. Schlankheitsmittel im Test

Stiftung Warentest: Schlankheitsmittel verschlanken nur die Geldbörse

Die Stiftung Warentest hat 20 Schlankheitsmittel unter die Lupe genommen – von Sättigungskapseln über Fatburner bis hin zu Fett- und Kohlenhydratblocker. Das Ergebnis: Die Pulver und Pillen helfen kaum beim Abspecken, und schon gar nicht langfristig.
Ohne Wirkung: Schlankheitsmittel helfen kaum beim Abspecken, fand die Stiftung Warentest heraus

Ohne Wirkung: Schlankheitsmittel helfen kaum beim Abspecken, fand die Stiftung Warentest heraus

Die gute Nachricht zuerst: Gesundheitsgefährdende Stoffe haben die Warentester in den untersuchten Schlankheitsmitteln nicht gefunden. Aber: Beim Abnehmen helfen sie offenbar auch nicht. Lediglich fünf der 20 getesteten Mittel zeigten eine kurzfristige Wirkung, darunter vier Sättigungskapseln und ein Fettblocker, heißt es in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift test 02/2014. Einen Langzeiteffekt konnten die Warentester mangels entsprechender Studien bei keinem der Mittel nachweisen.

Im Test befanden sich 20 frei verkäufliche Schlankheitsmittel in Tabletten-, Kapsel- oder Pulverform, die man in der Apotheke, in Drogerie, im Reformhaus oder im Internet sowie in einem Teleshoppingkanal kaufen kann. Darunter waren sechs Sättigungskapseln, fünf Fettblocker, vier Kohlenhydratblocker und fünf Fatburner. Verbraucher zahlen dafür zwischen 99 Cent und vier Euro pro Tagesdosis.

15 Schlankheitsmittel zeigten im Test überhaupt keinen Effekt

Einen geringfügigen kurzfristigen Effekt beim Abnehmen bescheinigten die Warentester vier Sättigungskapseln mit so genannten Glucomannanen, das sind Ballaststoffe aus der Konjakwurzel. Abnehmen könne man damit aber nur bei gleichzeitiger kalorienreduzierter Kost. Auch der Fettblocker mit Formoline helfe kurzfristig bei der Gewichtsreduktion, heißt es im test. Generell bestünde aber bei allen Mitteln, die im Magen quellen und so den Appetit zügeln sollen, Verstopfungsgefahr, falls nicht ausreichend Flüssigkeit dazu getrunken werde.

Einfach schlucken und dann dünner werden? Laut Stiftung Warentest bleibt das mehr Wunsch als Wirklichkeit. Übergewichtige, die abspecken wollten, sollten langfristig besser viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukte zu sich nehmen, als sich auf künstliche Schlankheitsmittel zu verlassen, so das Fazit der Warentester. Denn die Pulver und Pillen mit ihrer verlockenden Werbung von gertenschlanken Frauentaillen verschlankten allenfalls die Geldbörse der Verbraucher.  

Die Zeitschrift Oeko-Test war in einem Testurteil von 2010 übrigens zu ähnlichen Ergebnissen gelangt. Von den damals 20 getesteten Schlankheitsmitteln fielen 17 mit den Noten "mangelhaft" oder "ungenügend" durch. Nur drei Produkte schnitten mit "befriedigend" und "ausreichend" ab.

Foto: © Gina Sanders - Fotolia.com

 
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Nahrungsergänzungsmittel , Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nahrungsergänzungsmitel

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Neben der Coronakrise droht nun eine Pflegekrise. Denn viele ältere Menschen in Deutschland werden von osteuropäischen Pflegekräften versorgt. Doch sie können und wollen zum Teil nicht mehr nach Deutschland kommen. Experten befürchten eine Versorgungslücke in der ambulanten Pflege.
Aufgrund der Infektionsgefahr durch das Coronavirus werden vorerst keine Einladungen zum Mammographie-Screening versendet. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss in Abstimmung mit dem Bundesministerium für Gesundheit beschlossen. Bereits ausgemachte Termine werden aber noch eingehalten.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.