Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

STIKO setzt auf Sicherheit: Keine Zweitimpfung für jüngere mit AstraZeneca

Am Donnerstagabend hat die STIKO ihre Impfempfehlungen aktualisiert. Menschen über 60, die eine Erstimpfung AstraZeneca erhalten hatten, sollen demnach mit einem mRNA-Imfstoff nachgeimpft werden. Zudem empfiehlt die Ständige Impfkommission jetzt den Vektor-Impfstoff von Johnson und Johnson.
Jüngere Personen sollen keine Zweitimpfung mit Vaxzevria von AstraZeneca bekommen, teilte die STIKO am 1. April mit

Jüngere Personen sollen keine Zweitimpfung mit Vaxzevria von AstraZeneca bekommen, teilte die STIKO am 1. April mit

Am Dienstag hatte die Ständige Impfkommission (STIKO) entschieden, das Covid-19-Vakzin Vaxzevria von AstraZeneca nur noch für Menschen ab 60 Jahren zu empfehlen. Offen blieb die Frage, ob jüngere, die bereits einmal mit Vaxzevria geimpft worden sind, bei der Zweitimpfung nun einen anderen Impfstoff bekommen sollen. Hierzu hat die STIKO am Donnerstagabend nun eine Empfehlung ausgesprochen.

Zweitimpfung mit mRNA-Impfstoff für U60 empfohlen

Demnach sollen Personen unter 60 Jahren anstelle der zweiten Vaxzevria-Impfdosis von AstraZeneca eine Dosis eines mRNA-Impfstoffs zwölf Wochen nach der Erstimpfung verabreicht bekommen. Die STIKO betont allerding, dass es zu einer „gemischten Impfserie“ noch keine wissenschaftliche Evidenz gibt. Die Empfehlung gilt von daher nur so lange, bis entsprechende Daten vorliegen.

 

Sicherheitsbedenken überwiegen

Hintergrund der Altersbeschränkung sind schwere Fälle von Hirnvenenthrombosen zum Teil in Kombination mit Thrombozytopenien, die 4 bis 16 Tage nach einer Impfung mit AstraZeneca auftraten. Obwohl deutlich mehr Frauen betroffen waren als Männer, schränkt die STIKO nach Risiko-Nutzen-Abwägung ihre Empfehlung für beide Geschlechter ein. „Da alternative Impfstoffe ohne dieses Sicherheitssignal verfügbar sind“, begründet die STIKO die Entscheidung.

Die STIKO setzt damit auf Sicherheit. Jüngeren Impfwilligen steht es jedoch frei, sich mit dem AstraZeneca-Vakzin impfen zu lassen. „Der Einsatz des Impfstoffs von AstraZeneca unterhalb dieser Altersgrenze bleibt indes nach ärztlichem Ermessen und bei individueller Risikoakzeptanz nach sorgfältiger Aufklärung möglich“, so die STIKO in ihrer vierten Aktualisierung vom 1. April

AstraZeneca ist der einzige Covid-19-Impfstoff, für den die STIKO eine Altersbeschränkung außerhalb der Zulassung vorsieht. Trotz der großen Sicherheitsbedenken ist Vaxzevria in der EU immer noch für alle Personen ab 18 Jahren zugelassen.

STIKO empfiehlt Vektor-Impfstoff von Johnson & Johnson uneingeschränkt

Für die beiden zugelassenen mRNA-Impfstoffe Comirnaty von BioNTech/Pfizer und das Covid-19-Vaccine von Moderna sowie den Vektor-Impfstoff Janssen von Johnson & Johnson gibt es in Deutschland keine Sonderregelung. Janssen war am 12. März in der EU zugelassen worden und wird nun auch von der STIKO ohne Altersbeschränkung empfohlen. Der Impfstoff besitzt nach der bisherigen Datenlage eine Wirksamkeit von 65 Prozent. Im Unterschied zu den übrigen drei Covid-19-Impfstoffen ist bisher nur eine Impfstoffdosis erforderlich.

Foto: © Adobe Stock/Giovanni Cancemi

Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema COVID-19 Vakzin AstraZeneca

18.03.2021

Die Europäische Arzneimittelagentur EMA hat am Donnerstagnachmittag den Astra Zeneca Impfstoff erneut für wirksam und sicher erklärt und hält an ihrer Zulassung fest. Das Bundesgesundheitsministerium folgt der Empfehlung und gibt das Vakzin wieder frei. Die Impfungen mit AstraZeneca werden in Deutschland bereits am Freitag wieder aufgenommen.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Wegen niedriger Corona-Fallzahlen wird die Forderung nach einem Ende der Maskenpflicht immer lauter. Nun plädiert auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für eine schrittweise Lockerung des Mund-Nasen-Schutzes.


 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin