. Demografie

Sterben Männer früher, weil sie seltener zum Arzt gehen?

Frauen haben immer noch eine längere Lebenserwartung als Männer. Durch Krankheit im Alter wird der Überlebensvorteil sogar noch größer, haben Demografieforscher jetzt ausgerechnet. Dahinter steckt womöglich ein Männertypischer Grund.
Lebenserwartung Männer und Frauen

Ein Paar, unterschiedliche Lebenserwartung: Im Alter wird der Überlebensvorteil von Frauen noch deutlich größer

Was die Lebenserwartung betrifft, sind Männer deutlich im Nachteil: Sie leben kürzer als Frauen und ihr Sterberisiko ist in jedem Alter höher. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für demografische Forschung (MPIDR) konnten jetzt zeigen, dass dieser Überlebensnachteil mit zunehmendem Alter noch größer wird. Und das obwohl ja auch Frauen im Alter krank und gebrechlich werden. Aber offenbar scheint eine schwere Krankheit in der zweiten Lebenshälfte den Frauen weniger anzuhaben als dem „starken“ Geschlecht.

Streberisiko für Männer steigt nach dem Krankenhaus

Das jedenfalls ergab eine Analyse von Daten dänischer Frauen und Männer im Alter von 50 bis 79 Jahren. Die Demografen schauten sich an, ob die Probanden nach einem stationären Krankenhausaufenthalt innerhalb eines Jahres starben. Das Ergebnis: Deutlich mehr Männer verstarben innerhalb dieses Zeitraums als Frauen (43,8 mehr pro 1.000 Betroffene). Da in der vergleichbaren Gesamtbevölkerung (vermutlich ohne Klinikaufenthalt) nur 13,5 mehr Männer als Frauen pro 1.000 Menschen starben, bedeutet das, dass sich die Kluft durch Krankheit weiter vergrößert und nicht etwa annähert.

Nicht nur über die gesamte Altersspanne von 50 bis 79 Jahre verstärkte sich der Überlebensnachteil der Männer. Für jedes einzelne Altersjahr galt dies ebenso. Schon im Alter von 50 Jahren stand einem Sterberisiko von 5,2 Prozent bei den zuvor eingewiesenen Männern ein Risiko von nur 3,0 Prozent bei den Frauen gegenüber.

 

Männer gehen seltener zum Arzt

Wie lässt sich diese enorme Diskrepanz erklären? Studienautor Andreas Höhn vermutet, dass es nicht der Klinikaufenthalt selbst ist, der den Männern nicht bekommt. „Männer können gegenüber Frauen ihre Überlebenschancen nicht dadurch erhöhen, dass sie Krankenhäuser und Ärzte möglichst meiden“, sagt der Demograf. „Ihnen würde eher das Gegenteil helfen: Sie sollten sich früher und öfter in medizinische Behandlung begeben.“

Weil die meisten Männer viel seltener zum Arzt gingen als Frauen, sei es für sie öfter schon zu spät, wenn sie den Schritt endlich tun, glaubt Höhn. „Ihre Krankheiten könnten dann schon so weit fortgeschritten sein, dass sich kaum mehr etwas gegen sie unternehmen lässt. In der Folge sterben sie häufiger als Frauen.“ Allerdings ist das nur eine Vermutung. Durch die vorliegende Untersuchung lässt sie sich nicht belegen.

Foto: pixabay

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demografie , Krankenhäuser , Sterberate
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lebenserwartung

| Seit der deutschen Wiedervereinigung ist die Lebenserwartung in Ostdeutschland gestiegen. Glaubte man jedenfalls bislang. Demografieforscher sind nun zu einem etwas anderen Ergebnis gekommen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mehr Wald, weniger Fleisch – mit dieser Kombination könnte die Erderwärmung begrenzt werden. Eine neue Studie zum Klimaschutz zeigt, dass unser Lebensmittelsystem komplett umgestellt werden müsste, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Restaurant „Altes Zollhaus“, Carl-Herz-Ufer 30, 10961 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.