Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.04.2019

Stickstoffdioxid – Woher kommt es und wie wirkt es auf unsere Gesundheit?

Wie schädlich ist Stickstoffdioxid wirklich? Und sind die aktuellen Grenzwerte angemessen? Darüber diskutieren Experten und Laien derzeit in der Bundesrepublik. Denn es geht auch um Deutschlands geliebtestes Kind: das Auto.
Stickstoffdioxid, Diesel, Stickoxid, Feinstaub, Luftverschmutzung

Stickstoffdioxid schädigt nachweislich die Atemwege

Eine Vielzahl von Studien zeigt, dass die aktuelle Belastung der Atemluft mit Feinstaub und Stickoxiden unsere Gesundheit schädigt. Aber ist das überhaupt so genau zu analysieren und sind die Folgen der einzelnen Belastungen auseinanderzuhalten? Wie schädlich ist beispielsweise Stickoxid wirklich? Diese Fragen werden immer wieder gestellt. Tatsächlich treten hohe Feinstaub- und Stickoxidwerte häufig gemeinsam auf, zusätzlich oft kombiniert mit einer starken Lärmbelastung, die ebenfalls gesundheitlich schädlich sein kann. Diese Einwände sind Grund für so manchen, die Ergebnisse von Studien anzuzweifeln – zu Unrecht, wie die Autoren einer Expertise jüngst betont haben. Ihrer Auffassung nach schädigen sowohl Feinstaub als auch Stickoxid und Ozon nachweislich die Gesundheit.

Der Bericht wurde von einem internationalen Forscherteam unter Leitung von Prof. Annette Peters (Helmholtz Zentrum München & LMU) und Prof. Barbara Hoffmann (Universität Düsseldorf) erstellt. Dabei gehen die Wissenschaftler unter anderem gesondert auf die gesundheitlichen Gefahren durch Stickoxide ein.

Stickoxide verengen die Bronchien

Stickoxide oder NOx umfassen Stickstoffmonoxid (NO) und Stickstoffdioxid (NO2). Sie entstehen bei Verbrennungsprozessen und ihre Hauptquellen sind Verbrennungsmotoren sowie Feuerungsanlagen für Kohle, Öl, Gas, Holz und Abfälle. Vor allem Dieselmotoren sind bei dem Thema ins Gerede gekommen, da sie als eine der wichtigsten Emissionsquellen für Stickoxide in der Luft gelten.

Stickoxide werden überwiegend als Stickstoffmonoxid (NO) emittiert. In der Atmosphäre oxidieren sie zu Stickstoffdioxid (NO2). Stickstoffdioxid ist dabei der Stoff, der für die Gesundheit problematisch ist. Er greift die menschlichen Schleimhäute an und reizt daher die Atemwege. In hohen Konzentrationen kann es zu akuten Entzündungen kommen.

 

NO2 ist besonders schädlich für Kinder

Stickstoffdioxid gilt als „wahrscheinlich kausal“ für das Auftreten von Atemwegserkrankungen und verschlechtert Studien zufolge die Gesundheit von Asthmatikern. Problematisch ist es auch für Menschen, die bereits vorgeschädigte Atemwege haben wie Asthma-Patienten oder Menschen mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD). Das liegt daran, dass Stickstoffdioxid auch in geringeren Konzentrationen die Bronchien und Blutgefäße verengt. Für Kleinkinder ist eine Belastung der Atemluft noch gefährlicher als für Erwachsene, da der Atemluftaustausch im Verhältnis zur Körpermasse bei ihnen viel größer ist als bei Erwachsenen.

Auch Herzkreislauferkrankungen und Diabetes werden in Zusammenhang mit Stickstoffdioxid gebracht. Zudem sind Stickoxide Vorläufersubstanzen von Ozon, das ebenfalls eine stark reizende Wirkung auf die Atemwege hat. Auch tragen Stickoxide zur Bildung von Feinstaub bei, das selbst wiederum schädlich für die Gesundheit ist.

Foto: © blende11.photo - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Atemwegserkrankungen , Luftverschmutzung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Luftschadstoffe

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.

Die Europäische Arzneimittelagentur bestätigte am Mittwoch einen Zusammenhang zwischen dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca und den Hirnvenenthrombosen. Dennoch hat die Behörde entschieden, dass der Nutzen des Impfstoffs höher sei als seine Risiken. Die STIKO lässt sich indes von der Entscheidung nicht beeinflussen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin