. Amblyopie

Starke Sehschwäche Amblyopie häufiger als vermutet

Rund 5,6 Prozent der Deutschen im Alter von 35 bis 44 Jahren leiden an einer als Amblyopie bezeichneten starken Sehschwäche, die durch Sehhilfen nicht zu korrigieren ist. Das berichten Forscher der Universitätsmedizin Mainz. Die Zahl der Betroffenen ist damit höher als vermutet.
Sehschwäche

Amblyopie ist eine nicht korrigierbare Sehschwäche

Jede zweite Amblyopie entsteht durch im Kleinkindalter nicht korrigierte Brechkraftfehler, dazu zählen Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, Astigmatismus. Bei 48 Prozent der Betroffenen war eine unterschiedliche Fehlsichtigkeit beider Augen die Ursache. Rund 23 Prozent entwickelten sie, weil sie von Geburt an schielten. Bei 18 Prozent war es eine Kombination aus Schielen und Fehlsichtigkeit.

Die Behandlung dieser starken Sehschwäche muss deutlich vor dem 7. Lebensjahr begonnen werden. Je älter das Kind und je weiter fortgeschritten seine visuelle Reifung ist, desto unwahrscheinlicher ist ein Therapie-Erfolg. „Die Daten sind auch für Kinder-, Jugend- und Hausärzte wichtig, die im Rahmen von Vorsorgeuntersuchungen eine Amblyopie erkennen müssen“, sagt Studienleiterin Dr. Heike Elflein, Oberärztin an der Augenklinik und Poliklinik.

Sehschwäche Amblyopie: Okklusions-Therapie kann helfen

Für die Studie werteten die Wissenschaftler die Daten von 3.286 Personen (35 - 44 Jahre) aus. 182 Probanden litten an einer Amblyopie. Der Grenzwert für diese Sehschwäche lag bei einer Sehschärfe von 0,63 oder geringer (Normwert 1,0). „Das Risiko für eine beidseitige schwere Sehbehinderung oder gar den Verlust des besseren Auges ist bei Patienten mit einseitiger Amblyopie zwei- bis dreimal höher“, betont Klinik-Direktor Prof. Norbert Pfeiffer.

Von den 35- bis 39-jährigen Probanden waren allerdings weit weniger an Amblyopie erkrankt als von den 40- bis 44-jährigen. Die Forscher führen dies auf die Okklusions-Therapie - ein Auge wird durch ein Pflaster abgedeckt - zurück, die sich ab den 1960er-Jahren in Deutschland zu etablieren begann. „Bei den jüngeren wurde diese Therapie vermutlich häufiger durchgeführt. Das würde erklären, warum sie vergleichsweise weniger von Amblyopie Betroffene sind“, so Dr. Elflein.

Foto: Nick Freund

 
Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Augenerkrankungen

| Amblyopie ist eine häufige Sehstörung bei Kindern. Im Rahmen eines EU-Projekts sollen nun neue Test- und Therapieansätze entwickelt werden. Dabei werden auch Computerspiele eingesetzt, um die Sehfähigkeit der betroffenen Kinder zu verbessern.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Regierungen der Welt sollten sich ernsthaft auf eine globale Pandemie vorbereiten, die zig Millionen Todesopfer fordern könnte. Das ist die Kernaussage eines Berichts von WHO und Weltbank. Doch offenbar sind die Vorsichtsmaßnahmen aktuell völlig unzureichend.
Alzheimer ist eine Erkrankung, die auch bei den Mitmenschen viele Unsicherheiten hervorruft. Oft wissen Angehörige oder Bekannte nicht, wie sie mit den Betroffenen umgehen sollen. Am Weltalzheimertag rufen Experten daher zu Verständnis und Toleranz gegenüber Alzheimer-Erkrankten auf.
Wenn Kinder unter Diabetes leiden, handelt es sich in der Regel um einen Diabetes Typ 1, obwohl auch der Typ 2 immer häufiger auftritt. Ein großes Problem ist, dass die ersten Symptome eines Diabetes Typ 1 oft nicht erkannt werden. Diabetologen fordern daher mehr Aufklärung bei den Eltern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.