Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

STIKO empfiehlt AstraZeneca nicht mehr für Personen unter 60

Nach etlichen Hirnvenenthrombosen bei jüngeren Frauen hat die Ständige Impfkommission STIKO die Reißleine gezogen: Der Impfstoff AstraZeneca wird ab sofort nicht mehr Menschen unter 60 Jahren empfohlen. Zuvor hatten mehrere Regionen die Impfung mit AstraZeneca für diese Altersgruppe gestoppt.
Entscheidung der STIKO: Der COVID-19-Impfstoff AstraZeneca wird in Deutschland nicht mehr Menschen unter 60 Jahren empfohlen.

Entscheidung der STIKO: Der COVID-19-Impfstoff AstraZeneca wird in Deutschland nicht mehr Menschen unter 60 Jahren empfohlen.

Am Dienstagabend hat die STIKO die Altersempfehlung für das COVID-19 Vaccine AstraZeneca geändert. Die Kommission empfiehlt den Impfstoff ab sofort nur noch Personen ab 60 Jahren. Grund sind schwere Fälle sehr schwerer thromboembolischer Nebenwirkungen, die ganz überwiegend bei Personen im Alter unter 60 Jahren auftraten. Dem Paul-Ehrlich-Institut PEI wurden bis dato 31 Fälle von Hirnvenenthrombosen nach einer Impfung mit AstraZeneca gemeldet, wie der SPIEGEL berichtet. Darunter waren 29 Frauen und nur zwei Männer. In neun Fällen sind die Betroffenen gestorben.

Sinusvenenthrombose-Risiko für jüngere Frauen 1:25.000

Auch in anderen europäischen Ländern traten Sinusvenenthrombosen auf. Zuletzt fünf Fälle in Norwegen, davon endeten drei tödlich. Damit liegt das Risiko einer lebensbedrohlichen Hirnvenenthrombose für Frauen unter 60 Jahren jetzt bei 1: 25.000. Einige Bundesländer und Regionen hatten bereits vor der STIKO-Entscheidung die Impfung mit AstraZeneca bei Personen unter 60 eigenmächtig gestoppt. Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hält dagegen immer noch an AstraZeneca für alle Altersgruppen fest.

Ob jüngere Personen, die bereits einmal mit dem Vaccine AstraZeneca geimpft wurden, eine zweite Dosis mit diesem oder einem anderen Impfstoff bekommen sollten, darüber will die STIKO bis Ende April eine ergänzende Empfehlung abgeben. Da die Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff Anfang Februar begonnen wurde, sind bei einem empfohlenen Impfabstand von zwölf Wochen die ersten Zweitimpfungen Anfang Mai vorgesehen.

 

Abwehrreaktion gegen den Impfstoff von AstraZeneca

Die Ursachen für das Auftreten von Thrombosen konnten inzwischen weitgehend geklärt werden. Einige Menschen entwickeln nach der Impfung mit dem Vektorimpfstoff Antikörper, die sich gegen die eigenen Blutplättchen richten. Die sogenannten Thrombozyten verklumpen dann zu Blutgerinnseln und verstopfen im Gehirn die Sinusvenen. Blut kann nicht mehr abfließen, das Gehirn schwillt an, es kommt zu lokalen Blutungen. Während die Abwehrreaktion als gesichert gilt – es wird vermutet, dass sich das Immunsystem gegen die im Impfstoffe enthaltende DNA wehrt, ist noch unklar, warum die Thromben in den Hirnvenen auftreten. Auch ist noch nicht ganz klar, weshalb Frauen ein sehr viel höheres Risiko haben als Männer. Diskutiert werden hormonelle Einflüsse und eine stärke Disposition für Autoimmunerkrankungen.

Am Donnerstag, den 1. April will die STIKO wieder beraten. Es kann sein, dass die Empfehlungen zu AstraZeneca noch einmal verändert werden.

Foto: © Adobe Stock/seba tataru

Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema AstraZeneca Vaccine

18.03.2021

Die Europäische Arzneimittelagentur EMA hat am Donnerstagnachmittag den Astra Zeneca Impfstoff erneut für wirksam und sicher erklärt und hält an ihrer Zulassung fest. Das Bundesgesundheitsministerium folgt der Empfehlung und gibt das Vakzin wieder frei. Die Impfungen mit AstraZeneca werden in Deutschland bereits am Freitag wieder aufgenommen.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Einen Impfstoff zu entwickeln, geht heute viel schneller als noch vor einigen Jahren. Neue Technologien und Vorerfahrung mit Impfstoffprojekten gegen verwandte Viren machen diese Beschleunigung möglich. Zu den noch kaum bekannten, aber vielversprechenden Impfstoffkandidaten gegen die Coronaviruserkrankung gehören auch die sogenannten Vektor-Impfstoffe.
 
Weitere Nachrichten
Zuckungen, Taubheitsgefühle, Krampfanfälle: Psychische Extremsituationen in der frühen Kindheit können sich bei Erwachsenen in Form von irreführenden körperlichen Symptomen äußern, die oft Fehldiagnosen auslösen. Dann werden beispielsweise „epileptische Anfälle" behandelt, die keine sind – manchmal jahrelang. Als erstes Uniklinikum bundesweit bietet das in Bonn jetzt für „dissoziative Störungen“ eine Spezialsprechstunde an.


Kinder reagieren besonders sensibel auf Giftstoffe im Tabakrauch. Ihr Körper kann Gifte dazu noch schlechter abbauen. Wer als Erwachsener in Gegenwart von Kindern raucht, erhöht deren Risiko, Asthma und andere Krankheiten zu bekommen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Deutschen Lungentags am 25. September hin.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin