Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.07.2012

Statine nach Herztransplantation senken Krebsrisiko

Patienten, die nach einer Herztransplantation Statine erhalten, scheinen ein geringeres Krebsrisiko zu haben als Patienten, die keine Statine bekommen. Darauf weist eine Studie Schweizer Kardiologen hin.
Nach einer Herztransplantation ist das Krebsrisiko erhöht

Nach einer Herztransplantation ist das Krebsrisiko erhöht

Nach einer Herztransplantation werden den Patienten häufig Statine verordnet, um einer Atherosklerose im transplantierten Organ entgegenzuwirken. Eine Studie von Herzmedizinern des Universitätsspitals Zürich (USZ) belegt nun eine weitere Wirkung der Statine. Offenbar senken sie nicht nur den Cholesterinspiegel und damit das Risiko für Atherosklerose, sondern auch das Krebsrisiko und die Gesamtmortalität nach einer Herztransplantation. Als Grund vermuten die Forscher eine immunmodulierende Wirkung der Medikamente.

Nach einer Herztransplantation entwickeln Patienten häufig eine Krebserkrankung. Vor allem Hautkrebs tritt nach der Operation gehäuft auf. Man vermutet, dass dies eine Folge der Immunsuppression ist, die nach einer Transplantation nötig ist, damit der Organismus das Spenderorgan nicht abstösst. Da Statinen neben der lipidsenkenden Wirkung auch immunmodulierende Effekte nachgesagt werden, könnte dies der Grund für den positiven Einfluss der Medikamente auf das Krebsrisiko sein.

Gesamtmortalität mit Statinen niedriger

In der Studie wurden die Daten von 255 Patienten, die zwischen 1985 und 2007 am USZ ein Spenderherz erhalten hatten, einbezogen. Die Ergebnisse wurden beim diesjährigen Heart Failure Congress in Belgrad vorgestellt. Nach acht Jahren lag die Zahl der neu aufgetretenen Krebserkrankungen bei 13 Prozent mit Statinen und 34 Prozent ohne Statine. Nach zehn Jahren war der Vorteil der Statintherapie noch etwas höher und lag nach zwölf Jahren schliesslich bei 22 Prozent versus 42 Prozent. Auch das Gesamtüberleben war in der Gruppe mit Statinen signifikant höher.

Andere Studien hatten bisher ein weniger einheitliches Bild ergeben. Die vorliegenden grossen Interventionsstudien zur Prävention kardiovaskulärer Ereignisse mit Statinen zeigten keine Anhaltspunkte für einen Nutzen der Statintherapie in Bezug auf das Krebsrisiko. Lange Zeit standen die Statine sogar in dem Verdacht, das Krebsrisiko zu erhöhen. Dieser Verdacht wurde aber bereits 2010 durch die Metaanalyse der "Cholesterol Treatment Trialists Collaboration", welche die Daten von rund 170.000 Patienten beinhaltete, ausgeräumt. Die vorliegende Untersuchung ist die erste Studie, die nun sogar eine Reduzierung des Krebsrisikos durch Statine belegt.

Foto: Shuva Rahim / fotolia.com

 
Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herztransplantation , Krebs , Statine
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herz

07.01.2018, aktualisiert: 08.12.2019

Bei einer Herzmuskelentzündung fehlen häufig typische Symptome, was die Diagnose erschwert. Die Hauptkennzeichen sind Abgeschlagenheit und eine eingeschränkte Leistungsfähigkeit. Die Symptome richtig zu deuten, ist wichtig, denn eine schwere Herzmuskelentzündung kann sogar tödlich sein.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Krebs ist oft Zufall und die Wahrscheinlichkeit, ihn zu bekommen, steigt mit dem Alter. Für mindestens sieben Arten von Krebs aber lässt sich das Erkrankungsrisiko durch eine Abkehr von gesundheitsschädlichen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten deutlich nach unten schrauben. Darauf macht die Deutsche Krebshilfe aufmerksam.


Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin