Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

STIKO empfiehlt Pockenimpfung zwei Risikogruppen

Dienstag, 14. Juni 2022 – Autor:
Seit Mai sind in Deutschland mehr als 130 Affenpocken-Fälle bekannt geworden. Nun empfiehlt die STIKO die Pockenimpfung für Personen mit erhöhtem Infektionsrisiko. Der Impfstoff wird aber zunächst nicht reichen, um die Gefährdeten zu schützen.
In Deutschland wird wieder gegen Pocken geimpft. Hintergrund ist der Affenpocken-Ausbruch

In Deutschland wird wieder gegen Pocken geimpft. Hintergrund ist der Affenpocken-Ausbruch – Foto: © Adobe Stock/ DragonImages

Weltweit treten seit einigen Wochen ungewöhnlich viele Affenpocken-Infektionen auf. In Deutschland sind seither mehr als 130 Affenpocken-Fälle bekannt geworden. Um den Ausbruch einzudämmen, empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) seit Freitag nun die Pockenimpfung für Personen mit erhöhtem "Expositions- und Infektionsrisiko."

Zielgruppe sind MSM und Laborpersonal

Die Impfempfehlung richtet sich zum einen an Männer, die gleichgeschlechtliche sexuelle Kontakte mit wechselnden Partnern haben. Grund sei, dass Fälle in Deutschland bisher ausschließlich bei Männern der MSM-Community (Männer, die Sex mit Männern haben) aufgetreten seien und diese Gruppe deshalb besonders geschützt werden soll, erläutert die STIKO. Zudem empfiehlt die Impfkommission die Pockenimpfung Personen, die in Speziallaboratorien mit infektiösen Laborproben arbeiten.

Der in der EU zugelassene Pockenimpfstoff Imvanex kann auch zum Schutz vor Affenpocken eingesetzt werden kann, da Pocken und Affenpocken mit einander verwandt sind. Für eine Grundimmunisierung sind laut STIKO zwei Impfungen im Abstand von mindestens vier Wochen notwendig. Bei Personen, die in der Vergangenheit bereits gegen Pocken geimpft wurden, reicht eine 1-malige Impfstoffgabe aus.

 

Imvanex heißt der Pockenimpfstoff

Die Bundesregierung hat 40.000 Dosen Imvanex beim dänisch-deutschen Konzern Bavarian Nordic bestellt. Allerdings wird der Impfstoff zunächst nicht in ausreichenden Mengen verfügbar sein, um die genannten Risikogruppen und ihre Kontaktpersonen zu schützen. Für den Fall, dass eine ungeimpfte Person vermeintlich mit Affenpocken in Berührung kam, empfiehlt die STIKO eine sogenannte Postexpositionsprophylaxe. Diese sollte bevorzugt Personen angeboten werden, die engen Kontakt zu Infizierten hatten oder mit infektiösem Material in Berührung kamen.

Die STIKO betont außerdem die Notwendigkeit von Kontaktnachverfolgung, Isolations- und Quarantänemaßnahmen und Aufklärung der betroffenen Risikogruppen, um den Ausbruch zu begrenzen.

Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Wenn Angehörige wegen einer akuten oder chronischen Krankheit in den eigenen vier Wänden gepflegt werden müssen, übernehmen das meist Frauen. Nur wenige Männer nutzen die „Familienpflegezeit“ – auch, weil das (noch) mit finanziellen Risiken verbunden ist.

 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin