Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

STIKO empfiehlt Rotavirus-Impfung für Säuglinge

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat soeben den neuen Impfkalender veröffentlicht. Erstmals wird eine Rotavirus-Schutzimpfung für Säuglinge empfohlen. Weitere Änderungen gibt es bei den Empfehlungen zur Grippeschutz- und Hepatitis-B-Impfung.

Kein Pieksen: Die Rotavirus-Impfung wird Säuglingen als Schluckimpfung gegeben

Rotaviren sind die häufigste Ursache von Magen-Darm-Infektionen bei Kindern unter fünf Jahren. Die Viren sind hoch ansteckend und lösen vor allem bei Kindern und Säuglingen teils schwere Durchfallerkrankungen aus. Jährlich kommen etwa 20.000 Kinder in Deutschland aufgrund einer Rotavirus-Infektion ins Krankenhaus. Das dürfte den Experten zufolge aber nur die Spitze eines Eisbergs sein. Etwa 50 Prozent aller schweren Durchfallerkrankungen werden durch Rotaviren verursacht. Nun hat die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (RKI) die Rotavirus-Schutzimpfung für Säuglinge in ihre Impfempfehlungen aufgenommen. Die neu empfohlene Rotavirus-Impfung wird als Schluckimpfung gegeben. Diese Schluckimpfung umfasst je nach Hersteller zwei beziehungsweise drei Dosen.

Rotavirus-Impfung möglichst frühzeitig

Die Experten der Kommission empfehlen eine möglichst frühzeitige Impfung: Die Impfserie sollte im Alter von sechs bis zwölf Wochen beginnen und je nach Impfstoff bis zur vollendeten 24. oder 32. Lebenswoche beendet sein. Grund, die Säuglinge schon so früh zu impfen, ist nach STIKO-Angaben eine mögliche Nebenwirkung der Impfung. So kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich das Risiko für Darminvaginationen – eine Einstülpung eines Darmabschnitts in einen anderen Abschnitt – geringfügig erhöht. Mit zunehmendem Lebensalter steigt dieses Risiko an. Einen Zusammenhang zwischen der Rotavirus-Impfung und dem Kawasaki-Syndrom, einer das Herz-Kreislauf-System angreifenden Erkrankung, schließen die Kommissionsmitglieder hingegen ausdrücklich aus.

 

Influenza-Impfung bei Kindern durch die Nase

Änderungen gab es auch bei der Influenza-Impfung. Bei Kindern im Alter von zwei bis sechs Jahren, bei denen wegen einer Grundkrankheit eine Impfung empfohlen ist, sollte bevorzugt ein Impfstoff verwendet werden, der in die Nase gesprüht wird. Bislang erfolgte die Influenza-Impfung auch bei Kleinkindern durch eine Spritze. Die STIKO erhofft sich davon eine höhere Akzeptanz der jährlich zu wiederholenden Influenza-Impfung bei Kindern und Eltern und aufgrund der besseren Wirksamkeit eine größere Zahl vermiedener Krankheitsfälle.

STIKO-Impfempfehlung auch für Betreuende

Anders als bislang wird die Grippeschutzimpfung jetzt nicht nur Personen empfohlen, die eine ungeimpfte Risikoperson betreuen, sondern auch Personen, die eine geimpfte Risikoperson betreuen. Die STIKO begründet diese Entscheidung damit, dass die Influenza-Impfung keinen hundertprozentigen Schutz biete. Das gilt insbesondere für ältere oder immungeschwächte Menschen, die somit auch bei Impfung indirekt von einem Impfschutz der sie betreuenden Personen profitieren.

Bei der Hepatitis B-Impfung hat die STIKO unterdessen entschieden, dass im Allgemeinen keine Auffrischungsimpfung notwendig ist, sofern eine Grundimmunisierung in der Kindheit oder im Erwachsenenalter erfolgreich durchgeführt wurde. Allerdings wird nach wie vor die Kontrolle des Impferfolgs empfohlen. Dabei wird untersucht, ob im Blut eine bestimmte Konzentration von Antikörpern erreicht wird. Die „Standardimpfung“ gegen Hepatitis B im Säuglingsalter wird weiterhin empfohlen.

© st-fotograf - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen , Rotavirus-Impfung , Grippeschutzimpfung , Grippe , Hepatitis B
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen

17.06.2019

Eine vollständige Impfung gegen das Rotavirus in den ersten Lebensmonaten könnte mit einem geringeren Risiko für die Entwicklung von Typ-1-Diabetes verbunden sei. Das zeigt zumindest eine Studie der Universität von Michigan.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.


Bewusst einmal etwas ganz anderes tun als im beruflichen Alltag, Dinge selber machen, mit den Händen arbeiten – selbstbestimmt, kreativ, meditativ: Heimwerken kann sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken und sogar eine therapeutische Wirkung entfalten. Gut für Menschen, die sich gesund halten wollen, auf einen Therapieplatz warten – oder eine laufende Therapie unterstützen möchten.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin