Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.10.2017

Statine senken offenbar Brustkrebsrisiko

Hohe Cholesterinwerte stehen schon seit längerem unter dem Verdacht, das Brustkrebsrisiko zu erhöhen. Jetzt zeigt eine Studie: Frauen, die blutfettsenkende Statine einnehmen, erkranken tatsächlich seltener an Brustkrebs.
Können Statine Brustkrebs verhindern? Eine Langzeitstudie erhärtet nun die Hinweise aus anderen Untersuchungen

Können Statine Brustkrebs verhindern? Eine Langzeitstudie erhärtet nun die Hinweise aus anderen Untersuchungen

Besteht ein Zusammenhang zwischen hohen Cholesterinwerten und Brustkrebs? Eine Langzeitstudie erhärtet nun diesen Verdacht, den Wissenschaftler schon lang haben, aber bislang nicht kausal beweisen konnten.

Die Studie wurde über 14 Jahr mit mehr als 1,2 Millionen Frauen durchgeführt und zeigt, dass Frauen, die beim Einschluss in die Studie hohe Blutfettwerte aufwiesen und deswegen mit Statinen behandelt wurden, deutlich niedrigere Brustkrebsraten und eine niedrigere Sterblichkeit haben. Statine sind Medikamente, die den Cholesterinspiegel, also die Blutfette senken. Sie beugen damit Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall vor.

Weniger Brustkrebs

„Das ist die bisher schlüssigste und unmittelbarste Evidenz zu den interessanten Zusammenhängen zwischen Blutfettwerten und Brustkrebs, ein Thema, das Experten seit einigen Jahren beschäftigt“, erklärte Studien-Coautor Dr. Rahul Potluri von der Aston Medical School in Birmingham auf dem Kardiologenkongress in Barcelona.

Da frühere Studien einen Zusammenhang zwischen hohem Cholesterin und einem erhöhten Brustkrebsrisiko gezeigt hatten, werteten die Wissenschaftler um Polturi Teilergebnisse der groß angelegten ACALM-Bevölkerungsstudie aus. Analysiert wurden die Daten von Frauen ab 40 Jahren, die entweder normalen oder eben zu hohe Blutfettwerte hatten. Von letzterem waren 16.043 Frauen betroffen.

Anschließend wurde die Brustkrebsrate und -sterblichkeit in beiden Gruppen verglichen. Dabei zeigte sich, dass die Frauen, die zu Studienbeginn hohe Cholesterinwerte hatten, ein 45 Prozent geringeres Risiko hatten, einen Brustkrebs zu entwickeln, als die Frauen mit normalen Blutfettspiegeln.

 

Geringere Sterblichkeit

Auch bei der Brustkrebssterblichkeit zeigten sich Unterschiede. Frauen, die zum Zeitpunkt des Einschlusses in die Studie hohe Blutfettwerte gehabt hatten und im Beobachtungszeitraum einen Brustkrebs entwickelten, hatten eine um 40 Prozent geringere Wahrscheinlichkeit, daran zu sterben, als die Frauen mit normalen Blutfettwerten und Brustkrebs. „Wenn die Diagnose Hypercholesterinämie zu Beginn später mit niedrigeren Brutkrebsraten verbunden ist, muss das entweder etwas mit der Erkrankung selbst zu tun haben, oder, was wahrscheinlicher ist, mit der üblicherweise eingesetzten Therapie wie Statine“, meinte Polturi.

Ob tatsächlich ein kausaler Zusammenhang zwischen Statinen und Brustkrebs besteht, wollen die Wissenschaftler aus Birmingham nun in einer klinischen Studie weiter untersuchen.

Statine gehören in den westlichen Ländern zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten.

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Cholesterin , Statine , Brustkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Statine

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.


Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin