. KiGGS-Studie

Stiefkinder häufiger psychisch belastet

Kinder, die mit nur einem Elternteil aufwachsen, und Kinder aus Stieffamilien zeigen häufiger psychische Auffälligkeiten als Kinder, die mit beiden leiblichen Eltern heranwachsen. Sie leiden auch häufiger an chronischen Erkrankungen und ernähren sich schlechter.

Vater, Mutter Kind? Nicht alle Kinder haben gleich gute Chancen!

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle „Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland“ (KiGGS) des Robert Koch-Instituts (RKI). Im Vergleich zu Kindern aus Kernfamilien sei das Risiko, psychisch auffällig zu sein, für Kinder aus Familien mit einem Elternteil um das 2,3-fache und für Kinder aus Stieffamilien um das 2,6-fache erhöht, so die Autoren der Studie. Dieses erhöhte Risiko könne nicht auf Unterschiede im Sozialstatus oder im Familienklima zurückgeführt werden. Die Wissenschaftler des RKI nehmen an, dass insbesondere die Trennung der Eltern und die veränderte Familiensituation zu psychischen Auffälligkeiten führen. Aber auch die häufigeren chronischen Erkrankungen und die schlechtere Ernährung im Vergleich zu Kindern aus Kernfamilien lassen aufhorchen. 

Kinder aus Einelternfamilien leiden häufiger an chronischen und an seelischen Krankheiten

„Die Belastungen, die eine Trennung der Eltern häufig mit sich bringt, überfordert viele Kinder und Jugendliche“, so Peter Lehndorfer, Mitglied des Vorstands der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK). „Eltern und Kinder brauchen die Gewissheit, dass sie schnell Unterstützung bekommen, wenn sie professionelle Hilfe brauchen. Hierbei geht es vor allem auch um die Abklärung, ob sich schon eine psychische Erkrankung entwickelt hat, die behandelt werden muss.“

12.000 Kinder und Jugendliche nahmen an der Befragung teil

KiGGS ist eine Langzeitstudie. Die erste Erhebung fand von 2003 bis 2006 statt. An der aktuellen Erhebung der KiGGS-Studie nahmen mehr als 12.000 Mädchen und Jungen im Alter von drei bis 17 Jahren mit ihren Eltern teil. Mit der KiGGS erhebt das RKI kontinuierlich Daten zur Gesundheit von Kindern in Deutschland.

Foto: © maal - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Kindergesundheit

| Bei einer Trennung müssen Eltern entscheiden, ob ihre Kinder überwiegend bei einem Elternteil aufwachsen (Residenzmodell) oder sich bei beiden Eltern ungefähr gleich viel aufhalten (Paritätsmodell). Eine Studie hat nun gezeigt, dass Vorschulkinder, die mit dem Paritätsmodell aufwachsen, teilweise weniger psychische Probleme aufweisen als Trennungskinder, die überwiegend bei einem Elternteil leben.
| Soziale Schwierigkeiten sind eine Hauptbeeinträchtigung bei Kindern und Jugendlichen mit Autismus-Spektrum-Störungen (ASS). Eine spezielle Gruppentherapie verbessert ihre soziale Kompetenz, fanden Forscher der Goethe-Universität Frankfurt/Main heraus.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.