. Fortbildung

Statistik für klinische Studien

Charité International Academy, Charitéplatz 1, 10117 Berlin
CME-Punkte: 27
Preis: 270,- EUR

Statistik leicht gemacht: In diesem Kurs lernen die Teilnehmer die grundlegenden statistischen Methoden für die Auswertung klinischer Studien. Neben einfachen beschreibenden Methoden und verschiedenen statistischen Tests werden die Interpretation von Studienergebnissen und Grundlagen der Fallzahlschätzung praktisch vermittelt und eingeübt. Im Fokus stehen dabei typische (2armige) Interventionsstudien zur Wirksamkeit einer Behandlung.

Inhalte sind Deskriptive Statistik, Konfidenzintervalle und Hypothesentests, Statistische Modelle ((Lineare Regression, Varianzanalyse, Kovarianzanalyse, Logistische Regression) und Fallzahlschätzungen

07.03.2018                10:30 - 16:30 Uhr

08.03.2018                10:30 - 16:30 Uhr

09.03.2018                08:30 - 14:30 Uhr

Referentin

Dr. Stephanie Roll
Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie der Charité Universitätsmedizin Berlin

Veranstalter
Charité International Academy
Campus Mitte

Ansprechpartner: Herr Christian Koller
Fon: 030 450 576 454
E-Mail: chia(at)charite.de

| Dass Kokain dem Herzen schadet und einen Herzinfarkt auslösen kann, ist schon lange bekannt. Nun ist ein Fall bekannt geworden, bei dem die Droge zu einem tödlichen Riss des Herzmuskels (Myokardruptur) geführt hat.
. Top-Fortbildungen
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.