. Lipidsenker

Statine schützen vor Grauem Star und Demenz

Statine werden eigentlich zur Senkung der Blutfette und zum Schutz vor einem Herzinfarkt verschrieben. Nun zeigen zwei neue Studien, dass Statine auch helfen können, Alterserkrankungen wie Grauen Star oder Demenz zu verhindern.
Statine schützen vor Demenz

Statine können offenbar vor einer Demenz schützen.

Statine werden auch als Lipidsenker bezeichnet, weil sie den Blutfettspiegel deutlich reduzieren können. Offenbar können Statine aber noch mehr. Zwei Studien aus den USA und Taiwan, die auf dem diesjährigen Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in Amsterdam vorgestellt wurden, weisen darauf hin, dass Statine vor Grauem Star und Demenz schützen können.

So kam eine Untersuchung von Professor John B. Kostis von der Robert Wood Johnson Medical School in New Brunswick zu dem Ergebnis, dass eine Therapie mit Statinen das Risiko eines Grauen Stars um 20 Prozent reduziert. Für die Analyse wurden 14 Studien mit insgesamt 2,4 Millionen Patienten untersucht. Es stellte sich heraus, dass der Schutz umso größer war, je länger die Behandlung mit Statinen dauerte. Bei Patienten, die im Durchschnitt 14 Jahre lang Statine eingenommen hatten, war die Wahrscheinlichkeit, einen Katarakt zu erleiden, um über 50 Prozent reduziert.

Statine veringern das Demenzrisiko

Eine andere Untersuchung lieferte Hinweise, dass Statine auch vor einer Demenz schützen können. Auch hier scheinen höhere Dosierungen stärkere Effekte zu haben. Für die Studie von Dr. Tin-Tse Lin vom National Taiwan University Hospital Hsin-Chu Branch wurden die Daten von 60.000 Patienten über 65 Jahren analysiert. Rund 15.000 dieser Patienten erhielten eine Therapie mit Statinen.

Die Forscher teilten die Patienten, die mit einem Statin behandelt wurden, in Abhängigkeit von der Dosis in drei Gruppen ein und analysierten die Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung einer Demenz. Es zeigte sich, dass das Risiko für eine Demenz niedriger war, je höher die verabreichte Statindosis beziehungsweise je stärker das Statin war. So betrug in der Gruppe derjenigen Patienten, die eine Hochdosis-Statintherapie erhielten, das Demenzrisiko nur etwa 30 Prozent des Risikos, das ältere Personen sonst aufweisen.

Wirkmechanismus der Statine noch unklar

Statine standen ursprünglich im Verdacht, einen Grauen Star sogar begünstigen zu können. Durch die neuen Studien kann offenbar Entwarnung gegeben werden. „Es scheinen nun die Bedenken ausgeräumt zu sein, dass eine konsequente Statin-Therapie das Katarakt-Risiko erhöhen könnte“, erklärte Professor Eckart Fleck vom Deutschen Herzzentrum Berlin. „Die Daten sprechen dafür, dass die Gefahr eines Grauen Stars sogar sinkt.“

Statine werden eigentlich verschrieben, um das Risiko eines Herzinfarkts zu senken. Der genaue Wirkmechanismus der Medikamente ist aber noch nicht bekannt. Viele Ärzte glauben, dass die Senkung des Cholesterinspiegels für die Reduktion der Herzinfarktrate verantwortlich ist. Allerdings haben Statine auch einen positiven Einfluss auf die Blutgefäße und möglicherweise noch andere, nicht erforschte Effekte. Welche Mechanismen letztlich für die positiven Wirkungen der Statine verantwortlich sind, wissen die Forscher noch nicht.

Foto: bilderstoeckchen - Fotolia.com

Autor:

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.