. Herz

Stent-Pass für Patienten ist jetzt Pflicht

Seit dem 1. Oktober müssen kardiologische Kliniken und Praxen nach dem Einsetzen eines Implantats (Stent, künstliche Herzklappe, Schrittmacher) dem Patienten einen Implantat-Pass aushändigen, der bestimmte Daten enthält. Die Deutsche Herzstiftung bietet einen speziellen Pass für Stent-Patienten an.
Mit dem Stent-Pass der Herzstiftung lässt sich die Medikation im Auge behalten

Der koronare Stent-Pass der Herzstiftung

Jedes Jahr werden in Deutschland circa 300.000 Stents eingesetzt. Der Stent fungiert als Gefäßstütze und soll ein verengtes Herzkranzgefäß nach Aufdehnung dauerhaft offen halten. Eingesetzt wird er zur Behandlung der koronaren Herzkrankheit und des Herzinfarkts.

Der Stent-Pass, den Herzstiftung und Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) entwickelten, hilft Patienten und Ärzten bei der dauerhaften Kontrolle der Einnahme von plättchenhemmenden Medikamenten wie Acetylsalicylsäure (ASS), Clopidogrel, Prasugrel oder Ticagrelor.

Stent-Pass gibt Überblick über Medikamenten-Einnahme

„Diese Medikamente sind lebenswichtig, denn sie verhindern eine Verklumpung von Blutplättchen am Stent, was im schlimmsten Fall einen Herzinfarkt zur Folge hat“, sagt Prof. Stephan Baldus, Vorsitzender der Kommission für Klinische Kardiologie der DGK und im Beirat der Herzstiftung. „Der Stent-Pass hilft, eine folgenschwere Unterbrechung der Behandlung zu vermeiden, indem Arzt und Patient darin den Therapieverlauf dauerhaft dokumentieren“, so Prof. Baldus. Eingetragen werde Art und Dosierung der Medikamente.

Außerdem gehören dort -  das ist gesetzlich vorgeschrieben - der Name der für die Implantation verantwortlichen Person und die Einrichtung hinein, Implantationsdatum, Stent-Modell, Name des Stent-Herstellers und die Seriennummer. Zusammengefaltet passt er ins Portemonnaie.

Patienten können Stent-Pass bestellen

Ob  Arzt oder Klinik diesen Stent-Pass der Herzstiftung oder einen anderen Implantat-Pass ausgeben, ist aber ihnen überlassen. Er kann angefordert werden unter www.herzstiftung.de/Stent-Pass.html oder unter Tel.: 069 - 955128400. Auch Patienten können ihn bestellen und die Daten aus einem möglichen anderen Pass dort hinein übertragen lassen.

Foto: Herzstiftung

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Stent

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.