. Schlankheitsmittel im Test

Stiftung Warentest: Schlankheitsmittel verschlanken nur die Geldbörse

Die Stiftung Warentest hat 20 Schlankheitsmittel unter die Lupe genommen – von Sättigungskapseln über Fatburner bis hin zu Fett- und Kohlenhydratblocker. Das Ergebnis: Die Pulver und Pillen helfen kaum beim Abspecken, und schon gar nicht langfristig.
Ohne Wirkung: Schlankheitsmittel helfen kaum beim Abspecken, fand die Stiftung Warentest heraus

Ohne Wirkung: Schlankheitsmittel helfen kaum beim Abspecken, fand die Stiftung Warentest heraus

Die gute Nachricht zuerst: Gesundheitsgefährdende Stoffe haben die Warentester in den untersuchten Schlankheitsmitteln nicht gefunden. Aber: Beim Abnehmen helfen sie offenbar auch nicht. Lediglich fünf der 20 getesteten Mittel zeigten eine kurzfristige Wirkung, darunter vier Sättigungskapseln und ein Fettblocker, heißt es in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift test 02/2014. Einen Langzeiteffekt konnten die Warentester mangels entsprechender Studien bei keinem der Mittel nachweisen.

Im Test befanden sich 20 frei verkäufliche Schlankheitsmittel in Tabletten-, Kapsel- oder Pulverform, die man in der Apotheke, in Drogerie, im Reformhaus oder im Internet sowie in einem Teleshoppingkanal kaufen kann. Darunter waren sechs Sättigungskapseln, fünf Fettblocker, vier Kohlenhydratblocker und fünf Fatburner. Verbraucher zahlen dafür zwischen 99 Cent und vier Euro pro Tagesdosis.

15 Schlankheitsmittel zeigten im Test überhaupt keinen Effekt

Einen geringfügigen kurzfristigen Effekt beim Abnehmen bescheinigten die Warentester vier Sättigungskapseln mit so genannten Glucomannanen, das sind Ballaststoffe aus der Konjakwurzel. Abnehmen könne man damit aber nur bei gleichzeitiger kalorienreduzierter Kost. Auch der Fettblocker mit Formoline helfe kurzfristig bei der Gewichtsreduktion, heißt es im test. Generell bestünde aber bei allen Mitteln, die im Magen quellen und so den Appetit zügeln sollen, Verstopfungsgefahr, falls nicht ausreichend Flüssigkeit dazu getrunken werde.

Einfach schlucken und dann dünner werden? Laut Stiftung Warentest bleibt das mehr Wunsch als Wirklichkeit. Übergewichtige, die abspecken wollten, sollten langfristig besser viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukte zu sich nehmen, als sich auf künstliche Schlankheitsmittel zu verlassen, so das Fazit der Warentester. Denn die Pulver und Pillen mit ihrer verlockenden Werbung von gertenschlanken Frauentaillen verschlankten allenfalls die Geldbörse der Verbraucher.  

Die Zeitschrift Oeko-Test war in einem Testurteil von 2010 übrigens zu ähnlichen Ergebnissen gelangt. Von den damals 20 getesteten Schlankheitsmitteln fielen 17 mit den Noten "mangelhaft" oder "ungenügend" durch. Nur drei Produkte schnitten mit "befriedigend" und "ausreichend" ab.

Foto: © Gina Sanders - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Nahrungsergänzungsmittel , Übergewicht

Weitere Nachrichten zum Thema Nahrungsergänzungsmitel

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.