. Neue Impfemepfehlung

STIKO empfiehlt HPV-Impfung für Jungen

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt künftig die HPV-Impfung auch für Jungen ab neun Jahren. Die Impfempfehlung für Mädchen bleibt indes unverändert.
HPV-Impfung, Jungen

Meilenstein in der Krebsprävention: In Deutschland wird die HPV-Impfung jetzt auch Jungen empfohlen

Mädchen im Alter zwischen 9 und 14 Jahren wird die HPV-Impfung seit 2006 empfohlen, um sie vor Gebärmutterhalskrebs zu schützen. Künftig empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut auch Jungen in dieser Altersgruppe die Impfung. Eine Nachholimpfung wird bis zum Alter von 17 Jahren empfohlen. Dies teilte die  Impfkommission in einer Vorabmeldung mit. Die offizielle Impfempfehlung gilt ab Veröffentlichung des Epidemiologischen Bulletins 34/2018. Erst dann werden die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für die HPV-Impfung von Jungen übernehmen. Im Epidemiologischen Bulletin 36/2018 will die Impfkommission ihre Entscheidung ausführlich wissenschaftlich begründen. Die Impfempfehlung für Mädchen bleibt indes unverändert.

Impfung schützt vor vielen HPV-bedingte Tumoren

Experten plädieren seit Jahren, auch Jungen gegen HPV zu impfen. Denn humane Papillomviren verursachen eine Reihe von Tumoren, vor allem im Anal- und Genitalbereich sowie im Kopf-Halsbereich. In Australien, Österreich, USA und anderen Ländern werden darum heute auch Jungen routinemäßig gegen HPV geimpft.

Zahlen des Robert Koch Instituts zeigen, dass in Deutschland jährlich rund 7.600 Menschen an einem HPV-bedingten Tumor erkranken. Das entspricht rund 1,6 Prozent aller Krebserkrankungen. Berechnungen von Forschern um Dr. Nina Buttmann-Schweiger vom RKI zufolge lassen sich rund 90 Prozent aller Plattenepithelkarzinome des Anus, 80 Prozent der Vagina, 32 Prozent des Penis, 18 Prozent der Vulva und 16 Prozent des Oropharynx auf HPV zurückführen. Und: Fast jeder fünfte an einem HPV-bedingten Tumor erkrankte Patient ist männlich.

 

Jungen sind Überträger von HPV

Ein weiteres Argument für die HPV-Impfung von beiden Geschlechtern ist die Tatsache, dass Jungen die Hauptüberträger sind, da sie in der Regel mehr Sexualkontakte haben als Mädchen. Daten aus Australien haben gezeigt, dass die Impfung bezogen auf den sogenannten Herdenschutz sehr effektiv ist, denn ungeimpfte Männer und Frauen, die sexuelle Kontakte zu geimpften Personen haben, sind ebenfalls gegen HPV-Infektionen geschützt. Durch die HPV-Impfung können somit die Infektionsketten zwischen Sexualpartnern unterbrochen werden. Bestenfalls kann das weit verbreiteten Virus in Deutschland sogar ausgerottet werden. Dafür wären allerdings hohe Durchimpfungsraten erforderlich. Derzeit ist nicht einmal jedes zweite Mädchen gegen HPV geimpft.

Foto: pixabay

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HPV-Impfung , HPV , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema HPV-Impfung

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ins Fitness-Studio gehen erleben viele als stressig – sich davor drücken auch. Einfache Tätigkeiten in Haus und Garten haben einer Studie zufolge oft eine entspannendere Wirkung als tapfer absolvierte Workout-Torturen.
Oxidativer Stress in unseren Zellen beschleunigt das Altern und verringert die Lebenserwartung. Zink scheint eine schützende Funktion zu haben, wenn das Spurenelement mit bestimmten Lebensmitteln zum Beispiel Schokolade kombiniert wird. Das hat ein deutsch-amerikanisches Forscherteam jetzt herausgefunden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.