. Würdigung

STEP Award für MagForce

Die MagForce Nanotechnologies AG, ein führendes Unternehmen auf dem Gebiet der nanotechnologisch basierten Krebstherapie, hat den STEP Award 2010 in der Kategorie "Produkte/ Technologie" gewonnen hat. Der Unternehmenspreis, der von Infraserv Höchst und dem F.A.Z. Institut initiiert wurde, würdigt Unternehmen mit vielversprechenden innovativen Produkten.
MagForce Gründer Andreas Jordan (hintere Reihe, Mitte)

MagForce Gründer Andreas Jordan (hintere Reihe, Mitte)

MagForce hatte die Auszeichnung im November für ihre Nanokrebstherapie zur Behandlung von Gehirntumoren erhalten, erst im Sommer war die neuartige Krebstherapie europaweit zugelassen worden. "Unser innovativer therapeutischer Ansatz nutzt Nanopartikel, die mit Hilfe des Magnetfeldapplikators aktiviert werden und dadurch Hitze im Tumor produzieren", sagte Dr. Peter Heinrich, Vorstandsvorsitzender der MagForce. "Wir fühlen uns geehrt, den angesehenen STEP Award als Auszeichnung für die neuartige Therapie der MagForce zur Behandlung von Gehirntumoren zu erhalten."

MagForce: Neue Therapiemöglichkeiten für Gehirntumore

Nach der kürzlich erfolgten Zulassung konzentriert sich MagForce jetzt auf den Aufbau von Vertriebs- und Marketingstrukturen zur Markteinführung der Nano-KrebsTherapie im Frühjahr 2011 an verschiedenen führenden Krebszentren in Deutschland. "Unsere Wandlung von einem Forschungs- und Entwicklungs- zu einem kommerziellen Unternehmen bedeutet auch neue Therapiemöglichkeiten für Patienten, bei denen ein Gehirntumor diagnostiziert wurde", so Heinrich weiter.

STEP Award

Um innovative, expandierende junge Unternehmen zu fördern und ihnen den Weg zum vielleicht ganz grossen Durchbruch zu ebnen, hat das F.A.Z.-Institut, Innovationsprojekte, gemeinsam mit Infraserv Höchst im Jahr 2006 den Unternehmerpreis STEP Award ins Leben gerufen. Mehr als 100 Unternehmen standen im Wettbewerb des diesjährigen STEP Award. Kleine und mittelständische Wachstumsunternehmen aus innovativen Bereichen von Arzneimittel, Chemieindustrie, Life Science, Biotechnologie und Nanotechnologie bis hin zu Medizin- und Umwelttechnik sind berechtigt an diesem jährlichen Wettbewerb teilzunehmen.

Weitere Nachrichten zum Thema Pharmakonzerne

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.