Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.09.2021

STIKO empfiehlt Impfung für Schwangere und Stillende

Am Freitag hat sich die STIKO für eine Covid-Impfung von Schwangeren und stillenden Müttern ausgesprochen. Bislang gab es nur eine eingeschränkte Impfempfehlung für Schwangere.
STIKO empfiehlt Covid-Impfung ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel

STIKO empfiehlt Covid-Impfung ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt Schwangeren und Stillenden eine Impfung gegen Covid-19. Schwangere sollen demnach die Impfung ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel erhalten. Empfohlen werden zwei Impfungen mit einem mRNA-Impftsoff. Dies gilt auch für stillende Mütter. Ferner empfiehlt die STIKO allen Frauen im gebärfähigen Alter die Impfung gegen COVID-19, „damit bereits vor Eintritt einer Schwangerschaft ein sehr guter Schutz vor dieser Erkrankung besteht“, teilte die STIKO in einem Beschlussentwurf am Freitag mit.

Neue Daten legen Nutzen der Impfung nahe

Bisher hatte die STIKO die generelle Impfung in der Schwangerschaft nicht empfohlen, da die Datenlage nicht ausreichte. Das hat sich jetzt offenbar geändert.

Die Empfehlung basiere auf einer systematischen Aufarbeitung der in den letzten Wochen verfügbar gewordenen Daten zum Risiko von schweren COVID-19 Verläufen in der Schwangerschaft sowie zur Effektivität und Sicherheit einer COVID-19-Impfung bei Schwangeren und Stillenden, teilte die STIKO mit.

Der Beschlussentwurf mit dazugehöriger ausführlicher wissenschaftlicher Begründung ist in das vorgeschriebene Stellungnahmeverfahren mit den Bundesländern und den beteiligten Fachkreisen gegangen. Die endgültige Empfehlung der STIKO für eine Impfung in der Schwangerschaft sowie bei Stillenden erscheint nach Abschluss des Stellungnahmeverfahrens und nachfolgender erneuter Beratung der STIKO zeitnah im Epidemiologischen Bulletin. Änderungen der Empfehlung sind daher bis zu diesem Zeitpunkt möglich.

 

Schwangere haben erhöhtes Risiko für schweren Covid-Verlauf

Verbände von Frauenärzten plädieren schon lange für eine Impfung von Schwangeren. Denn ihr Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf ist Studien zufolge rund sechsmal höher als das von nicht-schwangeren Frauen in vergleichbarem Alter. Das Risiko einer Beatmung ist sogar 23 Mal größer. Auch die Gefahr einer Frühgeburt steigt durch eine Corona-Infektion.

Foto: © Adobe Stock/ Pixel-Shot

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin , Corona
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Kinder reagieren besonders sensibel auf Giftstoffe im Tabakrauch. Ihr Körper kann Gifte dazu noch schlechter abbauen. Wer als Erwachsener in Gegenwart von Kindern raucht, erhöht deren Risiko, Asthma und andere Krankheiten zu bekommen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Deutschen Lungentags am 25. September hin.

 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin