. Ehrenamtliche Sterbegleitung

Sterbende begleiten

Parallel zur Errichtung des stationären Hospizes auf dem Gelände des Martin-Luther-Krankenhauses in Berlin-Wilmersdorf baut die Paul Gerhardt Diakonie einen ambulanten Hospizdienst auf. Hierfür sucht der christliche Krankenhausträger ab November 2011 ehrenamtliche Mitarbeiter - und bietet eine einjährige Ausbildung an.
Sterbende begleiten

Hospizdienst sucht Ehrenamtliche (Foto: PGD/Kay Zimmermann)

Ehrenamtliche Mitarbeiter im Hospizdienst unterstützen Sterbende, Schwerstkranke und deren Angehörige im häuslichen Umfeld und in Pflegeeinrichtungen. Sie spenden praktische Hilfe im Alltag, persönliche Zuwendung, Ermutigung und Trost.

 

"Wir setzen uns dafür ein, schwerstkranken Menschen ein würdevolles, schmerzfreies und selbstbestimmtes Leben bis zuletzt zu ermöglichen", erklärt Uwe Weiss, Koordinator des Ambulanten Hospizdienstes der Paul Gerhardt Diakonie (PGD). "Hierfür suchen wir ab November 2011 freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter."

Ehrenamt im Hospiz: Supervision und Reflektion

Die Ehrenamtlichen erhalten von der PDG eine einjährige Ausbildung und werden kontinuierlich im Team unterstützt und begleitet. Dazu zählen auch Angebote zur eigenen reflektierten Auseinandersetzung mit den Themen Sterben, Tod und Trauer sowie Supervision.

Wie die Ausbildung und der ehrenamtliche Dienst in der Praxis aussieht, darüber können sich Interessierte an folgenden Terminen informieren:
Donnerstag, 20. Oktober 2011 oder Montag, 24. Oktober 2011
Jeweils von 19:00 bis 21:00 Uhr in der Kapelle des Martin-Luther-Krankenhauses, Caspar-Theyss-Strasse 27-31, 14193 Berlin

Uwe Weiss, Klinikseelsorger, Familienberater und Mediator, leitet die Abende und gibt gerne auch telefonisch Auskunft: 030 3702-2543

Derzeit entsteht auf dem Gelände des Martin-Luther-Krankenhauses in Wilmersdorf ein Hospiz. Die Paul Gerhardt Diakonie will mit dem Bau unheilbar kranken Menschen eine beschützende Heimat geben. Das rund 2,3 Millionen Euro teure Projekt wird vom Paul Gerhardt Diakonie Förderverein e.V. unterstützt. Im Oktober 2012 soll die Einrichtung der Sterbebegleitung eröffnet werden.

Hauptkategorie: Demografischer Wandel

Weitere Nachrichten zum Thema Sterbebegleitung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Schweizer Forscher haben ein Frühwarnsystem für die vier häufigsten Krebsarten entwickelt. Das Modell erzeugt einen künstlichen Leberfleck auf der Haut, sobald sich ein bestimmter Biomarker im Blut ändert. Klinisch wurde das „biomedizinische Tattoo“ allerdings noch nicht getestet.
Um das Personalproblem in der Pflege zu lösen, muss der Beruf vor allem attraktiver werden – darin sind sich alle Experten einig. Die Charité plant nun einen neuen Pflege-Studiengang, der dazu beitragen soll, die Qualität in der Pflege zu verbessern und mehr Menschen für den Beruf zu begeistern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.