. Herz

Stent-Pass für Patienten ist jetzt Pflicht

Seit dem 1. Oktober müssen kardiologische Kliniken und Praxen nach dem Einsetzen eines Implantats (Stent, künstliche Herzklappe, Schrittmacher) dem Patienten einen Implantat-Pass aushändigen, der bestimmte Daten enthält. Die Deutsche Herzstiftung bietet einen speziellen Pass für Stent-Patienten an.
Mit dem Stent-Pass der Herzstiftung lässt sich die Medikation im Auge behalten

Der koronare Stent-Pass der Herzstiftung

Jedes Jahr werden in Deutschland circa 300.000 Stents eingesetzt. Der Stent fungiert als Gefäßstütze und soll ein verengtes Herzkranzgefäß nach Aufdehnung dauerhaft offen halten. Eingesetzt wird er zur Behandlung der koronaren Herzkrankheit und des Herzinfarkts.

Der Stent-Pass, den Herzstiftung und Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) entwickelten, hilft Patienten und Ärzten bei der dauerhaften Kontrolle der Einnahme von plättchenhemmenden Medikamenten wie Acetylsalicylsäure (ASS), Clopidogrel, Prasugrel oder Ticagrelor.

Stent-Pass gibt Überblick über Medikamenten-Einnahme

„Diese Medikamente sind lebenswichtig, denn sie verhindern eine Verklumpung von Blutplättchen am Stent, was im schlimmsten Fall einen Herzinfarkt zur Folge hat“, sagt Prof. Stephan Baldus, Vorsitzender der Kommission für Klinische Kardiologie der DGK und im Beirat der Herzstiftung. „Der Stent-Pass hilft, eine folgenschwere Unterbrechung der Behandlung zu vermeiden, indem Arzt und Patient darin den Therapieverlauf dauerhaft dokumentieren“, so Prof. Baldus. Eingetragen werde Art und Dosierung der Medikamente.

Außerdem gehören dort -  das ist gesetzlich vorgeschrieben - der Name der für die Implantation verantwortlichen Person und die Einrichtung hinein, Implantationsdatum, Stent-Modell, Name des Stent-Herstellers und die Seriennummer. Zusammengefaltet passt er ins Portemonnaie.

 

Patienten können Stent-Pass bestellen

Ob  Arzt oder Klinik diesen Stent-Pass der Herzstiftung oder einen anderen Implantat-Pass ausgeben, ist aber ihnen überlassen. Er kann angefordert werden unter www.herzstiftung.de/Stent-Pass.html oder unter Tel.: 069 - 955128400. Auch Patienten können ihn bestellen und die Daten aus einem möglichen anderen Pass dort hinein übertragen lassen.

Foto: Herzstiftung

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stent

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.