. Neue Meta-Analyse

Statine und Demenz: Was stimmt?

Schützen Statine vor Demenz oder verursachen sie sogar Gedächtnisstörungen? Eine neue Studie hat jetzt Klarheit geschaffen. Patienten können aufatmen.

Etwa 220 Millionen Menschen weltweit nehmen die Mittel ein, um sich vor Herzinfarkten und Schlaganfällen zu schützen. Die Rede ist von Statinen, auch Cholesterinsenker genannt. In letzter Zeit entstand viel Verwirrung um diese Medikamentenklasse, deren jährlicher Gesamtumsatz auf etwa 20 Milliarden Euro beziffert wird.

Während einige Studien zeigten, dass Statine zu Gedächtnisstörungen und Vergesslichkeit bis hin zum vorübergehenden Gedächtnisverlust führen können, belegten andere Studien das genaue Gegenteil: Demnach sollten Statine sogar vor Demenz schützen. Was aber stimmt?

„Zusammen mit entsprechenden Presseberichten hat dies auch zur Verunsicherung der Patienten beigetragen“, sagt Professor Matthias Endres, zweiter Vorsitzender der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) und Direktor der Klinik für Neurologie an der Berliner Charité. „Deshalb war es enorm wichtig, die Studien dazu genau unter die Lupe zu nehmen.“

Statine: Langfristige Einnahme senkt das Demenzrisiko um 29 Prozent

Das haben nun US-Forscher um Kristopher J. Swiger von der Johns Hopkins University in Baltimore getan. In einer Meta-Analyse werteten die Forscher mehr als 16 verschiedene Studien aus, an denen insgesamt mehr als 23.000 Patienten teilgenommen hatten. Zunächst das beruhigende Ergebnis: Statine können das Gedächtnis nicht schädigen. Ganz im Gegenteil. Werden Statine ein Jahr oder länger eingenommen, sinkt das Demenzrisiko um 29 Prozent. Eine kurzfristige Einnahme der Cholesterinsenker zeigt laut der neuen Studie hingegen keinen Effekt.

Für Professor Hans-Christoph Diener von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) ist das ein erfreuliches Ergebnis, das aber nicht überschätzt werden dürfe: „Im Umkehrschluss sollten Statine aber nicht entgegen ihrer Zulassung als Anti-Demenzmittel eingesetzt werden“, betont der Neurologe. Er begrüßte indes, dass Patienten, die Statine einnehmen, nun keine Gedächtnisschäden mehr befürchten müssten. „Was die neurokognitiven Effekte der Statin-Therapie angeht, so könnten Ärzte und Patienten nun beruhigt sein“, folgert Diener aus der neuen Studie.

 

Deutsche Ärzte sind skeptisch optimistisch

Ob Statine aber tatsächlich ein Schutz vor Demenz bieten, ist für die Wissenschaftler trotz der neuen Studienergebnisse noch nicht ganz ausgemacht. „Einige große Statin-Studien, wie die PROSPER-Studie oder die Heart Protection Study, ergaben keinen Hinweis auf einen schützenden Effekt der Statine. Diese wurden aber in der aktuellen Übersichtsstudie nicht mit eingerechnet“, kritisiert Schlaganfallexperte Endres. Er bleibt dabei: Statine sind keine Anti-Demenzmittel. Momentan wird in Beipackzetteln sogar noch vor einer Schädigung des Gedächtnisses als mögliche Nebenwirkung gewarnt.

Foto: © Henry Schmitt - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Statine , Cholesterin , Schlaganfall , Herzinfarkt
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cholesterin

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.