Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

STIKO empfiehlt Corona-Impfung für 5- bis 11-jährige Kinder

Donnerstag, 26. Mai 2022 – Autor:
Nach langem Zögern empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) nun allen Kindern zwischen fünf und elf Jahren die Corona-Impfung. Allerdings sollen Kinder ohne besonderes Risiko nur eine Impfstoffdosis erhalten. Das Echo auf die neue Entscheidung ist geteilt.
Gesunde Kinder zwischen fünf und elf Jahren sollten sich einmal gegen Corona impfen lassen, empfiehlt jetzt die STIKO

Gesunde Kinder zwischen fünf und elf Jahren sollten sich einmal gegen Corona impfen lassen, empfiehlt jetzt die STIKO – Foto: © Adobe Stock/ scaliger

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat nach Sichtung aller Daten eine neue Impfempfehlung ausgesprochen: Kinder zwischen fünf und elf Jahren sollen nun doch eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Bisher hatte die STIKO nur vorerkrankten Kindern und solchen, die mit Hochrisikopersonen zusammenleben, eine doppelte Corona-Impfung empfohlen. Dabei bleibt es auch weiterhin. Allen anderen Kindern empfiehlt die STIKO zunächst nur eine COVID-19-Impfstoffdosis.

Verbände der Kinderärzte finden die STIKO-Empfehlung gut

Die wissenschaftlichen Fachgesellschaften der Kinder- und Jugendmedizin und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte begrüßten die neue Impfempfehlung ausdrücklich, „da sie vorausschauend - über die gegenwärtige Situation hinaus - die weitere Entwicklung der Pandemie berücksichtigt“, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung. Besonders wichtig sei aus Sicht der Kinder- und Jugendmedizin die Verminderung der indirekten Folgen einer Infektion wie Isolation und Quarantäne. „Auch wenn dies nicht der Verhinderung der primären Krankheitslast dient, waren die psychologischen und psychosomatischen Auswirkungen dieser Maßnahmen während der Corona-Pandemie für Kinder und Jugendliche, wie zahlreiche Untersuchungen gezeigt haben, so belastend, dass es notwendig und angemessen erscheint, dies zukünftig mit allen Mitteln zu verhindern.“

 

Impfen, um Quarantäne zu vermeiden?

Der Epidemiologe Klaus Stöhr vermeldet auf Twitter, er könne die Entscheidung der STIKO mittragen. „Es gibt in Deutschland keine bessere Expertengruppe für Impfempfehlungen“, schreibt er. Allerdings stößt er sich an einer Begründung, die von den Kinder- und Jugendmediziner besonders gutgeheißen wird: So schreibt die STIKO im epidemiologischen Bulletin, dass ein Ziel der Impfempfehlung die Reduktion der indirekten Folgen wie Quarantäne und Isolationsphasen sei. „Hier verlässt die STIKO aus meinem Blickwinkel den gesundheitlich-medizinisch, evidenzbasierten Pfad“, kritisiert Stöhr.

Das Risiko für Kinder ist gering

Für „nicht nachvollziehbar“ hält der Virologe und Epidemiologe Alexander Kekulé die neue STIKO-Empfehlung. Durch Omikron sei die Schwere der Erkrankungen für Kinder absolut in den Keller gesackt, sagte er MDR Aktuell. Auch für das seltene MIS-C-Syndrom gebe es bei dieser Virusvariante nur noch ein extrem geringes Risiko. Zudem werde die Übertragbarkeit des Virus weder bei Kindern noch bei Erwachsenen durch die Impfung nennenswert verhindert.

Knapp 20 Prozent der fünf- bis elfjährigen sind in Deutschland vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Jedoch schätzt die STIKO, dass sich inzwischen mehr als 77 Prozent dieser Altersgruppe auf natürliche Weise infiziert haben.

Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronaimpfung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise seien kaum zu beurteilen. Das erklärte Prof. Hendrik Streeck am Freitag in Berlin. Der Virologe gehört zu der Sachverständigenkommission, die diese evaluieren sollte.

Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.

 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin