Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Statine machen Muskeln müde

Mittwoch, 11. Juli 2012 – Autor: Anne Volkmann
Statine können zu starken Muskelschmerzen und schneller Ermüdbarkeit der Muskulatur führen. Das hat eine aktuelle Studie mit über 1000 Frauen und Männern gezeigt.
Statine machen müde

Statine machen müde

Statine gehören zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten. Doch offenbar wurde bisher eine häufige Nebenwirkung übersehen. Laut einer aktuellen Studie, die in den Archives of Internal Medicine veröffentlicht wurde, können Statine bereits unter niedrigen Dosierungen zu einer Ermüdung der Muskulatur führen, welche die körperliche Leistungsfähigkeit stark beeinträchtigen kann. Die Nebenwirkung ist als erstes bei Leistungssportlern aufgefallen. Jetzt wurde sie in einer randomisierten klinischen Studie der Forscherin Beatrice Golomb von der Universität von Kalifornien in San Diego gezielt untersucht.

Statine gehören zu einer Gruppe von Medikamenten, die zu einer Senkung des Cholesterinspiegels führen. Die aktuelle Studie erstreckte sich über sechs Monate. Alle Teilnehmer wiesen vor der Therapie einen zu hohen Cholesterinspiegel auf, waren aber ansonsten gesund, hatten keine Herzprobleme und keinen Diabetes. Es zeigte sich, dass es unter der Therapie mit Statinen zu einem signifikanten Rückgang der körperlichen Leistungsfähigkeit kam, und das auch schon bei geringen Dosierungen von 20 mg täglich. Bei Frauen war der unerwünschte Effekt besonders ausgeprägt.

Zwei von zehn Patienten berichten über Energiemangel

Als Endpunkte der Studie galten unter anderem die subjektive Selbsteinschätzung der Patienten bezüglich der Punkte "Energie" und "Ermüdung beim Sport". Zwei von zehn Patienten berichteten, unter der Einnahme der Statine hätten sich entweder beide Parameter ein wenig oder aber ein Parameter stark verschlechtert. Bei einer von zehn Frauen hatten sich sogar beide Parameter stark verschlechtert. Die Studienleiterin betonte, dass Nebenwirkungen von Statinen im Allgemeinen mit der Dosis zunähmen, dass also bei höheren Dosierungen mit noch grösseren Beeinträchtigungen der Energie zu rechnen sei.

Da eine schnelle Ermüdbarkeit die Lebensqualität wesentlich beeinträchtigen kann, erklärten die Autoren der Studie, man müsse in Zukunft bei der Verordnung von Statinen diese unerwünschten Nebenwirkungen bedenken. Dass diese in früheren Studien nicht entdeckt wurden, zeigt, dass die bisherigen Standards von klinischen Untersuchungen offenbar nicht lückenlos sind. Auch hier, so die Forscher, müsse man eventuell über eine Veränderung der Verfahren nachdenken.

Foto: Marcin Sadlowski /fotolia.com

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Statine , Cholesterin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cholesterin

Viele Menschen kennen ihre Cholesterinwerte nicht. Das kann gefährliche Folgen für Herz und Kreislauf haben. Anlässlich des Tages des Cholesterins ruft die Lipid-Liga die Bevölkerung daher dazu auf, ihre Blutfettwerte messen zu lassen – um zu handeln, bevor es zu spät sein könnte.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die Lockdowns 2020 sorgten dafür, dass sich die Menge an gesundheits- und klimaschädlichem Ruß in der Atmosphäre fast halbierte. Das zeigt eine Studie von sechs deutschen Universitäten und Instituten, die dafür ein Messflugzeug in die Luft über Europa schickten.

Das Herz erwachsener Säugetiere kann kaum neue Herzmuskelzellen bilden. Mit dem Alter sinkt die Regenerationsfähigkeit weiter, die Gefahr von Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt. Jetzt konnten Forscher nachweisen, dass sich mit Sport gegensteuern lässt.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin