. Neue Impfemepfehlung

STIKO empfiehlt HPV-Impfung für Jungen

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt künftig die HPV-Impfung auch für Jungen ab neun Jahren. Die Impfempfehlung für Mädchen bleibt indes unverändert.
HPV-Impfung, Jungen

Meilenstein in der Krebsprävention: In Deutschland wird die HPV-Impfung jetzt auch Jungen empfohlen

Mädchen im Alter zwischen 9 und 14 Jahren wird die HPV-Impfung seit 2006 empfohlen, um sie vor Gebärmutterhalskrebs zu schützen. Künftig empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut auch Jungen in dieser Altersgruppe die Impfung. Eine Nachholimpfung wird bis zum Alter von 17 Jahren empfohlen. Dies teilte die  Impfkommission in einer Vorabmeldung mit. Die offizielle Impfempfehlung gilt ab Veröffentlichung des Epidemiologischen Bulletins 34/2018. Erst dann werden die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für die HPV-Impfung von Jungen übernehmen. Im Epidemiologischen Bulletin 36/2018 will die Impfkommission ihre Entscheidung ausführlich wissenschaftlich begründen. Die Impfempfehlung für Mädchen bleibt indes unverändert.

Impfung schützt vor vielen HPV-bedingte Tumoren

Experten plädieren seit Jahren, auch Jungen gegen HPV zu impfen. Denn humane Papillomviren verursachen eine Reihe von Tumoren, vor allem im Anal- und Genitalbereich sowie im Kopf-Halsbereich. In Australien, Österreich, USA und anderen Ländern werden darum heute auch Jungen routinemäßig gegen HPV geimpft.

Zahlen des Robert Koch Instituts zeigen, dass in Deutschland jährlich rund 7.600 Menschen an einem HPV-bedingten Tumor erkranken. Das entspricht rund 1,6 Prozent aller Krebserkrankungen. Berechnungen von Forschern um Dr. Nina Buttmann-Schweiger vom RKI zufolge lassen sich rund 90 Prozent aller Plattenepithelkarzinome des Anus, 80 Prozent der Vagina, 32 Prozent des Penis, 18 Prozent der Vulva und 16 Prozent des Oropharynx auf HPV zurückführen. Und: Fast jeder fünfte an einem HPV-bedingten Tumor erkrankte Patient ist männlich.

 

Jungen sind Überträger von HPV

Ein weiteres Argument für die HPV-Impfung von beiden Geschlechtern ist die Tatsache, dass Jungen die Hauptüberträger sind, da sie in der Regel mehr Sexualkontakte haben als Mädchen. Daten aus Australien haben gezeigt, dass die Impfung bezogen auf den sogenannten Herdenschutz sehr effektiv ist, denn ungeimpfte Männer und Frauen, die sexuelle Kontakte zu geimpften Personen haben, sind ebenfalls gegen HPV-Infektionen geschützt. Durch die HPV-Impfung können somit die Infektionsketten zwischen Sexualpartnern unterbrochen werden. Bestenfalls kann das weit verbreiteten Virus in Deutschland sogar ausgerottet werden. Dafür wären allerdings hohe Durchimpfungsraten erforderlich. Derzeit ist nicht einmal jedes zweite Mädchen gegen HPV geimpft.

Foto: pixabay

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HPV-Impfung , HPV , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema HPV-Impfung

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mehr Wald, weniger Fleisch – mit dieser Kombination könnte die Erderwärmung begrenzt werden. Eine neue Studie zum Klimaschutz zeigt, dass unser Lebensmittelsystem komplett umgestellt werden müsste, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen.
Seit dem 1. Oktober 2019 können psychotherapeutische Behandlungen auch per Videosprechstunde erbracht und abgerechnet werden. Damit soll betroffenen Patienten der Zugang zur Psychotherapie erleichtert werden. Auch für Ärzte wurden die Möglichkeiten der Videobehandlung erweitert.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Restaurant „Altes Zollhaus“, Carl-Herz-Ufer 30, 10961 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.