. Aktualisierter Impfkalender

STIKO empfiehlt Rotavirus-Impfung für Säuglinge

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat soeben den neuen Impfkalender veröffentlicht. Erstmals wird eine Rotavirus-Schutzimpfung für Säuglinge empfohlen. Weitere Änderungen gibt es bei den Empfehlungen zur Grippeschutz- und Hepatitis-B-Impfung.

Kein Pieksen: Die Rotavirus-Impfung wird Säuglingen als Schluckimpfung gegeben

Rotaviren sind die häufigste Ursache von Magen-Darm-Infektionen bei Kindern unter fünf Jahren. Die Viren sind hoch ansteckend und lösen vor allem bei Kindern und Säuglingen teils schwere Durchfallerkrankungen aus. Jährlich kommen etwa 20.000 Kinder in Deutschland aufgrund einer Rotavirus-Infektion ins Krankenhaus. Das dürfte den Experten zufolge aber nur die Spitze eines Eisbergs sein. Etwa 50 Prozent aller schweren Durchfallerkrankungen werden durch Rotaviren verursacht. Nun hat die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (RKI) die Rotavirus-Schutzimpfung für Säuglinge in ihre Impfempfehlungen aufgenommen. Die neu empfohlene Rotavirus-Impfung wird als Schluckimpfung gegeben. Diese Schluckimpfung umfasst je nach Hersteller zwei beziehungsweise drei Dosen.

Rotavirus-Impfung möglichst frühzeitig

Die Experten der Kommission empfehlen eine möglichst frühzeitige Impfung: Die Impfserie sollte im Alter von sechs bis zwölf Wochen beginnen und je nach Impfstoff bis zur vollendeten 24. oder 32. Lebenswoche beendet sein. Grund, die Säuglinge schon so früh zu impfen, ist nach STIKO-Angaben eine mögliche Nebenwirkung der Impfung. So kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich das Risiko für Darminvaginationen – eine Einstülpung eines Darmabschnitts in einen anderen Abschnitt – geringfügig erhöht. Mit zunehmendem Lebensalter steigt dieses Risiko an. Einen Zusammenhang zwischen der Rotavirus-Impfung und dem Kawasaki-Syndrom, einer das Herz-Kreislauf-System angreifenden Erkrankung, schließen die Kommissionsmitglieder hingegen ausdrücklich aus.

 

Influenza-Impfung bei Kindern durch die Nase

Änderungen gab es auch bei der Influenza-Impfung. Bei Kindern im Alter von zwei bis sechs Jahren, bei denen wegen einer Grundkrankheit eine Impfung empfohlen ist, sollte bevorzugt ein Impfstoff verwendet werden, der in die Nase gesprüht wird. Bislang erfolgte die Influenza-Impfung auch bei Kleinkindern durch eine Spritze. Die STIKO erhofft sich davon eine höhere Akzeptanz der jährlich zu wiederholenden Influenza-Impfung bei Kindern und Eltern und aufgrund der besseren Wirksamkeit eine größere Zahl vermiedener Krankheitsfälle.

STIKO-Impfempfehlung auch für Betreuende

Anders als bislang wird die Grippeschutzimpfung jetzt nicht nur Personen empfohlen, die eine ungeimpfte Risikoperson betreuen, sondern auch Personen, die eine geimpfte Risikoperson betreuen. Die STIKO begründet diese Entscheidung damit, dass die Influenza-Impfung keinen hundertprozentigen Schutz biete. Das gilt insbesondere für ältere oder immungeschwächte Menschen, die somit auch bei Impfung indirekt von einem Impfschutz der sie betreuenden Personen profitieren.

Bei der Hepatitis B-Impfung hat die STIKO unterdessen entschieden, dass im Allgemeinen keine Auffrischungsimpfung notwendig ist, sofern eine Grundimmunisierung in der Kindheit oder im Erwachsenenalter erfolgreich durchgeführt wurde. Allerdings wird nach wie vor die Kontrolle des Impferfolgs empfohlen. Dabei wird untersucht, ob im Blut eine bestimmte Konzentration von Antikörpern erreicht wird. Die „Standardimpfung“ gegen Hepatitis B im Säuglingsalter wird weiterhin empfohlen.

© st-fotograf - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen , Rotavirus-Impfung , Grippeschutzimpfung , Grippe , Hepatitis B
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen

| Tollwut-Impfstoffe ohne Wirkstoff, gepfuschte Kombi-Impfstoffe für Kinder – China wird von einem Impfstoffskandal erschüttert. Deutschland ist davon nicht betroffen, versichert das Paul-Ehrlich-Institut. Das chinesische Unternehmen Changchun Changsheng habe keine Zulassung in Europa.
| Die eine Krebsimpfung gibt es nicht. Mit der HPV-Impfung steht jedoch eine Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs und andere HPV-bedingte Krebserkrankungen zur Verfügung. Was viele nicht wissen: Es gibt noch eine andere Impfung, die vor einer bestimmten Krebsart schützt.
| Nicht alle Kinder sind ausreichend gegen Masern, Windpocken und Co. geimpft. In einer Pressemitteilung bezeichnet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Eltern, die ihre Kinder nicht gegen Masern impfen lassen, nun als „verantwortungslos“.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.