. Cholesterin-Senker

Statine machen Muskeln müde

Statine können zu starken Muskelschmerzen und schneller Ermüdbarkeit der Muskulatur führen. Das hat eine aktuelle Studie mit über 1000 Frauen und Männern gezeigt.
Statine machen müde

Statine machen müde

Statine gehören zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten. Doch offenbar wurde bisher eine häufige Nebenwirkung übersehen. Laut einer aktuellen Studie, die in den Archives of Internal Medicine veröffentlicht wurde, können Statine bereits unter niedrigen Dosierungen zu einer Ermüdung der Muskulatur führen, welche die körperliche Leistungsfähigkeit stark beeinträchtigen kann. Die Nebenwirkung ist als erstes bei Leistungssportlern aufgefallen. Jetzt wurde sie in einer randomisierten klinischen Studie der Forscherin Beatrice Golomb von der Universität von Kalifornien in San Diego gezielt untersucht.

Statine gehören zu einer Gruppe von Medikamenten, die zu einer Senkung des Cholesterinspiegels führen. Die aktuelle Studie erstreckte sich über sechs Monate. Alle Teilnehmer wiesen vor der Therapie einen zu hohen Cholesterinspiegel auf, waren aber ansonsten gesund, hatten keine Herzprobleme und keinen Diabetes. Es zeigte sich, dass es unter der Therapie mit Statinen zu einem signifikanten Rückgang der körperlichen Leistungsfähigkeit kam, und das auch schon bei geringen Dosierungen von 20 mg täglich. Bei Frauen war der unerwünschte Effekt besonders ausgeprägt.

Zwei von zehn Patienten berichten über Energiemangel

Als Endpunkte der Studie galten unter anderem die subjektive Selbsteinschätzung der Patienten bezüglich der Punkte "Energie" und "Ermüdung beim Sport". Zwei von zehn Patienten berichteten, unter der Einnahme der Statine hätten sich entweder beide Parameter ein wenig oder aber ein Parameter stark verschlechtert. Bei einer von zehn Frauen hatten sich sogar beide Parameter stark verschlechtert. Die Studienleiterin betonte, dass Nebenwirkungen von Statinen im Allgemeinen mit der Dosis zunähmen, dass also bei höheren Dosierungen mit noch grösseren Beeinträchtigungen der Energie zu rechnen sei.

Da eine schnelle Ermüdbarkeit die Lebensqualität wesentlich beeinträchtigen kann, erklärten die Autoren der Studie, man müsse in Zukunft bei der Verordnung von Statinen diese unerwünschten Nebenwirkungen bedenken. Dass diese in früheren Studien nicht entdeckt wurden, zeigt, dass die bisherigen Standards von klinischen Untersuchungen offenbar nicht lückenlos sind. Auch hier, so die Forscher, müsse man eventuell über eine Veränderung der Verfahren nachdenken.

Foto: Marcin Sadlowski /fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Statine , Muskulatur , Cholesterin

Weitere Nachrichten zum Thema Cholesterin

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.