. Minimal-invasives Verfahren

Statt OP: Mit Wasserdampf gegen die vergrößerte Prostata

Fast jeder Mann bekommt irgendwann Probleme mit einer vergrößerten Prostata. Auch wenn die nur gutartig verändert ist: Abhilfe schafft oft nur eine Operation. Das Uniklinikum Münster wendet jetzt ein schonendes Verfahren mit Wasserdampf an.
prostata, harndrang, blasenprobleme, vergrößerte Prostata

Auch junge Männer können schon Probleme mit einer vergrößerten Prostata bekommen.

"Fast jeder Mann bekommt irgendwann Probleme mit einer vergrößerten Prostata", sagt  Dr. Armin Secker vom Uniklinikum Münster (UKM). Das Männerorgan wächst im Laufe des Lebens - verbunden mit den bekannten Problemen beim Wasserlassen.

Auch wenn die meisten Vergrößerungen gutartig sind: Abhilfe schafft oft nur eine Operation. Oder das Verfahren mit Wasserdampf, das neuerdings in der Klinik für Urologie am UKM angewendet wird.

Auch relativ junge Männer betroffen

"Probleme mit einer vergrößerten Prostata haben nicht nur 70-Jährige", sagt Dr. Secker, Leiter der Sektion Endourologie und des Nierensteinzentrums der Klinik für Urologie und Kinderurologie. "Auch noch relativ junge Männer ab 35 Jahren können schon von einer Harnabfluss-Störung betroffen sein."

Das Problem, das der 46-jährige Sven Hutter hatte, war bei der urologischen Untersuchung deutlich vergrößert tastbar: "Meine Prostata war gefühlte 100 Jahre alt", beschreibt er. Vier bis fünf Mal pro Nacht wachte er auf und musste zur Toilette.

 

Statt Operation: Mit Wasserdampf gegen die vergrößerte Prostata

Vor sechs Wochen hat sich Sven Hutter einem minimal-invasiven Eingriff unterzogen, der das Problem des ständigen Harndrangs endgültig beheben soll: Statt einer Operation wird bei der Wasserdampf-Ablation per Endoskop 107 Grad Celsius heißer Wasserdampf im Gewebe der vergrößerten Prostata verteilt.

"Das geschieht alles endoskopisch kontrolliert durch die Harnröhre und auf Sicht, das heißt, wir können genau sehen, wo wir behandeln. Der Wasserdampf wirkt nur bis zur Kapsel der Prostata und verdampft überschüssiges Drüsengewebe. Nerven für die Erektion werden nicht betroffen", sagt Secker weiter in einer Pressemitteilung .

Minimal-invasives Verfahren erhält die Potenz

Im Zeitraum von bis zu drei Monaten nach dem Eingriff wird das überschüssige Gewebe abgebaut und die Drüse verkleinert sich. Unerwünschte Nebenwirkungen, die bei einer invasiven Operation im kleinen Becken drohen, wie Inkontinenz und Erektionsstörungen, sind damit quasi ausgeschlossen. Durch das nervenschonende Verfahren bleibt die Potenz erhalten.

"Die Wasserdampf-Ablation ist noch ein relativ junges Verfahren, aber die positiven Ergebnisse sind schon gut über Studien abgesichert", so Dr. Fabian Queißert, Leiter der Sektion Neurourologie sowie des Kontinenz- und Beckenbodenzentrums.

Sven Hutter verspürt sechs Wochen nach dem Eingriff nur noch ein kleines Stechen beim Wasserlassen. Die Narkose habe er ohne Probleme überstanden, die Schmerzen seien überschaubar gewesen und  am dritten Tag nach der OP konnte er nach Hause zurück. Im September findet für ihn die letzte Nachuntersuchung statt.

Foto: korrawin/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Prostata , Sportmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Prostata

| Gut- oder bösartig? Gerade bei Veränderungen an der männlichen Vorsteherdrüse ist diese Frage oft nur durch Gewebeproben zu beantworten. Doch der Eingriff gilt als riskant und zufällig. Heidelberger Mediziner haben ein schonendes, bilddiagnostisches Verfahren entwickelt, um Biopsien auf ein Minimum zu reduzieren.
| Forscher der Universität Kiel sind dabei, eine neue Waffe gegen Prostatakrebs zu entwickeln. Sie wollen gentechnisch veränderte „Lentiviren“ in Prostatakrebszellen einschleusen – und den Krebs damit von innen zerstören.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Aufgrund der Corona-Pandemie nutzen viele Reisende für die Fahrt in den Urlaub das Auto. Das CRM Centrum für Reisemedizin gibt Tipps, was sich gegen die Reisekrankheit tun lässt.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.