Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

STIKO empfiehlt HPV-Impfung für Jungen

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt künftig die HPV-Impfung auch für Jungen ab neun Jahren. Die Impfempfehlung für Mädchen bleibt indes unverändert.
HPV-Impfung, Jungen

Meilenstein in der Krebsprävention: In Deutschland wird die HPV-Impfung jetzt auch Jungen empfohlen

Mädchen im Alter zwischen 9 und 14 Jahren wird die HPV-Impfung seit 2006 empfohlen, um sie vor Gebärmutterhalskrebs zu schützen. Künftig empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut auch Jungen in dieser Altersgruppe die Impfung. Eine Nachholimpfung wird bis zum Alter von 17 Jahren empfohlen. Dies teilte die  Impfkommission in einer Vorabmeldung mit. Die offizielle Impfempfehlung gilt ab Veröffentlichung des Epidemiologischen Bulletins 34/2018. Erst dann werden die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für die HPV-Impfung von Jungen übernehmen. Im Epidemiologischen Bulletin 36/2018 will die Impfkommission ihre Entscheidung ausführlich wissenschaftlich begründen. Die Impfempfehlung für Mädchen bleibt indes unverändert.

Impfung schützt vor vielen HPV-bedingte Tumoren

Experten plädieren seit Jahren, auch Jungen gegen HPV zu impfen. Denn humane Papillomviren verursachen eine Reihe von Tumoren, vor allem im Anal- und Genitalbereich sowie im Kopf-Halsbereich. In Australien, Österreich, USA und anderen Ländern werden darum heute auch Jungen routinemäßig gegen HPV geimpft.

Zahlen des Robert Koch Instituts zeigen, dass in Deutschland jährlich rund 7.600 Menschen an einem HPV-bedingten Tumor erkranken. Das entspricht rund 1,6 Prozent aller Krebserkrankungen. Berechnungen von Forschern um Dr. Nina Buttmann-Schweiger vom RKI zufolge lassen sich rund 90 Prozent aller Plattenepithelkarzinome des Anus, 80 Prozent der Vagina, 32 Prozent des Penis, 18 Prozent der Vulva und 16 Prozent des Oropharynx auf HPV zurückführen. Und: Fast jeder fünfte an einem HPV-bedingten Tumor erkrankte Patient ist männlich.

 

Jungen sind Überträger von HPV

Ein weiteres Argument für die HPV-Impfung von beiden Geschlechtern ist die Tatsache, dass Jungen die Hauptüberträger sind, da sie in der Regel mehr Sexualkontakte haben als Mädchen. Daten aus Australien haben gezeigt, dass die Impfung bezogen auf den sogenannten Herdenschutz sehr effektiv ist, denn ungeimpfte Männer und Frauen, die sexuelle Kontakte zu geimpften Personen haben, sind ebenfalls gegen HPV-Infektionen geschützt. Durch die HPV-Impfung können somit die Infektionsketten zwischen Sexualpartnern unterbrochen werden. Bestenfalls kann das weit verbreiteten Virus in Deutschland sogar ausgerottet werden. Dafür wären allerdings hohe Durchimpfungsraten erforderlich. Derzeit ist nicht einmal jedes zweite Mädchen gegen HPV geimpft.

Foto: pixabay

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HPV-Impfung , HPV , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema HPV-Impfung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin