Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.03.2021

Stichprobe: Über 90 Prozent der Medikationspläne fehlerhaft

Medikationspläne sollten eigentlich die Arzneimitteltherapie verbessern. Doch die Realität sieht anders aus. Eine Stichprobe aus Münster zeigt, dass über 90 Prozent der Pläne mit Fehlern behaftet sind.
Fehlerquelle Medikationspläne: Wechselwirkungen von Arzneimitteln werden übersehen

Fehlerquelle Medikationspläne: Wechselwirkungen von Arzneimitteln werden übersehen

Die sogenannte Polymedikation bleibt ein Sorgenkind in der Versorgung. Gemeint ist, die Einnahme von mehreren Medikamenten am Tag. Laut der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ABDA nehmen 7,6 Millionen Bundesbürger ab 65 Jahren täglich fünf oder mehr Arzneimittel ein. In der Altersgruppe zwischen 75 und 80 Jahren braucht jeder Dritte sogar mehr als acht Medikamente täglich. Dass es hier zu Wechselwirkungen kommen kann, liegt auf der Hand. „Wir haben bei polymedikamentierten Patienten echte Versorgungslücken. Teilweise bleiben Wechselwirkungen zwischen ihren Medikamenten unentdeckt“, sagt ABDA-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening.

Wegen unerwünschter Arzneimittelwirkungen im Krankenhaus

Und das kann beträchtliche Folgen haben. Bei älteren Menschen sind bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. „Meist stehen sie in Zusammenhang mit einer Polymedikation“, sagt Overwiening.

Woran das liegt? Medikationspläne, die eigentlich die Arzneimitteltherapie verbessern sollen, sind oft fehlerhaft. Manchmal haben Patienten nicht mal einen. „Und wenn sie einen haben, ist er oft weder vollständig noch korrekt. Vielfach stimmt der Plan nicht mit dem überein, was der Patient aktuell einnimmt“, berichtet die ABDA-Präsidentin.

 

Nur 6,5 Prozent der Medikationspläne stimmen mit der Realität überein

Eine Untersuchung aus Münster, die 500 Patienten mit Medikationsplan umfasste, hat ergeben: Nur 6,5 Prozent der allein vom Arzt erstellten Medikationspläne entsprachen der tatsächlichen Einnahmepraxis. Gründe für die Diskrepanzen sind unter anderem, dass die Namen verordneter Präparate oft nicht mit den aufgrund der Rabattverträge in der GKV abzugebenden Präparaten übereinstimmen. Teilweise werden Arzneimittel aufgeführt, die der Patient gar nicht mehr nimmt, oder es fehlen verschreibungsfreie Arzneimittel, die der Patient sich unabhängig vom Arzt besorgt.

Selbstmedikation nirgendwo erfasst

Eine Teillösung ist eventuell nächstes Jahr in Sicht. Das Vor-Ort-Apotheken-Stärkungsgesetz will Apotheker stärker bei der Erstellung und Aktualisierung von Medikationsplänen einbinden. Die Apotheke sei oft die einzige Instanz, die einen vollständigen Überblick über die aktuelle Selbstmedikation eines Patienten habe, meint Overwiening. „Aber die vollständige Medikation des Patienten zu erfassen und auf Risiken zu überprüfen, ist aufwändig und geht weit über das ‚normale‘ Beratungsgespräch mit dem Patienten hinaus.“ Overwiening hofft nun, dass die Krankenkassen diese Leistung demnächst vergüten. Sicher ist das aber noch nicht.

Foto: © Adobe Stock / Henrik Dolle

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medikationspläne

30.10.2016

Nach einem Krankenhausaufenthalt weiß die Mehrheit der Patienten nicht genau, welche Medikamente sie einnehmen müssen oder wie diese wirken. Einer der Gründe dafür ist nach Expertenmeinung die unzureichende Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.


Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin