. Lipidsenker

Statine schützen vor Grauem Star und Demenz

Statine werden eigentlich zur Senkung der Blutfette und zum Schutz vor einem Herzinfarkt verschrieben. Nun zeigen zwei neue Studien, dass Statine auch helfen können, Alterserkrankungen wie Grauen Star oder Demenz zu verhindern.
Statine schützen vor Demenz

Statine können offenbar vor einer Demenz schützen.

Statine werden auch als Lipidsenker bezeichnet, weil sie den Blutfettspiegel deutlich reduzieren können. Offenbar können Statine aber noch mehr. Zwei Studien aus den USA und Taiwan, die auf dem diesjährigen Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in Amsterdam vorgestellt wurden, weisen darauf hin, dass Statine vor Grauem Star und Demenz schützen können.

So kam eine Untersuchung von Professor John B. Kostis von der Robert Wood Johnson Medical School in New Brunswick zu dem Ergebnis, dass eine Therapie mit Statinen das Risiko eines Grauen Stars um 20 Prozent reduziert. Für die Analyse wurden 14 Studien mit insgesamt 2,4 Millionen Patienten untersucht. Es stellte sich heraus, dass der Schutz umso größer war, je länger die Behandlung mit Statinen dauerte. Bei Patienten, die im Durchschnitt 14 Jahre lang Statine eingenommen hatten, war die Wahrscheinlichkeit, einen Katarakt zu erleiden, um über 50 Prozent reduziert.

Statine veringern das Demenzrisiko

Eine andere Untersuchung lieferte Hinweise, dass Statine auch vor einer Demenz schützen können. Auch hier scheinen höhere Dosierungen stärkere Effekte zu haben. Für die Studie von Dr. Tin-Tse Lin vom National Taiwan University Hospital Hsin-Chu Branch wurden die Daten von 60.000 Patienten über 65 Jahren analysiert. Rund 15.000 dieser Patienten erhielten eine Therapie mit Statinen.

Die Forscher teilten die Patienten, die mit einem Statin behandelt wurden, in Abhängigkeit von der Dosis in drei Gruppen ein und analysierten die Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung einer Demenz. Es zeigte sich, dass das Risiko für eine Demenz niedriger war, je höher die verabreichte Statindosis beziehungsweise je stärker das Statin war. So betrug in der Gruppe derjenigen Patienten, die eine Hochdosis-Statintherapie erhielten, das Demenzrisiko nur etwa 30 Prozent des Risikos, das ältere Personen sonst aufweisen.

Wirkmechanismus der Statine noch unklar

Statine standen ursprünglich im Verdacht, einen Grauen Star sogar begünstigen zu können. Durch die neuen Studien kann offenbar Entwarnung gegeben werden. „Es scheinen nun die Bedenken ausgeräumt zu sein, dass eine konsequente Statin-Therapie das Katarakt-Risiko erhöhen könnte“, erklärte Professor Eckart Fleck vom Deutschen Herzzentrum Berlin. „Die Daten sprechen dafür, dass die Gefahr eines Grauen Stars sogar sinkt.“

Statine werden eigentlich verschrieben, um das Risiko eines Herzinfarkts zu senken. Der genaue Wirkmechanismus der Medikamente ist aber noch nicht bekannt. Viele Ärzte glauben, dass die Senkung des Cholesterinspiegels für die Reduktion der Herzinfarktrate verantwortlich ist. Allerdings haben Statine auch einen positiven Einfluss auf die Blutgefäße und möglicherweise noch andere, nicht erforschte Effekte. Welche Mechanismen letztlich für die positiven Wirkungen der Statine verantwortlich sind, wissen die Forscher noch nicht.

Foto: bilderstoeckchen - Fotolia.com

Autor:

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

| Vom späten Nachmittag bis frühen Abend erleben etwa 20 Prozent der Patienten, die an einer Alzheimerdemenz leiden, eine Zunahme ihrer Symptome wie Aggressivität, Verwirrung, Angst oder Orientierungslosigkeit. Forscher haben nun die Ursachen für diesen Zusammenhang genauer untersucht.
| Wissenschaftliche Studien haben es bestätigt: Zwischen Schwerhörigkeit und der Entwicklung einer Demenz gibt es einen Zusammenhang. Wer unter einem Nachlassen des Hörvermögens leidet, sollte deshalb über ein Hörgerät nachdenken.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.