Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.07.2012

Statine machen Muskeln müde

Statine können zu starken Muskelschmerzen und schneller Ermüdbarkeit der Muskulatur führen. Das hat eine aktuelle Studie mit über 1000 Frauen und Männern gezeigt.
Statine machen müde

Statine machen müde

Statine gehören zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten. Doch offenbar wurde bisher eine häufige Nebenwirkung übersehen. Laut einer aktuellen Studie, die in den Archives of Internal Medicine veröffentlicht wurde, können Statine bereits unter niedrigen Dosierungen zu einer Ermüdung der Muskulatur führen, welche die körperliche Leistungsfähigkeit stark beeinträchtigen kann. Die Nebenwirkung ist als erstes bei Leistungssportlern aufgefallen. Jetzt wurde sie in einer randomisierten klinischen Studie der Forscherin Beatrice Golomb von der Universität von Kalifornien in San Diego gezielt untersucht.

Statine gehören zu einer Gruppe von Medikamenten, die zu einer Senkung des Cholesterinspiegels führen. Die aktuelle Studie erstreckte sich über sechs Monate. Alle Teilnehmer wiesen vor der Therapie einen zu hohen Cholesterinspiegel auf, waren aber ansonsten gesund, hatten keine Herzprobleme und keinen Diabetes. Es zeigte sich, dass es unter der Therapie mit Statinen zu einem signifikanten Rückgang der körperlichen Leistungsfähigkeit kam, und das auch schon bei geringen Dosierungen von 20 mg täglich. Bei Frauen war der unerwünschte Effekt besonders ausgeprägt.

Zwei von zehn Patienten berichten über Energiemangel

Als Endpunkte der Studie galten unter anderem die subjektive Selbsteinschätzung der Patienten bezüglich der Punkte "Energie" und "Ermüdung beim Sport". Zwei von zehn Patienten berichteten, unter der Einnahme der Statine hätten sich entweder beide Parameter ein wenig oder aber ein Parameter stark verschlechtert. Bei einer von zehn Frauen hatten sich sogar beide Parameter stark verschlechtert. Die Studienleiterin betonte, dass Nebenwirkungen von Statinen im Allgemeinen mit der Dosis zunähmen, dass also bei höheren Dosierungen mit noch grösseren Beeinträchtigungen der Energie zu rechnen sei.

Da eine schnelle Ermüdbarkeit die Lebensqualität wesentlich beeinträchtigen kann, erklärten die Autoren der Studie, man müsse in Zukunft bei der Verordnung von Statinen diese unerwünschten Nebenwirkungen bedenken. Dass diese in früheren Studien nicht entdeckt wurden, zeigt, dass die bisherigen Standards von klinischen Untersuchungen offenbar nicht lückenlos sind. Auch hier, so die Forscher, müsse man eventuell über eine Veränderung der Verfahren nachdenken.

Foto: Marcin Sadlowski /fotolia.com

 
Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Statine , Cholesterin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cholesterin

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin