für Klaus Stör das Exit-Ticket aus der Pandemie – Foto: © adobe stock /marchsirawit

Omikron beschert uns gerade Rekordinzidenzen. Doch längst sterben nicht annähernd so viele Menschen wie in der zweiten und dritten Welle. Der Hospitaliserungsindex ist seit Wochen stabil mit sinkender Tendenz, obwohl sich immer mehr Menschen mit dem Coronavirus infizieren. Die Meldeinzidenz habe sich vollständig von der eigentlichen Krankheitslast abgekoppelt, erläutert der Virologe und Epidemiologe Klaus Stöhr in einem Interview mit N-TV. Diese Entkopplung bedeute: „Das Ende der Pandemie naht“.

Omikron vermehrt sich vornehmlich im Nasen-Rachen-Raum

Wie passt das mit der Einschätzung der WHO zusammen, wonach sich bis Ende März etwa die Hälfte aller EU-Bürger mit Corona infizieren werden? Stöhr, der 15 Jahre lang für die WHO gearbeitet hat, sieht darin keinen Widerspruch. Denn die Omikron-Variante sei ein entscheidender Schritt in Richtung Endemie, sagt er. Omikron vermehre sich nicht mehr so häufig in der Lunge, sondern im Nasen-Rachenraum. Dadurch steige die Übertragungfähigkeit, aber die schweren Verläufe reduzierten sich. „Das ist typisch für ein endemisches Virus“.

 

Erst impfen lassen

Dennoch: Omikron kann immer noch für Einzelne gefährlich werden, vor allem für ungeimpfte über 60-Jährige. Da eine Impfung nachweislich schwere Verläufe verhindern kann, ist es nach Ansicht von Klaus Stöhr besser, sich erst impfen zu lassen, bevor man sich zwangsläufig infiziert. „Das könnte der Weg für jeden Einzelnen aus der Pandemie sein“, so der der ehemalige Leiter des Globalen Influenza-Programms und SARS-Forschungskoordinator der WHO. Obendrein werde das „Paket aus Impfung und dann noch Infektion draufsatteln“ ein langanhaltender Immunschutz gegen Corona sein. Im Herbst bräuchten dann nur die vulnerablen Gruppen einen Booster, meint der Epidemiologe. 

Stöhr hält gefährlichere Varianten für unwahrscheinlich

Vermutungen von Gesundheitsminister Karl Lauterbach, wonach sich noch wesentlich gefährlichere Varianten entwickeln könnten, hält Stöhr für höchst unwahrscheinlich. Dies widerlaufe jede Erfahrung mit Viren, die von Tieren auf den Menschen übergesprungen seien. Viren passten sich an den Menschen an, wollten ihn aber nicht zu stark schädigen, erklärt Stöhr. „Ich kann nicht sehen, dass sich hier plötzlich wieder stärker krankmachende Varianten entwickeln. Die Evolution quasi einen Rückschritt macht.“

Möglich sei indes, dass die nächsten Varianten den Immunschutz partiell unterlaufen können, „so wie wir das bei der Influenza sehen.“

Im Sommer sinkt der Infektionsdruck

Auf die Frage, wann die Pandemie denn nun zu Ende sei, antwortet Stöhr: „Epidemiologisch dann, wenn die Auswirkungen von Corona vergleichbar sind mit anderen Atemwegsinfektionen, der Grippe zum Beispiel.“ Für Stöhr ist dies im Sommer so weit. Denn jetzt werden sich viele natürlich immunisieren und wichtiger, hoffentlich noch viele impfen lassen. Zudem sinke im Sommer der Infektionsdruck um das circa 10- bis 15-Fache im Vergleich zum Winter. Dadurch werde der epidemiologische Teil im Sommer beendet sein, ist sich Stöhr sicher. Seine Prognose stützt er auf Erfahrungen aus vorangegangenen Epidemien und mit anderen Atemwegserkrankungen aus den letzten Jahrzehnten.

Aber das Ende der Pandemie werde auch von der Gesellschaft bestimmt, betont der Epidemiologe. Das Bild mit der Mutter auf dem Fahrrad und dem Kind dahinter mit Maske aber ohne Helm verdeutliche gut, „dass es noch unter Umständen ein weiter Weg sein könnte, bis sich die Risikowahrnehmung wieder angepasst hat.“

Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Pandemie

12.01.2022

Ausgerechnet in der fünften und voraussichtlich heftigsten Corona-Welle poppt eine weitere Welle auf: eine neuerliche Diskussion über ein mögliches Ende der Pandemie. Mit dem Chefvirologen der Uniklinik Essen, Ulf Dittmer, hat sich jetzt ein weiterer prominenter Mediziner in die Debatte eingeschaltet. Seine optimistische Prognose: Covid-19 wird seinen Schrecken verlieren und sich bei Gefährlichkeit und Todesfallrate der jährlich wiederkehrenden Grippe annähern.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Über die neue Coronavirus-Variante Omikron ist fast nichts bekannt. Dennoch sprechen erste Experten bereits von einer Super-Variante. Die Virologen Klaus Stöhr und Hendrik Streeck kritisieren den Alarmismus.
 
Weitere Nachrichten
Die Zahl der HIV-Neuinfektionen ist auf dem niedrigsten Stand seit 20 Jahren. Die der Patienten mit Aids im fortgeschrittenen Stadium nimmt aber offenbar zu, weil viele nicht zum HIV-Test gehen. Experten warnen deshalb: „Aids ist noch nicht vorbei.“


Normalerweise beginnt die Grippesaison nach dem Jahreswechsel. Weil das Immunsystem bei vielen dank der Hygienemaßnahmen aus der Corona-Pandemie auch bei Grippe aus der Übung ist, erwarten Experten die Winter-Welle diesmal früher, schneller und heftiger.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin