Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.03.2021

Stichprobe: Über 90 Prozent der Medikationspläne fehlerhaft

Medikationspläne sollten eigentlich die Arzneimitteltherapie verbessern. Doch die Realität sieht anders aus. Eine Stichprobe aus Münster zeigt, dass über 90 Prozent der Pläne mit Fehlern behaftet sind.
Fehlerquelle Medikationspläne: Wechselwirkungen von Arzneimitteln werden übersehen

Fehlerquelle Medikationspläne: Wechselwirkungen von Arzneimitteln werden übersehen

Die sogenannte Polymedikation bleibt ein Sorgenkind in der Versorgung. Gemeint ist, die Einnahme von mehreren Medikamenten am Tag. Laut der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ABDA nehmen 7,6 Millionen Bundesbürger ab 65 Jahren täglich fünf oder mehr Arzneimittel ein. In der Altersgruppe zwischen 75 und 80 Jahren braucht jeder Dritte sogar mehr als acht Medikamente täglich. Dass es hier zu Wechselwirkungen kommen kann, liegt auf der Hand. „Wir haben bei polymedikamentierten Patienten echte Versorgungslücken. Teilweise bleiben Wechselwirkungen zwischen ihren Medikamenten unentdeckt“, sagt ABDA-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening.

Wegen unerwünschter Arzneimittelwirkungen im Krankenhaus

Und das kann beträchtliche Folgen haben. Bei älteren Menschen sind bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. „Meist stehen sie in Zusammenhang mit einer Polymedikation“, sagt Overwiening.

Woran das liegt? Medikationspläne, die eigentlich die Arzneimitteltherapie verbessern sollen, sind oft fehlerhaft. Manchmal haben Patienten nicht mal einen. „Und wenn sie einen haben, ist er oft weder vollständig noch korrekt. Vielfach stimmt der Plan nicht mit dem überein, was der Patient aktuell einnimmt“, berichtet die ABDA-Präsidentin.

 

Nur 6,5 Prozent der Medikationspläne stimmen mit der Realität überein

Eine Untersuchung aus Münster, die 500 Patienten mit Medikationsplan umfasste, hat ergeben: Nur 6,5 Prozent der allein vom Arzt erstellten Medikationspläne entsprachen der tatsächlichen Einnahmepraxis. Gründe für die Diskrepanzen sind unter anderem, dass die Namen verordneter Präparate oft nicht mit den aufgrund der Rabattverträge in der GKV abzugebenden Präparaten übereinstimmen. Teilweise werden Arzneimittel aufgeführt, die der Patient gar nicht mehr nimmt, oder es fehlen verschreibungsfreie Arzneimittel, die der Patient sich unabhängig vom Arzt besorgt.

Selbstmedikation nirgendwo erfasst

Eine Teillösung ist eventuell nächstes Jahr in Sicht. Das Vor-Ort-Apotheken-Stärkungsgesetz will Apotheker stärker bei der Erstellung und Aktualisierung von Medikationsplänen einbinden. Die Apotheke sei oft die einzige Instanz, die einen vollständigen Überblick über die aktuelle Selbstmedikation eines Patienten habe, meint Overwiening. „Aber die vollständige Medikation des Patienten zu erfassen und auf Risiken zu überprüfen, ist aufwändig und geht weit über das ‚normale‘ Beratungsgespräch mit dem Patienten hinaus.“ Overwiening hofft nun, dass die Krankenkassen diese Leistung demnächst vergüten. Sicher ist das aber noch nicht.

Foto: © Adobe Stock / Henrik Dolle

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medikationspläne

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin