Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.07.2021

STIKO empfiehlt mRNA-Impfstoff nach AstraZeneca

Die Ständige Impfkommission hat am Donnerstag ihre Empfehlung zur Zweitimpfung nach AstraZeneca geändert. Wer zunächst mit Vaxzevria geimpft wurde, sollte als zweite Dosis einen mRNA-Impfstoff bekommen – unabhängig vom Alter. Grund ist ein deutlich besserer Impfschutz.
Nach einer Erstimpfung mit AstraZeneca empfiehlt die STIKO nun generell als zweite Dosis einen mRNA-Impfstoff

Nach einer Erstimpfung mit AstraZeneca empfiehlt die STIKO nun generell als zweite Dosis einen mRNA-Impfstoff

Das Covid-Vakzin „Vaxzevria“ von AstraZeneca hat eine geringere Schutzwirkung als die mRNA-Impftsoffe von Biontech/Pfizer und Moderna. Nach aktuellen Studienergebnissen lässt sich die Immunantwort aber deutlich steigern, wenn als Zweitdosis ein mRNA-Impfstoff verabreicht wird.

Erst Astra, dann mRNA-Impfstoff

Dieses heterologe Impfschema wird seit dem 1. Juli von der Ständigen Impfkommission (STIKO) nun allen Personen empfohlen, die zunächst Vaxzevria als erste Impfstoffdosis erhalten haben - und zwar unabhängig vom Alter. Zwischen der Erstimpfung mit AstraZeneca und der Zweit-Impfung mit einem mRNA-Impfstoff sollte laut STIKO ein Abstand von mindestens vier Wochen liegen. Die Empfehlung gelte "vorbehaltlich der Rückmeldungen aus dem noch zu eröffnenden Stellungnahmeverfahren", hieß es seitens der Impfkommission.

 

Schnell zweit impfen wegen Delta

Ferner wies die STIKO darauf hin, dass es wichtig sei, „die zweite Impfstoffdosis zeitgerecht wahrzunehmen.“ Diese Empfehlung bezieht sich auf alle verfügbaren Covid-Vakzine. Hintergrund ist die rasche Ausbreitung der Delta-Variante in Deutschland und Europa. Die ursprünglich in Indien entdeckte Delta-Variante ist deutlich ansteckender ist als die seit März 2021 auch in Deutschland vorherrschende britische Alpha-Variante.

Zwar gibt es bisher keine Hinweise, dass Delta auch kränker macht. Aber der die Schutzwirkung ist nach der ersten Impfstoffdosis deutlich geringer als nach der zweiten. So zeigen aktuelle Studienergebnisse aus Großbritannien, dass der Impfschutz in Bezug auf die Verhinderung schwerer Krankheitsverläufe nach abgeschlossener Grundimmunisierung gegenüber der Deltavariante im Vergleich zum Schutz gegenüber anderen SARS-CoV-2-Varianten ähnlich gut ist.

Empfohlene Impfabstände

Aus epidemiologischer Sicht ist es darum besser, die zweite Impfung möglichst schnell durchzuführen. Augenblicklich empfiehlt die STIKO folgende Impfabstände:

Comirnaty (BioNTech/Pfizer)

3-6 Wochen

Spikevax (Moderna)

4-6 Wochen

Vaxzevria (AstraZeneca)

9-12 Wochen

Heterologes Impfschema (Vaxzevria/mRNA-Impfstoff)

ab 4 Wochen

Foto: © Adobe Stock/ Klaus Eppele

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Covid-Impfung

Der Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach (SPD) hat sich seit Beginn der Covid-19-Pandemie immer wieder als kritische und unpopuläre Stimme in die öffentliche Diskussion eingeschaltet. Trotz fallender Inzidenzwerte sei die Pandemie nicht gelaufen, warnt Lauterbach in einem Interview mit der „Apotheken Umschau“. Neue Mutanten könnten den Impfschutz komplett durchbrechen; eine Rückkehr zur Normalität sei erst 2021 zu erwarten.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Wer ins Krankenhaus geht, ohne Notfallpatient zu sein, kann sich die Klinik aussuchen. Am wichtigsten sind Patienten dabei Hygiene und Sauberkeit. Erst auf Platz zwei folgt die Spezialisierung auf bestimmte Fachgebiete. Ob die Klinik groß oder klein ist, spielt kaum eine Rolle. Das sind zentrale Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Hamburger Asklepios-Kliniken zu planbaren Behandlungen im Krankenhaus.


Klimaanlagen, Zigarettenqualm, langes Sitzen vorm PC-Bildschirm: So können situativ trockene Augen entstehen, die reiben und schmerzen. Trockene Augen können aber auch eine chronische Krankheit sein. Hier ein paar Tipps dazu von Experten.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin