. Demografie

Sterben Männer früher, weil sie seltener zum Arzt gehen?

Frauen haben immer noch eine längere Lebenserwartung als Männer. Durch Krankheit im Alter wird der Überlebensvorteil sogar noch größer, haben Demografieforscher jetzt ausgerechnet. Dahinter steckt womöglich ein Männertypischer Grund.
Lebenserwartung Männer und Frauen

Ein Paar, unterschiedliche Lebenserwartung: Im Alter wird der Überlebensvorteil von Frauen noch deutlich größer

Was die Lebenserwartung betrifft, sind Männer deutlich im Nachteil: Sie leben kürzer als Frauen und ihr Sterberisiko ist in jedem Alter höher. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für demografische Forschung (MPIDR) konnten jetzt zeigen, dass dieser Überlebensnachteil mit zunehmendem Alter noch größer wird. Und das obwohl ja auch Frauen im Alter krank und gebrechlich werden. Aber offenbar scheint eine schwere Krankheit in der zweiten Lebenshälfte den Frauen weniger anzuhaben als dem „starken“ Geschlecht.

Streberisiko für Männer steigt nach dem Krankenhaus

Das jedenfalls ergab eine Analyse von Daten dänischer Frauen und Männer im Alter von 50 bis 79 Jahren. Die Demografen schauten sich an, ob die Probanden nach einem stationären Krankenhausaufenthalt innerhalb eines Jahres starben. Das Ergebnis: Deutlich mehr Männer verstarben innerhalb dieses Zeitraums als Frauen (43,8 mehr pro 1.000 Betroffene). Da in der vergleichbaren Gesamtbevölkerung (vermutlich ohne Klinikaufenthalt) nur 13,5 mehr Männer als Frauen pro 1.000 Menschen starben, bedeutet das, dass sich die Kluft durch Krankheit weiter vergrößert und nicht etwa annähert.

Nicht nur über die gesamte Altersspanne von 50 bis 79 Jahre verstärkte sich der Überlebensnachteil der Männer. Für jedes einzelne Altersjahr galt dies ebenso. Schon im Alter von 50 Jahren stand einem Sterberisiko von 5,2 Prozent bei den zuvor eingewiesenen Männern ein Risiko von nur 3,0 Prozent bei den Frauen gegenüber.

 

Männer gehen seltener zum Arzt

Wie lässt sich diese enorme Diskrepanz erklären? Studienautor Andreas Höhn vermutet, dass es nicht der Klinikaufenthalt selbst ist, der den Männern nicht bekommt. „Männer können gegenüber Frauen ihre Überlebenschancen nicht dadurch erhöhen, dass sie Krankenhäuser und Ärzte möglichst meiden“, sagt der Demograf. „Ihnen würde eher das Gegenteil helfen: Sie sollten sich früher und öfter in medizinische Behandlung begeben.“

Weil die meisten Männer viel seltener zum Arzt gingen als Frauen, sei es für sie öfter schon zu spät, wenn sie den Schritt endlich tun, glaubt Höhn. „Ihre Krankheiten könnten dann schon so weit fortgeschritten sein, dass sich kaum mehr etwas gegen sie unternehmen lässt. In der Folge sterben sie häufiger als Frauen.“ Allerdings ist das nur eine Vermutung. Durch die vorliegende Untersuchung lässt sie sich nicht belegen.

Foto: pixabay

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demografie , Krankenhäuser , Sterberate
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lebenserwartung

| Seit der deutschen Wiedervereinigung ist die Lebenserwartung in Ostdeutschland gestiegen. Glaubte man jedenfalls bislang. Demografieforscher sind nun zu einem etwas anderen Ergebnis gekommen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch im Januar gab es in Deutschland etwa 1400 Ärzte, die ihren Patienten Videosprechstunden anboten – heute sind es fast zehnmal so viele. Jörg Debatin, Berater der Bundesregierung für die Digitalisierung des Gesundheitswesens, spricht in einem Podcast-Interview mit Gesundheitsstadt Berlin über die Frage, wie die Coronakrise Gesellschaft und Gesundheitssektor technisch revolutionieren könnte – und welche Werte dabei zu beachten sind.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.