Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.02.2014

Statine und Demenz: Was stimmt?

Schützen Statine vor Demenz oder verursachen sie sogar Gedächtnisstörungen? Eine neue Studie hat jetzt Klarheit geschaffen. Patienten können aufatmen.

Etwa 220 Millionen Menschen weltweit nehmen die Mittel ein, um sich vor Herzinfarkten und Schlaganfällen zu schützen. Die Rede ist von Statinen, auch Cholesterinsenker genannt. In letzter Zeit entstand viel Verwirrung um diese Medikamentenklasse, deren jährlicher Gesamtumsatz auf etwa 20 Milliarden Euro beziffert wird.

Während einige Studien zeigten, dass Statine zu Gedächtnisstörungen und Vergesslichkeit bis hin zum vorübergehenden Gedächtnisverlust führen können, belegten andere Studien das genaue Gegenteil: Demnach sollten Statine sogar vor Demenz schützen. Was aber stimmt?

„Zusammen mit entsprechenden Presseberichten hat dies auch zur Verunsicherung der Patienten beigetragen“, sagt Professor Matthias Endres, zweiter Vorsitzender der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) und Direktor der Klinik für Neurologie an der Berliner Charité. „Deshalb war es enorm wichtig, die Studien dazu genau unter die Lupe zu nehmen.“

Statine: Langfristige Einnahme senkt das Demenzrisiko um 29 Prozent

Das haben nun US-Forscher um Kristopher J. Swiger von der Johns Hopkins University in Baltimore getan. In einer Meta-Analyse werteten die Forscher mehr als 16 verschiedene Studien aus, an denen insgesamt mehr als 23.000 Patienten teilgenommen hatten. Zunächst das beruhigende Ergebnis: Statine können das Gedächtnis nicht schädigen. Ganz im Gegenteil. Werden Statine ein Jahr oder länger eingenommen, sinkt das Demenzrisiko um 29 Prozent. Eine kurzfristige Einnahme der Cholesterinsenker zeigt laut der neuen Studie hingegen keinen Effekt.

Für Professor Hans-Christoph Diener von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) ist das ein erfreuliches Ergebnis, das aber nicht überschätzt werden dürfe: „Im Umkehrschluss sollten Statine aber nicht entgegen ihrer Zulassung als Anti-Demenzmittel eingesetzt werden“, betont der Neurologe. Er begrüßte indes, dass Patienten, die Statine einnehmen, nun keine Gedächtnisschäden mehr befürchten müssten. „Was die neurokognitiven Effekte der Statin-Therapie angeht, so könnten Ärzte und Patienten nun beruhigt sein“, folgert Diener aus der neuen Studie.

 

Deutsche Ärzte sind skeptisch optimistisch

Ob Statine aber tatsächlich ein Schutz vor Demenz bieten, ist für die Wissenschaftler trotz der neuen Studienergebnisse noch nicht ganz ausgemacht. „Einige große Statin-Studien, wie die PROSPER-Studie oder die Heart Protection Study, ergaben keinen Hinweis auf einen schützenden Effekt der Statine. Diese wurden aber in der aktuellen Übersichtsstudie nicht mit eingerechnet“, kritisiert Schlaganfallexperte Endres. Er bleibt dabei: Statine sind keine Anti-Demenzmittel. Momentan wird in Beipackzetteln sogar noch vor einer Schädigung des Gedächtnisses als mögliche Nebenwirkung gewarnt.

Foto: © Henry Schmitt - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Statine , Cholesterin , Schlaganfall , Herzinfarkt
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cholesterin

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin