. Aktualisierter Impfkalender

STIKO empfiehlt Rotavirus-Impfung für Säuglinge

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat soeben den neuen Impfkalender veröffentlicht. Erstmals wird eine Rotavirus-Schutzimpfung für Säuglinge empfohlen. Weitere Änderungen gibt es bei den Empfehlungen zur Grippeschutz- und Hepatitis-B-Impfung.

Kein Pieksen: Die Rotavirus-Impfung wird Säuglingen als Schluckimpfung gegeben

Rotaviren sind die häufigste Ursache von Magen-Darm-Infektionen bei Kindern unter fünf Jahren. Die Viren sind hoch ansteckend und lösen vor allem bei Kindern und Säuglingen teils schwere Durchfallerkrankungen aus. Jährlich kommen etwa 20.000 Kinder in Deutschland aufgrund einer Rotavirus-Infektion ins Krankenhaus. Das dürfte den Experten zufolge aber nur die Spitze eines Eisbergs sein. Etwa 50 Prozent aller schweren Durchfallerkrankungen werden durch Rotaviren verursacht. Nun hat die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (RKI) die Rotavirus-Schutzimpfung für Säuglinge in ihre Impfempfehlungen aufgenommen. Die neu empfohlene Rotavirus-Impfung wird als Schluckimpfung gegeben. Diese Schluckimpfung umfasst je nach Hersteller zwei beziehungsweise drei Dosen.

Rotavirus-Impfung möglichst frühzeitig

Die Experten der Kommission empfehlen eine möglichst frühzeitige Impfung: Die Impfserie sollte im Alter von sechs bis zwölf Wochen beginnen und je nach Impfstoff bis zur vollendeten 24. oder 32. Lebenswoche beendet sein. Grund, die Säuglinge schon so früh zu impfen, ist nach STIKO-Angaben eine mögliche Nebenwirkung der Impfung. So kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich das Risiko für Darminvaginationen – eine Einstülpung eines Darmabschnitts in einen anderen Abschnitt – geringfügig erhöht. Mit zunehmendem Lebensalter steigt dieses Risiko an. Einen Zusammenhang zwischen der Rotavirus-Impfung und dem Kawasaki-Syndrom, einer das Herz-Kreislauf-System angreifenden Erkrankung, schließen die Kommissionsmitglieder hingegen ausdrücklich aus.

 

Influenza-Impfung bei Kindern durch die Nase

Änderungen gab es auch bei der Influenza-Impfung. Bei Kindern im Alter von zwei bis sechs Jahren, bei denen wegen einer Grundkrankheit eine Impfung empfohlen ist, sollte bevorzugt ein Impfstoff verwendet werden, der in die Nase gesprüht wird. Bislang erfolgte die Influenza-Impfung auch bei Kleinkindern durch eine Spritze. Die STIKO erhofft sich davon eine höhere Akzeptanz der jährlich zu wiederholenden Influenza-Impfung bei Kindern und Eltern und aufgrund der besseren Wirksamkeit eine größere Zahl vermiedener Krankheitsfälle.

STIKO-Impfempfehlung auch für Betreuende

Anders als bislang wird die Grippeschutzimpfung jetzt nicht nur Personen empfohlen, die eine ungeimpfte Risikoperson betreuen, sondern auch Personen, die eine geimpfte Risikoperson betreuen. Die STIKO begründet diese Entscheidung damit, dass die Influenza-Impfung keinen hundertprozentigen Schutz biete. Das gilt insbesondere für ältere oder immungeschwächte Menschen, die somit auch bei Impfung indirekt von einem Impfschutz der sie betreuenden Personen profitieren.

Bei der Hepatitis B-Impfung hat die STIKO unterdessen entschieden, dass im Allgemeinen keine Auffrischungsimpfung notwendig ist, sofern eine Grundimmunisierung in der Kindheit oder im Erwachsenenalter erfolgreich durchgeführt wurde. Allerdings wird nach wie vor die Kontrolle des Impferfolgs empfohlen. Dabei wird untersucht, ob im Blut eine bestimmte Konzentration von Antikörpern erreicht wird. Die „Standardimpfung“ gegen Hepatitis B im Säuglingsalter wird weiterhin empfohlen.

© st-fotograf - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen , Rotavirus-Impfung , Grippeschutzimpfung , Grippe , Hepatitis B
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Laut ARD-Deutschland-Trend wollen in der Corona-Krise doppelt so viele Deutsche während ihres Sommerurlaubs im Inland verrreisen wie im Ausland. Aber anders als Italien, Spanien oder Griechenland ist vor allem Süddeutschland mit der beliebten Alpenregion ein FSME-Risikogebiet. Jetzt sich schnell noch impfen lassen – geht das?
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.