Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.03.2021

Sterblichkeit bei Covid-19-Patienten sank 2020 stetig

In den ersten neun Monaten der Corona-Pandemie 2020 ging die Sterblichkeit der in Uniklinika behandelten Covid-19-Patienten um mehr als ein Drittel zurück. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Erlangen-Nürnberg. Die Forscher erklären dies mit der zunehmenden Erfahrung der Klinikteams mit der Krankheit und mit einer kontinuierlichen Optimierung der Behandlung.
Junge Frau mit Corona-Maske zündet auf einem Friedhof ein rotes Grablicht an.

Rund 10.000 Menschen sind in Deutschland nach Zahlen des RKI während der ersten Coronawelle 2020 gestorben. Innerhalb dieser neun Monate sank die Sterberate unter stationär behandelten Patienten aber stetig.

Das schnell wachsende medizinische Wissen um die Coronavirus-Erkrankung und die zunehmende Routine in den Behandlungsteams in Kliniken haben im ersten Pandemiejahr 2020 offenbar zu einem stetigen Rückgang der Sterblichkeit geführt. Das berichtet eine vom Universitätsklinikum Erlangen und der Universität Erlangen-Nürnberg geleitete Forschungsgruppe. „In dieser Untersuchung wird zum ersten Mal für die stationäre Versorgung von Covid-19-Patienten in deutschen Unikliniken gezeigt, dass die anfänglich sehr hohe Sterberate relevant gesunken ist“, sagt Jürgen Schüttler, Direktor der Anästhesiologischen Klinik des Universitätsklinikums Erlangen.

Sterberate sinkt von 20 auf 12 Prozent

Für ihre Studie werteten die Forscher die Daten über Krankenhausaufenthalte von 1.318 Covid-19-Patienten aus, die in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres (und damit der Pandemie) in 14 deutschen Universitätsklinika behandelt wurden. Die Gesamtsterblichkeit von stationär behandelten Covid-Patienten lag im Beobachtungszeitraum im Schnitt bei 18 Prozent. Hinter dieser einen Durchschnittszahl verbirgt sich aber ein Trend, der Grund zu Zuversicht gibt:

 

82 Prozent der Corona-Toten waren über 60

Die Analyse zeigt einen Rückgang der durchschnittlichen Sterberate bei Corona-Patienten von anfangs 20,7 Prozent (Januar bis April) auf 12,7 Prozent (Mai bis September) oder um gut ein Drittel. Bei beatmeten Fällen lag die Sterberate im ersten Abschnitt von Januar bis April bei 39 Prozent und sank im späteren Zeitraum von Mai bis September auf 33 Prozent. Besonders ausgeprägt war dieser Effekt der reduzierten Sterblichkeitsrate bei Patienten mit einem Alter über 60 Jahre. Aus dieser Altersgruppe stammt eine große Mehrheit der Gestorbenen, nämlich 82 Prozent.

Risikofaktoren: Mann, hohes Alter, viele Krankheiten

Männer sind von Covid-19 deutlich stärker betroffen als Frauen. Fast zwei Drittel aller Patienten, die in den Uniklinika wegen Covid-19 stationär behandelt werden mussten, waren Männer (63 Prozent). Noch größer war der Anteil der Anteil der Männer an den Gestorbenen mit 72 und den Beatmungspatienten mit 74 Prozent. Männliches Geschlecht, höheres Alter und bestimmte Muster von zusätzlichen Krankheitsbildern (Komorbidität) gelten demnach als Risikofaktoren – damit bestätigte die Studie aus Erlangen die Ergebnisse aus früheren Studien. Häufige Begleiterkrankungen bei den  Covid-19-Patienten waren Niereninsuffizienz  mit 35, Blutarmut mit 26 und Diabetes mellitus mit 21 Prozent.

Foto: AdobeStock/Dominika

Autor: zdr
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Diabetes , Infektionskrankheiten , Coronavirus , Forschung , Universitätskliniken
 

Weitere Nachrichten zum Thema Covid-19 und Sterblichkeit

Die drastischen Maßnahmen gegen das Coronavirus vermindern nicht nur Krankheits- und Todesfälle durch COVID-19. Weil auch die Schadstoffemissionen von Verkehr und Industrie abgestürzt sind, hat sich die Luftqualität vor allem in Städten massiv verbessert. Laut Max-Planck-Institut könnten bis Ende 2020 dreimal soviel Todesfälle vermieden werden, wie das Coronavirus bisher gefordert hat.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Angst vor Spinnen gehört zu den häufigsten Phobien. Eine neue App aus der Schweiz soll Abhilfe schaffen. In einer Studie habe sich die Augmented-Reality-App bereits bewährt, teilen die Entwickler von der Universität Basel mit.

Europa ist die Region mit dem weltweit höchsten Pro-Kopf-Konsum von Alkohol. Eine Verdoppelung der derzeit gültigen Verbrauchssteuer auf alkoholische Getränke hätte spürbare Auswirkungen auf die Krebsstatistik. Ein Berechnung von Wissenschaftlern der Universität Dresden zeigt: Allein im Jahr 2019 hätten durch höhere Steuern europaweit mehr als 10.700 neue Krebserkrankungen verhindert werden können – und 4.850 Todesfälle.

Die WHO hat ihre neuen Air Quality Guidelines veröffentlicht. Die überarbeiteten Leitlinien empfehlen eine drastische Senkung der Schadstoffbelastung der Luft, um die Bevölkerung vor gesundheitlichen Schäden besser zu schützen.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin