. Cholesterin-Senker

Statine machen Muskeln müde

Statine können zu starken Muskelschmerzen und schneller Ermüdbarkeit der Muskulatur führen. Das hat eine aktuelle Studie mit über 1000 Frauen und Männern gezeigt.
Statine machen müde

Statine machen müde

Statine gehören zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten. Doch offenbar wurde bisher eine häufige Nebenwirkung übersehen. Laut einer aktuellen Studie, die in den Archives of Internal Medicine veröffentlicht wurde, können Statine bereits unter niedrigen Dosierungen zu einer Ermüdung der Muskulatur führen, welche die körperliche Leistungsfähigkeit stark beeinträchtigen kann. Die Nebenwirkung ist als erstes bei Leistungssportlern aufgefallen. Jetzt wurde sie in einer randomisierten klinischen Studie der Forscherin Beatrice Golomb von der Universität von Kalifornien in San Diego gezielt untersucht.

Statine gehören zu einer Gruppe von Medikamenten, die zu einer Senkung des Cholesterinspiegels führen. Die aktuelle Studie erstreckte sich über sechs Monate. Alle Teilnehmer wiesen vor der Therapie einen zu hohen Cholesterinspiegel auf, waren aber ansonsten gesund, hatten keine Herzprobleme und keinen Diabetes. Es zeigte sich, dass es unter der Therapie mit Statinen zu einem signifikanten Rückgang der körperlichen Leistungsfähigkeit kam, und das auch schon bei geringen Dosierungen von 20 mg täglich. Bei Frauen war der unerwünschte Effekt besonders ausgeprägt.

Zwei von zehn Patienten berichten über Energiemangel

Als Endpunkte der Studie galten unter anderem die subjektive Selbsteinschätzung der Patienten bezüglich der Punkte "Energie" und "Ermüdung beim Sport". Zwei von zehn Patienten berichteten, unter der Einnahme der Statine hätten sich entweder beide Parameter ein wenig oder aber ein Parameter stark verschlechtert. Bei einer von zehn Frauen hatten sich sogar beide Parameter stark verschlechtert. Die Studienleiterin betonte, dass Nebenwirkungen von Statinen im Allgemeinen mit der Dosis zunähmen, dass also bei höheren Dosierungen mit noch grösseren Beeinträchtigungen der Energie zu rechnen sei.

Da eine schnelle Ermüdbarkeit die Lebensqualität wesentlich beeinträchtigen kann, erklärten die Autoren der Studie, man müsse in Zukunft bei der Verordnung von Statinen diese unerwünschten Nebenwirkungen bedenken. Dass diese in früheren Studien nicht entdeckt wurden, zeigt, dass die bisherigen Standards von klinischen Untersuchungen offenbar nicht lückenlos sind. Auch hier, so die Forscher, müsse man eventuell über eine Veränderung der Verfahren nachdenken.

Foto: Marcin Sadlowski /fotolia.com

 
Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Statine , Cholesterin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cholesterin

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.