. Cholesterinsenker

Statine senken offenbar Brustkrebsrisiko

Hohe Cholesterinwerte stehen schon seit längerem unter dem Verdacht, das Brustkrebsrisiko zu erhöhen. Jetzt zeigt eine Studie: Frauen, die blutfettsenkende Statine einnehmen, erkranken tatsächlich seltener an Brustkrebs.
Können Statine Brustkrebs verhindern? Eine Langzeitstudie erhärtet nun die Hinweise aus anderen Untersuchungen

Können Statine Brustkrebs verhindern? Eine Langzeitstudie erhärtet nun die Hinweise aus anderen Untersuchungen

Besteht ein Zusammenhang zwischen hohen Cholesterinwerten und Brustkrebs? Eine Langzeitstudie erhärtet nun diesen Verdacht, den Wissenschaftler schon lang haben, aber bislang nicht kausal beweisen konnten.

Die Studie wurde über 14 Jahr mit mehr als 1,2 Millionen Frauen durchgeführt und zeigt, dass Frauen, die beim Einschluss in die Studie hohe Blutfettwerte aufwiesen und deswegen mit Statinen behandelt wurden, deutlich niedrigere Brustkrebsraten und eine niedrigere Sterblichkeit haben. Statine sind Medikamente, die den Cholesterinspiegel, also die Blutfette senken. Sie beugen damit Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall vor.

Weniger Brustkrebs

„Das ist die bisher schlüssigste und unmittelbarste Evidenz zu den interessanten Zusammenhängen zwischen Blutfettwerten und Brustkrebs, ein Thema, das Experten seit einigen Jahren beschäftigt“, erklärte Studien-Coautor Dr. Rahul Potluri von der Aston Medical School in Birmingham auf dem Kardiologenkongress in Barcelona.

Da frühere Studien einen Zusammenhang zwischen hohem Cholesterin und einem erhöhten Brustkrebsrisiko gezeigt hatten, werteten die Wissenschaftler um Polturi Teilergebnisse der groß angelegten ACALM-Bevölkerungsstudie aus. Analysiert wurden die Daten von Frauen ab 40 Jahren, die entweder normalen oder eben zu hohe Blutfettwerte hatten. Von letzterem waren 16.043 Frauen betroffen.

Anschließend wurde die Brustkrebsrate und -sterblichkeit in beiden Gruppen verglichen. Dabei zeigte sich, dass die Frauen, die zu Studienbeginn hohe Cholesterinwerte hatten, ein 45 Prozent geringeres Risiko hatten, einen Brustkrebs zu entwickeln, als die Frauen mit normalen Blutfettspiegeln.

 

Geringere Sterblichkeit

Auch bei der Brustkrebssterblichkeit zeigten sich Unterschiede. Frauen, die zum Zeitpunkt des Einschlusses in die Studie hohe Blutfettwerte gehabt hatten und im Beobachtungszeitraum einen Brustkrebs entwickelten, hatten eine um 40 Prozent geringere Wahrscheinlichkeit, daran zu sterben, als die Frauen mit normalen Blutfettwerten und Brustkrebs. „Wenn die Diagnose Hypercholesterinämie zu Beginn später mit niedrigeren Brutkrebsraten verbunden ist, muss das entweder etwas mit der Erkrankung selbst zu tun haben, oder, was wahrscheinlicher ist, mit der üblicherweise eingesetzten Therapie wie Statine“, meinte Polturi.

Ob tatsächlich ein kausaler Zusammenhang zwischen Statinen und Brustkrebs besteht, wollen die Wissenschaftler aus Birmingham nun in einer klinischen Studie weiter untersuchen.

Statine gehören in den westlichen Ländern zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten.

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Cholesterin , Statine , Brustkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Statine

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
Der Verzehr roher Karotten löst bei vielen Menschen Allergien aus. Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung können aber auch gekochte Karotten diesen Effekt haben. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Bayreuth. Personen, die hier sensibel reagieren, raten die Wissenschaftler deshalb dazu, auf den Verzehr von Karotten ganz grundsätzlich zu verzichten.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.